„Sanssouci avec Shakespeare“ erhält Integrationspreis 2020

Das Integrationstheater „Sanssouci avec Shakespeare“ | Foto: Manfred Wolf
Quelle: Manfred Wolf
Das Integrationstheater „Sanssouci avec Shakespeare“

„Sanssouci avec Shakespeare“, das Integrationstheater für Vielfalt und Toleranz, hat in der Kategorie Projektidee den Integrationspreis der Stadt Potsdam erhalten. In dem Gemeinschaftsprojekt des Universitätsgesellschaft Potsdam e.V. und des Zentrums für Sprachen und Schlüsselkompetenzen der Universität Potsdam spielen Studierende gemeinsam mit jungen Migranten aus verschiedenen Ländern Theater. Sowohl die Studierenden als auch die Geflüchteten lernen in der künstlerischen Arbeit die kulturellen Unterschiede zu erkennen und zu akzeptieren. Unter Leitung des Regisseurs Kaspar von Erffa werden eigene, mehrsprachige Stückfassungen erarbeitet, die auf den Originaltexten und Übersetzungen ins Deutsche, Arabische, Persische, Russische und Türkische beruhen. So können die jungen Akteure Teile des Textes in ihrer Muttersprache vortragen, ohne dass darunter die Verständlichkeit der Handlung leidet.

Die Landeshauptstadt Potsdam hatte den Integrationspreis am 6. September gemeinsam mit der ProPotsdam GmbH verliehen. Zu den Ausgezeichneten gehören neben dem Integrationstheater die Projekte „FAIR Jugendsozialarbeit“ vom Universitätssportverein Potsdam e. V. und die „Schülerpatenschaften zur Unterstützung bei Hausaufgaben für Kinder aus geflüchteten Familien während der coronabedingten Schulschließungen“, getragen vom Stadtteilladen im Kirchsteigfeld. Geehrt wurden zudem die Bürgerstiftung Potsdam für ihr Projekt „Angekommen in Potsdam – Erzählungen und Berichte über Integrationsansätze in einer toleranten Stadt“ und zwei Initiativen für nachbarschaftliche Begegnungen zwischen Mensen mit und ohne Einwanderungsgeschichte.

Mit dem seit 2005 verliehenen Integrationspreis würdigt die Stadt Potsdam besondere Leistungen auf dem Gebiet der Integration. Die ProPotsdam stiftet einen „Sonderpreis Nachbarschaft“, mit dem Projekte ausgezeichnet werden, die dem guten nachbarschaftlichen Zusammenleben verschiedener Kulturen und Generationen dienen.