Zum Hauptinhalt springen

Mathematische Meisterleistungen im Rampenlicht – Uni richtet Siegerehrung der Matheolympiade aus

 

Team der Stadt Potsdam für die Landesrunde der Matheolympiade
Foto : Christoph Schroeder
Team der Stadt Potsdam für die Landesrunde der Matheolympiade

Junge Talente an der Universität Potsdam: Im Auditorium maximum wurden am 18. Januar die Siegerinnen und Sieger der städtischen Mathematikolympiade 2024 geehrt. „Die Veranstaltung ist im Hinblick auf die gesellschaftliche Bedeutung der Mathematikausbildung an Schulen von großer Bedeutung“, betonte Prof. Dr. Jan Metzger, Leiter des Instituts für Mathematik, das die Schirmherrschaft über den Wettbewerb übernommen hatte und an der Auswertung der Ergebnisse beteiligt war. An der diesjährigen Mathematikolympiade nahmen 392 Schülerinnen und Schüler von 37 Grundschulen und weiterführenden Schulen aus Potsdam und Umgebung teil. Die besten unter ihnen haben sich für den Landeswettbewerb qualifiziert, der in Dobbrikow und Blossin stattfinden wird.

„Die Mathematikolympiade bietet Schülerinnen und Schülern eine Plattform, um mathematische Fähigkeiten und vor allem Spaß an der Mathematik zu entwickeln“, erläutert Dr. Christoph Stephan von der Universität Potsdam, einer der Mitorganisatoren. „Wir freuen uns über die großartigen Leistungen der Teilnehmer und auch besonders über das Engagement aller beteiligten Lehrerinnen und Lehrer.“ Der Fachvortrag von Dr. Siegfried Beckus, gerichtet an die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 5, widmete sich dem bekannten Rätsel ‚Das Haus vom Nikolaus‘ aus einer mathematischen Perspektive. Er veranschaulichte auf eindrucksvolle Weise, wie mathematische Konzepte in alltäglichen Rätseln und Spielen Anwendung finden können.

Als beste Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 bis 12 wurden ausgezeichnet:
Klassenstufe 3: Tobias Ulferts (Gerhart-Hauptmann-GS Potsdam), Kilian Hofbauer (Karl-Förster-Schule), Paul Seewald (Waldstadt-Grundschule)
Klassenstufe 4: Antonia Knies (Eisenhart-Schule), Janne Leidinger (Grundschule im Kirchsteigfeld), Hannah Pape (Bruno Hans Bürgel Grundschule), Henry Toplak (Neue Grundschule Potsdam)
Klassenstufe 5: Mailina Kerkow (Eisenhart-Schule), Elisa Funck (Hermann-von-Helmholtz Gymnasium), Florentine Elgeti (Hermann-von-Helmholtz Gymnasium)
Klassenstufe 6: Arvid Groß (Hermann-von-Helmholtz Gymnasium), Jan Paukstadt (Rosa-Luxemburg-Schule Potsdam)
Klassenstufe 7: Lucas Evers (Hermann-von-Helmholtz-Gymnasium)
Klassenstufe 8: Laetitia Salzwedel (Hermann-von-Helmholtz-Gymnasium)
Klassenstufe 9: Dev Patel (Hermann-von-Helmholtz-Gymnasium), Luisa Platt (Einstein-Gymnasium), Laura Kieling (Humboldt-Gymnasium)
Klassenstufe 10: Clara Buchholz (Humboldt-Gymnasium)
Klassenstufe 11 und 12: Jonathan Baumann (ev. Gymnasium Hermannswerder), Katharina Walcher (Hermann-von-Helmholtz-Gymnasium)

„Es ist schön zu sehen, mit wie viel Freude und Ehrgeiz sich die Schülerinnen und Schüler auch in diesem Jahr wieder den herausfordernden Aufgaben der Mathematikolympiade gestellt haben. Dass sie dabei wieder unglaublich erfolgreich waren, lässt die große Anzahl der Preisträger erkennen.“ Dies ist das Resümee von Stephanie Knorr, Lehrerin am Helmholtz-Gymnasium in Potsdam, welche die städtische Mathematikolympiade organisierte und die Siegerehrung moderierte. Die Veranstaltung wurde wie jedes Jahr mit großer Unterstützung der Urania, des Brandenburgischen Landesverbands zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch interessierter Schülerinnen und Schüler (BLiS e.V.) und der Universität Potsdam durchgeführt.

Kontakt: Dr. Christoph Stephan, Institut für Mathematik  
Telefon: 0331 977-1662
E-Mail: christoph.stephanuni-potsdamde

Medieninformation 22-01-2024 / Nr. 010