Auszeichnung für Freiräume – Potsdamer Historikerin Prof. Marcia Schenck erhält Fellowship des Historischen Kollegs

Das Bild zeigt die Historikerin Marcia Schenck. Das Foto ist von Kevin Ryl.
Foto : Kevin Ryl
Die Historikerin Prof. Dr. Marcia Schenck

Marcia Schenk, Professorin für Globalgeschichte an der Universität Potsdam, wird 2022/23 Fellow des Historischen Kollegs in München. Dank des Fellowships kann die Historikerin ab Oktober 2022 für ein Jahr lang in München an der Fertigstellung eines Buches arbeiten. „Ich freue mich sehr über die Berufung als Fellow an das renommierte Historische Kolleg nach München!“, sagt die Wissenschaftlerin. „Diese Ehre wird nur sehr wenigen Historiker:innen jedes Jahr zu Teil.“ 

Als Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung wird Marcia Schenck während ihrer Zeit in München an ihrem zweiten Buch arbeiten. Es trägt den Titel „Decolonization, Cold War, and the Organization of African Unity: The Creation of an African Refugee Regime in Global Perspective, 1963–1984“. „In meinem Fellowship-Projekt geht es um eine Analyse des Flüchtlingsmanagements der Organisation der Afrikanischen Einheit in den 1960er bis 1980er Jahren und ich plane das Jahr zu nutzen, um mich voll und ganz auf dieses Buchprojekt zu konzentrieren“, so die Historikerin.

Das Historische Kolleg, ein Institute for Advanced Study in History, wurde 1980 gegründet und hat seit 1988 seinen Sitz in der Kaulbach-Villa zwischen Bayerischer Staatsbibliothek und Englischem Garten. Im Kern gewährt es Gelehrten Stipendien, um frei von anderen Verpflichtungen ein Buch zu vollenden. Mit dem Jahrgang 2022/23 haben seit der Gründung des Historischen Kollegs insgesamt 172 Fellows ein einjähriges Stipendium erhalten.