Ort der kulturellen Bildung und ethischen Reflexion – 20 Jahre Rochow-Museum im brandenburgischen Reckahn

Das Denklehrzimmer im Rochow-Museum Reckahn | Foto: Karla Fritze
Rochow-Museum im Schloss Hofseite | Foto: Rochow-Museum Reckahn
Foto : Karla Fritze
Das Denklehrzimmer im Rochow-Museum Reckahn
Foto : Rochow-Museum Reckahn
Rochow-Museum im Schloss Hofseite

Das Rochow-Museum in Reckahn in der Gemeinde Kloster Lehnin begeht am 12. September sein 20-jähriges Bestehen. Seit seiner Eröffnung im August 2001 haben fast 200.000 Besucherinnen und Besucher, davon 50.000 Schülerinnen und Schüler, die Dauerausstellung „Vernunft fürs Volk. Friedrich Eberhard von Rochow im Aufbruch Preußens“ besucht. Die erfolgreiche Entwicklung des Kulturprojektes wird in zahlreichen Veröffentlichungen und Ausstellungen regionaler Künstlerinnen und Künstlern deutlich.

Schon kurz nach der Eröffnung wurde das Rochow-Museum Reckahn als „kultureller Gedächtnisort mit besonderer nationaler Bedeutung und internationaler Ausstrahlung“ eingestuft. Das einmalige Ensemble deutscher Bildungsgeschichte und Volksaufklärung beherbergt heute noch Barockschloss (1729), Renaissancebau (1605), Schulhaus (1773), Barockkirche (1741), Park (1730), Grabstätten (um 1800), Erbbegräbnis mit Grabkapelle (um 1910). Diese Zeugnisse der Vergangenheit sind unmittelbar mit dem Leben des Pädagogen, Agrar- und Sozialreformers Friedrich Eberhard von Rochow (1734-1805) und dessen Ehefrau Christiane Louise von Rochow, geb. von Bose (1734-1808) verknüpft.

Im September 2020 wurde nach vierjähriger Bauzeit der vollständig sanierte Renaissancebau aus dem Jahr 1605 als Jugend-, Kultur-, Gemeinde- und Konferenzzentrum der Stiftung „Der Kinderfreund“ übergeben. Die bisherige kontinuierlich gewachsene, museale und forschungspraktische Erinnerungs- und Bildungsarbeit wird nunmehr durch die zur Verfügung stehende Rochow Akademie mit Gästehaus substanziell erweitert und vervollständigt. Auch ist das Kulturensemble Reckahn in der Gemeinde Kloster Lehnin im Landkreis Potsdam-Mittelmark und im Land Brandenburg fest verankert und hat eine deutschlandweite und internationale Ausstrahlung.

Die aktuelle überregionale Bedeutung und Anerkennung des Kulturensembles beruht neben den kontinuierlichen Bemühungen um kulturelle Bildung auch auf dem von der Robert Bosch Stiftung seit vier Jahren geförderten Schwerpunkt einer menschen- und kinderrechtlich orientierten zeitgemäßen Bildungsarbeit: Ein Teil der in der Rochow Akademie stattfindenden Seminare, Tagungen, Onlinekurse und Konferenzen ist programmatisch an den „Reckahner Reflexionen zur Ethik pädagogischer Beziehungen“ orientiert. Sie dienen der Weiterbildung und Unterstützung von pädagogischen Fachkräften und Lehrpersonen in Teams und Kollegien. Die Reckahner Reflexionen wurden von der Gemeinde Kloster Lehnin, dem Landkreis Potsdam-Mittelmark, Forschenden der Universität Potsdam und Persönlichkeiten des nationalen und internationalen Bildungswesens unterschrieben. Das Projekt kooperiert mit Kindergärten, Schulen und der Schulaufsicht in der Region. Nicht zuletzt wird das Rochow-Museum seit seinem Bestehen durch den Landkreis Potsdam Mittelmark, die Gemeinde Kloster Lehnin, das Land Brandenburg, die Bundesrepublik Deutschland und die Universität Potsdam finanziell und ideell unterstützt.

Festveranstaltung und Eröffnung der Kabinettausstellung
12. September 2021, 15 Uhr, Schlosshof Reckahn
Festvortrag: „Friedrich Eberhard von Rochow – internationale Wirkung und aktuelle Bedeutung“ Prof. Dr. Jürgen Overhoff, Universität Münster
„Die Reckahner Reflexionen zur Ethik pädagogischer Beziehungen“
Prof. Dr. Annedore Prengel, Potsdam / Prof. Dr. Anne Piezunka, Berlin

Weitere Informationen im Internet:
https://reckahner-museen.byseum.de/de/rochow-museum
http://paedagogische-beziehungen.eu/onlinekurs/