uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Kein Leben ohne Eisen und Schwefel – Neues DFG-Schwerpunktprogramm wird an der Universität Potsdam koordiniert

Silke Leimkühler, (Foto Karla Fritze)

Silke Leimkühler, (Foto Karla Fritze)

Prof. Dr. Silke Leimkühler, Professorin für Molekulare Enzymologie am Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam, koordiniert zukünftig eines von 18 neuen Schwerpunktprogrammen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die neuen Programme nehmen 2016 ihre Arbeit auf. Sie zeichnen sich durch eine hohe Interdisziplinarität und den Einsatz innovativer Methoden aus.

In dem von Prof. Leimkühler koordinierten Schwerpunktprogramm geht es um den Aufbau und die Funktionsweise spezieller metallhaltiger Enzyme, die in allen Lebewesen für wichtige Stoffwechselfunktionen zuständig sind und ohne die kein Leben möglich wäre. Die Forscher werden den Einfluss von Eisen-Schwefel-Clustern auf Enzymaktivitäten auf zellulärer Ebene genauer untersuchen. Experimentelle Vorarbeiten hatten gezeigt, dass die Metallverbindung eine wichtige Voraussetzung für die Synthese und Funktion von wichtigen Stoffwechselwegen in der Zelle ist. „Die Eisen-Schwefel-Cluster sind sehr früh in der Evolution entstanden und haben eine wichtige Schlüsselfunktion in der Atmung, Photosynthese und im Metabolismus von Stickstoff-, Kohlenstoff- und Schwefelverbindungen in der Zelle sowie in der Wasserstoffproduktion“, so Leimkühler. Die betrachteten Enzyme sind nicht nur lebensnotwendig für Pflanzen, Tiere und Menschen, sondern könnten zukünftig auch wichtig für die Energiegewinnung werden, denn sie fixieren neben Stickstoff auch Wasserstoff – einen möglichen Energieträger der Zukunft. Die Grundlagenforschung im neuen Schwerpunktprogramm liefert somit auch Informationen über eine mögliche biotechnologische Anwendung der Moleküle. „Dazu müssen wir erst einmal verstehen, wie diese Enzyme zusammengebaut werden, welche Rolle die Metalle dabei spielen und wie diese die Aktivität der Proteine beeinflussen“, erklärt Silke Leimkühler.

Die 18 neuen Schwerpunktprogramme wählte die DFG aus insgesamt 87 eingereichten Konzepten aus. Sie decken die gesamte fachliche Breite von den Geistes- und Sozialwissenschaften über die Lebenswissenschaften und Naturwissenschaften bis zu den Ingenieurswissenschaften ab und fördern explizit den wissenschaftlichen Nachwuchs. In der ersten dreijährigen Förderperiode stehen insgesamt rund 105 Millionen Euro für umfangreiche Forschungsprojekte zur Verfügung.

Kontakt: Prof. Dr. Silke Leimkühler, Lehrstuhl für Molekulare Enzymologie
Telefon: 0331 977-5603
E-Mail: sleimuni-potsdamde  
Foto: Silke Leimkühler, (Foto Karla Fritze)

Medieninformation 24-03-2015 / Nr. 035
Heike Kampe

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1447
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler
Kontakt zur Onlineredaktion: onlineredaktionuni-potsdamde