Expertenliste – Neues UN-Naturschutzabkommen

Blick auf die Gewächshäuser des Botanischen Gartens der Universität Potsdam – Heimat von rund 10.000 Pflanzenarten.
Foto : Karla Fritze
Blick auf die Gewächshäuser des Botanischen Gartens der Universität Potsdam – Heimat von rund 10.000 Pflanzenarten.

Auf dem Weltnaturgipfel im kanadischen Montreal haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ein neues UN-Naturschutzabkommen geeinigt. Rund 200 Staaten setzten sich das Ziel, mindestens 30 Prozent der Land- und Meeresflächen bis 2030 unter Schutz zu stellen. Zudem wollen sie mehr Geld für den Erhalt der Artenvielfalt ausgeben. Forschende der Universität Potsdam stehen den Medien zu Fragen des Umwelt- und Artenschutzes zur Verfügung.

Prof. Dr. Damaris Zurell ist Professorin für Ökologie und Makroökologie und erforscht, wie sich die Biodiversität verändert und wie die Arten und Gemeinschaften auf den anhaltenden globalen Wandel reagieren. Dabei liegt ihr Fokus auf terrestrischen Ökosystemen. Der Großteil ihrer Arbeiten beschäftigt sich mit Vögeln und Pflanzen.
E-Mail: damaris.zurelluni-potsdamde

Prof. Dr. Anja Linstädter ist Professorin für Biodiversitätsforschung und Direktorin des Botanischen Gartens der Universität Potsdam. Mit ihrer Arbeitsgruppe erforscht die Ökologin Mechanismen zum Erhalt der biologischen Vielfalt und zu ihrer Beeinträchtigung durch den globalen Wandel. Ein Schwerpunkt ihrer aktuellen Forschung sind Trockengebiete im südlichen Afrika.
E-Mail: anja.linstaedteruni-potsdamde

Prof. Dr. Florian Jeltsch ist Professor für Vegetationsökologie und Naturschutz. Themen in seinem Bereich sind die Verknüpfung von Bewegungsökologie und Biodiversitätsforschung, die Ökologie der Artengemeinschaften in Trockengebieten bzw. im Grasland sowie der angewandte lokale Naturschutz.   
E-Mail: jeltschuni-potsdamde

Dr. Michael Burkart ist Kustos des Botanischen Gartens der Universität Potsdam und engagiert sich in zahlreichen Naturschutzprojekten, zum Beispiel für den Erhalt einheimischer, in Brandenburg vom Aussterben bedrohter Wildpflanzen.
E-Mail: mburkartuni-potsdamde

Medieninformation 20-12-2022 / Nr. 134