Die Universität beim Potsdamer Tag der Wissenschaften 2022

Wissenschaftler erklärt sein Teleskop an der Universität Potsdam in Golm
Foto : Thomas Hölzel
Antworten auf viele interessante Fragen geben Forschende der Universität am 7. Mai 2022 beim achten Potsdamer Tag der Wissenschaften.

Wie Babys sprechen lernen, was uns Tierstimmen sagen und welcher Trend sich hinter der Computerspielfotografie verbirgt: Antworten auf solche und viele weitere Fragen geben Forschende der Universität am 7. Mai 2022 beim achten Potsdamer Tag der Wissenschaften. Von 13 bis 20 Uhr erhalten Interessierte am Bornimer Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie Einblicke in die aktuelle Forschung an Brandenburgs größter Hochschule. In Bornim werden sich über 30 Hochschulen, Schulen und Forschungsinstitute aus dem ganzen Land Brandenburg präsentieren.

Mit rund 60 Programmpunkten ist die Universität Potsdam am Tag der Wissenschaften dabei. Ein großes Spektrum bietet zum Beispiel die Biologie: Zu erfahren ist, wie sich künstliche Beleuchtung auf Wildtiere auswirkt, ob biologische Kunststoffe Mikroplastik verhindern können und welchen Sinn fleischfreie Ernährung hat. Ein Spiel erklärt, wie Forschende mit Audiodetektoren Tierstimmen aufzeichnen, um den Zustand der Artenvielfalt besser beurteilen zu können. Und mithilfe eines digitalen Mikroskops können Kinder Ameisen, Fruchtfliegen und Milben unter die Lupe nehmen.

Die Kognitionswissenschaften stellen am Tag der Wissenschaften ihr BabyLab vor. Die Forschenden präsentieren im Experiment ein Spielzeug, mit dem sie die sprachlichen Fähigkeiten im Säuglingsalter untersuchen können. Warum es so schwer ist, sich mit Computern zu unterhalten, wie sich unsere Sprache im Alter verändert und wieso unsere Gefühle beeinflussen, wie viel Sport wir treiben – über all das sprechen Fachleute der Kognitionswissenschaften im Format „Meet the Scientist“ mit interessierten Besucherinnen und Besuchern.

Facettenreich sind auch die IT-Präsentationen: So lernen die Gäste das Virtuelle Labor-Klassenzimmer für angehende Chemie-Lehrkräfte kennen. Das Computerlinguistik-Labor der Uni Potsdam zeigt, wie man den Robotern von morgen das Sprechen beibringt und mit den beiden Robotern Dash und Dot können Kinder und Jugendliche spielerisch das Programmieren lernen. Nicht zuletzt bietet das Zentrum für Computerspielforschung Einblicke in seine Sammlung – die größte an einer deutschen Universität – und erläutert das noch junge Phänomen der Computerspielfotografie.

Das gesamte Programm ist im Internet unter www.ptdw.de zu finden. Der Eintritt ist frei.

Zeit: 7.5.2022, 13.00-20.00 Uhr

Ort: Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB), Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam

Kontakt: Juliane Thiem, Referat für Presse- und Öffentlichkeitarbeit
E-Mail: juliane.thiemuni-potsdamde

Foto: Beschäftigte des Instituts für Physik und Astronomie der Universität Potsdam bieten bei gutem Wetter einen sonst verborgenen Blick auf die Sonne. Foto: Thomas Hölzel

Medieninformation 25-04-2022 / Nr. 037