uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Bibelexegese – Internationale Fachtagung in Potsdam und Berlin

Wie legten jüdische Theologen die Bibel im 19. Jahrhundert aus? Wie beeinflussten sie damit den religiösen Alltag? Und wie interpretieren Leserinnen und Leser sie heute? Eine internationale Fachtagung am 26. und 27. September an der Universität Potsdam diskutiert diese Fragen unter dem Titel „Deutsch-jüdische Bibelexegese: Theologische Perspektiven“. Die Expertinnen und Experten werden Beiträge jüdischer Exegeten und Übersetzer sowie deren Rückwirken auf jüdische Bildungsbereiche beleuchten. Höhepunkt ist ein öffentlicher Vortrag von Prof. Ismar Schorsch aus New York am 26. September um 20 Uhr in der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum.

Bis in die 1930er Jahre stellte Deutschland das Zentrum jüdischer Bibelwissenschaft dar. Mit dem Nationalsozialismus fand diese Tradition ein jähes Ende. Doch seit 2015 gibt es am Abraham Geiger Kolleg und an der School of Jewish Theology der Universität Potsdam den Lehrstuhl für Hebräische Bibel und Exegese, der an ein einstmals reiches Erbe anknüpft: „Mit der Konferenz wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die deutsch-jüdische Bibelwissenschaft mit einem internationalen und interreligiösen Diskurs ins 21. Jahrhundert zu überführen“, so die Initiatorin Prof. Dr. Shani Tzoref.
Die Vorträge und Workshops befassen sich mit dem Aufkommen der kritischen Bibelwissenschaft im Judentum sowie der Bedeutung der Hebräischen Bibel für jüdische Forschung, Bildung und Erziehung vom 19. Jahrhundert bis heute. Unterstützt wird die Fachtagung vom Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Fritz Thyssen Stiftung, der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum und der Leo Baeck Foundation. Interessenten für den öffentlichen Vortrag von Prof. Schorsch zum Thema „Missing in Translation: The Fate of the Talmud in the Struggle of German Jewry for Equality and Integration“  am 26. September  in Berlin werden um Anmeldung gebeten unter: rsvp@geiger-edu.de .

Zeit: 26.09.-27.09.2016
Ort: Universität Potsdam, Campus Am Neuen Palais, 14469 Potsdam, Haus 9, Raum 2.04;
Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, Oranienburger Str. 28/30, 10117 Berlin
Kontakt: Daniel Vorpahl, Institut für Jüdische Theologie an der Universität Potsdam
Telefon: 0331 977-4360
E-Mail: vorpahluni-potsdamde
Internet: www.juedischetheologie-unipotsdam.de/aktuelles-archiv/aktuelles-aus-der-school.html

Medieninformation 21-09-2016 / Nr. 134
Jana Scholz

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Sabine Rieder
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde