Haushunde stammen von zwei verschiedenen Wolfspopulationen ab

DNA-Sequenzierung des Grauwolfs
Foto : Jessica Rae Peto, The Francis Crick Institute
DNA-Sequenzierung des Grauwolfs

Eine internationale Gruppe von Genetikern und Archäologen mit Beteiligung der Universität Potsdam hat herausgefunden, dass die Vorfahren der Hunde auf mindestens zwei prähistorische Wolfspopulationen zurückgehen. Die gestern in „Nature“ veröffentlichten Ergebnisse bedeuten einen Schritt vorwärts bei der Klärung der Frage, wo Hunde domestiziert worden sind - einer der größten unbeantworteten Fragen zur Vorgeschichte des Menschen.

Es ist bekannt, dass die Domestizierung des Haushundes - der vom Grauwolf abstammt - während der Eiszeit vor mindestens 15.000 Jahren erfolgte. Wo dies geschah und ob an einem einzigen oder an mehreren Orten, ist jedoch noch ungeklärt. In einer am 29. Juni in „Nature“ veröffentlichten Studie untersuchte ein internationales Forschungsteam Genome prähistorischer Wölfe, um besser zu verstehen, wo sich die ersten Hunde aus Wölfen entwickelten. Sie analysierten dazu 72 Wolfsgenome aus Europa, Sibirien und Nordamerika aus den letzten 100.000 Jahren. Die Überreste stammten von zuvor ausgegrabenen prähistorischen Wölfen und enthielten unter anderem den vollständigen, perfekt erhaltenen Kopf eines sibirischen Wolfs, der vor 32.000 Jahren lebte.

Neun verschiedene DNA-Labore arbeiteten zusammen, um die DNA-Sequenzdaten der Wölfe zu gewinnen. Eines der Labore befindet sich am Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam. Ko-Autorin Ulrike Taron von der Arbeitsgruppe Evolutive Adaptive Genomik erklärt dazu: „Die Genomanalysen zeigen, dass sowohl die frühen als auch die modernen Hunde genetisch mehr Ähnlichkeit mit den prähistorischen Wölfen Asiens haben als mit denen Europas, was auf eine Domestizierung im Osten Eurasiens hindeutet.“ Die Wissenschaftler fanden jedoch auch Hinweise darauf, dass zwei getrennte Wolfspopulationen DNA zum Erbgut der Hunde beigetragen haben. Frühe Hunde aus Nordosteuropa, Sibirien und Amerika scheinen einen einzigen, gemeinsamen östlichen Ursprung zu haben. Frühe Hunde aus dem Nahen Osten, Afrika und Südeuropa scheinen jedoch neben der östlichen Abstammung auch auf eine andere, mit Wölfen im Nahen Osten verwandte Population, zurückzugehen.

Der Erstautor Anders Bergström vom Ancient Genomics Lab am Francis Crick Institute, erklärt: „Durch dieses Projekt haben wir die Zahl der sequenzierten Genome prähistorischer Wölfe stark erhöht, so dass wir ein detailliertes Bild der Abstammung der Wölfe im Laufe der Zeit erstellen konnten, einschließlich des Zeitraums, in welchem die Domestizierung, also die Haustierwerdung des Hundes stattfand. Wir fanden heraus, dass Hunde von mindestens zwei separaten Wolfspopulationen abstammen - einer östlichen Quelle, die zu allen Hunden beitrug, und einer separaten, westlicheren Quelle, die nur zu einigen Hunden beitrug.“

Link zur Publikation: Bergström, A., Stanton, D.W.G., Taron, U.H. et al. Grey wolf genomic history reveals a dual ancestry of dogs. Nature (2022). https://doi.org/10.1038/s41586-022-04824-9

Bild: DNA-Sequenzierung des Grauwolfs. Bildrechte: Jessica Rae Peto, The Francis Crick Institute.

Kontakt:
Ulrike Taron, Institut für Biochemie und Biologie
Tel.: 0331 977-6328
Mail: ulrike.taronuni-potsdamde

Link zur Pressemeldung Francis Crick Institute: https://www.crick.ac.uk/news/2022-06-29_ice-age-wolf-dna-reveals-dogs-trace-ancestry-to-two-separate-wolf-populations

Medieninformation 30-06-2022 / Nr. 072