Interkulturell kompetent – Die Universität Potsdam vergibt ein neues Zusatzzertifikat

Prof. Dr. Florian J. Schweigert, Uni-Vizepräsident für Internationales, Alumni und Fundraising (r.) gratulierte herzlich zum erfolgreichen Zertifikatsabschluss. Dr. habil. Ljuba Kirjuchina, Leiterin der Geschäftsstelle Studiumplus, sowie Dr. Doris Gebert, Leiterin des Zentrums für Sprachen und Schlüsselkompetenzen , freuten sich gemeinsam mit den Studierenden Daniela Marie Gebbert, Henryk Meyer und Johanna Wagenknecht über das Erreichte. Foto: Karla Fritze
Prof. Dr. Florian J. Schweigert, Uni-Vizepräsident für Internationales, Alumni und Fundraising (r.) gratulierte herzlich zum erfolgreichen Zertifikatsabschluss. Dr. habil. Ljuba Kirjuchina, Leiterin der Geschäftsstelle Studiumplus, sowie Dr. Doris Gebert, Leiterin des Zentrums für Sprachen und Schlüsselkompetenzen , freuten sich gemeinsam mit den Studierenden Daniela Marie Gebbert, Henryk Meyer und Johanna Wagenknecht über das Erreichte. Foto: Karla Fritze

Aus den Händen von Prof. Dr. Florian J. Schweigert, Vizepräsident für Internationales, Alumni und Fundraising der Universität Potsdam, erhielten gestern die ersten drei von insgesamt vier Studierenden ihr Zusatzzertifikat „Interkulturelle Kompetenz in Studium und Beruf“. Der Nachweis kann im Rahmen von Studiumplus erworben werden. „Sie haben mit dem Absolvieren dieses Studienangebots Ihre spätere berufliche Flexibilität erhöht“, betonte Florian J. Schweigert bei der Übergabe der Zertifikate. 

Das Studium zum Erwerb des Zertifikats gliedert sich in Theorie, Praxis und Reflexion. Studierende erlernen hier, kulturelle Differenzen zu analysieren, in kulturellen Überschneidungssituationen angemessen zu interagieren und in Konfliktsituationen moderierend zuwirken. Theoretische Kenntnisse in Verbindung mit praktischen Erfahrungen sollen sie beispielsweise dazu befähigen, Wertvorstellungen und Verhaltensmuster von Menschen aus fremden Lebenssituationen zu erfassen. Außerdem wird vermittelt, wie Gemeinsamkeiten als Grundlage für die Akzeptanz kultureller Unterschiede und einer gegenseitigen Verständigung zu identifizieren sind. Die Teilnehmenden werden überdies in die Lage versetzt, ihre eigene Wertehaltung besser zu kennen und das Verständnis dafür zu entwickeln, dass Fremdes einen wichtigen Aspekt der eigenen Identität darstellt. Interessierte können sowohl im Bereich der Theorie als auch der Praxis zwischen unterschiedlichen Modulen wählen und erhalten so die Möglichkeit, früh ihr eigenes Profil zu entwickeln. „Dass wir das jetzt auch auf diesem Gebiet zertifizieren, ist schön“, betonte Florian J. Schweigert. Die Universitätsleitung hatte von Beginn an dabei unterstützt, das Zertifikat zu etablieren. Mit dem neuen Abschluss reagiert die Hochschule erneut auf die gesellschaftliche Herausforderung, sich den Aufgaben in einer globalisierten Welt zu stellen.
Die Geschäftsstelle von Studiumplus verzeichnet derzeit ein wachsendes Interesse am Angebot. „Dadurch, dass wir immer mehr entsprechende Veranstaltungen anbieten können, steigt auch die Nachfrage“, so deren Leiterin Dr. habil. Ljuba Kirjuchina. „Die Studierenden verstehen die Bedeutung des Zertifikats, auch hinsichtlich ihrer eigenen beruflichen Karriere.“ Auf spezifische Berufsbilder werde damit jedoch nicht vorbereitet, da Einsatzmöglichkeiten in vielfältigen Feldern bestünden.
Die nächsten Zertifikate sollen zum Beginn des Wintersemesters übergeben werden. 
Für Fragen rund um das Zertifikat steht Janna Wacker-Frydrych unter E-Mail: jawackeruni-potsdamde zur Verfügung. 

Kontakt: 

Zentrum für Sprachen und Schlüsselkompetenzen/Studiumplus
Dr. habil. Ljuba Kirjuchina
Tel.: 0331 977-1789
Email: Ljuba.Kirjuchinauni-potsdamde 

Text: Petra Görlich
Online gestellt: Daniela Großmann
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde