Blumen für „Bildung statt Blumen“ – Spendenkampagne der Universität Potsdam ausgezeichnet

Grafik von drei Gehirnen in verschiedenen Größen.
Foto : AdobeStock/jolygon; ZIM

„Bildung statt Blumen“ wünschte sich die Universität Potsdam zu ihrem 30-jährigen Jubiläum im Jahr 2021 – und startete deshalb eine Spendenkampagne zugunsten von Studierenden, die während der Corona-Pandemie in wirtschaftliche Not geraten waren. Dafür wurde sie nun vom Deutschen Hochschulverband (DHV) mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Während der mit 5.000 Euro dotierte „DACH-Fundraising-Preis“, den die DHV für erfolgreiches Fundraising von Wissenschaftseinrichtungen auslobt, an die HSG Stiftung der Universität St. Gallen ging, erhielten die Universitäten Potsdam und Graz zwei Anerkennungspreise.

Der Hochschulverband lobte, der Uni Potsdam sei es gelungen, durch eine „empirische Auswertung zur Spenden- und Förderbereitschaft ihrer Alumnae und Alumni“ eine maßgeschneiderte Kampagne zu schaffen, um „Absolventinnen und Absolventen als Multiplikatoren zu gewinnen und zu ihrer ersten Spende zu motivieren“.

Karina Jung, Referentin für Friend- und Fundraising und Marketing an der Uni Potsdam, freut sich über die Auszeichnung: „Wir freuen uns sehr und sind stolz, den Anerkennungspreis im Rahmen des ‚DACH-Fundraising-Preis‘ gewonnen zu haben. Die Kampagne ‚Bildung statt Blumen‘ ist nicht nur mit Herzblut entstanden, sondern basiert auf echten empirisch erhobenen Fakten. Das Schönste ist allerdings der Nachhaltigkeitseffekt der Kampagne, denn wir haben viele engagierte Alumni kennengelernt, die uns erhalten bleiben werden.“

Weitere Informationen: https://www.uni-potsdam.de/de/medieninformationen/detail/2021-07-15-bildung-statt-blumen-30-stipendien-zum-30-geburtstag-der-universitaet-fuer-studierende