uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Werte machen Schule – Forschungsprojekt zeigt Wege und Methoden der Wertebildung auf

Werte sind zwar abstrakt, als Kompass für das Leben des Einzelnen wie für die Gesellschaft jedoch sehr bedeutsam. Angesichts von Wertewandel und Wertepluralismus steigen die Anforderungen an Erziehung und Bildung der heranwachsenden Generation. Dabei kommt der Schule eine zentrale Bedeutung zu. Doch es herrscht Verunsicherung hinsichtlich pädagogisch angemessener Methoden und Wege der Wertebildung. Unter Leitung von  Prof. Dr. Wilfried Schubarth, Bildungsforscher an der Universität Potsdam,  ist jetzt ein Projekt abgeschlossen worden, das neue Perspektiven zum Thema eröffnet. Lehrkräfte und Lehramtsstudierende erhalten wertvolle Hinweise für ihr Handeln inner- und außerhalb des Unterrichts.


Ziel des Projekts war es zunächst, den Auftrag der Schule zu Werteerziehung und Wertebildung klar zu benennen und diesen den Studierenden bewusst zu machen. Die weitverbreitete  Annahme einer  „Werteneutralität der Schule“ wird widerlegt und von parteipolitischer Neutralität unterschieden.
Das Projektteam, zu dem auch eine Gymnasiallehrerin und eine Studentin gehörten, hat die mitunter aufgeregt geführte Wertedebatte versachlicht und auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt. „Die ,Renaissance der Werte‘ wird dabei nicht als Bedrohung gesehen, sondern als eine Chance, sie für eine offensive demokratische Bildung und Erziehung in Schule und Jugendarbeit zu nutzen“, erklärt Projektleiter Wilfried Schubarth. „Wertepluralismus bedeutet, dass unterschiedliche Wertesysteme gleichwertig sind. Konflikte, die hier entstehen, sind Lernchancen, die dazu beitragen können,  das demokratische Wertefundament zu festigen“, so der Wissenschaftler.
Neu ist, dass im Projekt der Begriff „Wertevermittlung“ durch den Begriff „Wertebildung“ ersetzt wird.  Der Terminus stellt die eigene, bewusste Auseinandersetzung mit Werten und den Bildungsaspekt in den Mittelpunkt. 
Auf dieser Grundlage hat das Team Möglichkeiten indirekter und direkter schulischer Wertebildung erarbeitet und mit konkreten Beispielen für die Praxis an Schulen illustriert. Die Wissenschaftler geben eine Reihe von Empfehlungen für einen konstruktiven Wertedialog in einer offenen Gesellschaft. „Ein solcher Dialog ist für eine lebendige Streitkultur und funktionierende Demokratie unverzichtbar“, sagt Wilfried Schubarth. „Wichtige Grundlagen dafür werden in der Schule gelegt – eine der größten Herausforderungen überhaupt.“  Die Projektergebnisse, insbesondere die Fallbeispiele und Hintergrundmaterialien, stoßen bereits jetzt bei Lehramtsstudierenden auf ein reges Interesse. Sie sind nachzulesen im Band „Werte machen Schule. Lernen für eine offene Gesellschaft“. Schubarth, W., Gruhne, Ch., Zylla, B.; Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer 2017.

Kontakt: Prof. Dr. Wilfried Schubarth, Humanwissenschaftliche Fakultät, Bildungswissenschaften
Telefon: 0331 977-2157
E-Mail: wilfried.schubarthuni-potsdamde

Medieninformation 26-06-2017 / Nr. 107
Petra Görlich

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Nicole Frank
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde