uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Ein Klassiker für Cineasten und Wissenschaftler

Spezialisten aus dem In- und Ausland diskutieren das Werk Andrej Tarkovskijs

Mit dem so schmalen wie berühmten Oeuvre des sowjetischen Regisseurs Andrej Tarkovskij beschäftigt sich erstmals  auf  internationaler Ebene ein Symposium, das vom 18. bis zum 20. September 2014 an der Universität Potsdam stattfindet. Veranstalter der Tagung „Andrej Tarkovskij – der Weg zum Klassiker“ ist Prof. Dr. Norbert Franz vom Institut für Slavistik. Zur Eröffnung werden Kurzfilme aus der Studentenzeit Tarkovskijs gezeigt.

Dem Regisseur Andrej Tarkovskij (1932–1986) ist es gelungen, innerhalb weniger Jahre und mit einer relativ kleinen Zahl von Filmen weltweit Anerkennung zu finden und sich in die Filmgeschichte einzuschreiben – obwohl er von der sowjetischen Kulturpolitik eher behindert als gefördert wurde.
Seit den 1970er-Jahren hat der Filmemacher unter den Cineasten eine regelrechte Fangemeinde gefunden. Doch auch die Wissenschaft hat früh begonnen, sich für sein Werk zu interessieren.
Das Symposium untersucht die Rezeption seiner Filme in verschiedenen Ländern und fragt nach dem aktuellen Interesse an seinem Werk. Als erste ihrer Art bringt die Potsdamer Tagung Tarkovskij-Experten aus unterschiedlichen Ländern zusammen. Die Referenten ziehen eine kritische Bilanz über mehr als vier Jahrzehnte Beschäftigung mit Tarkovskij und stellen neue Forschungsansätze und -ergebnisse vor. Neben Filmanalysen behandeln die Vorträge auch Tarkovskijs kunsttheoretische Schriften und die im weitesten Sinne religiösen Aspekte seiner Filme. Zur Eröffnung werden am Donnerstagabend Kurzfilme aus der Studentenzeit des Regisseurs gezeigt.
Die Tagung wird von der Professur für Ostslavische Literaturen und Kulturen der Universität Potsdam unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Franz und der Mitwirkung von Dr. Natascha Drubek aus Regensburg und Dr. Irina Gradinari aus Berlin veranstaltet.

Zeit: 18.9.2014, 16.30-20.00 Uhr; 19.9.2014, 09.00-17.00 Uhr; 20.9.2014, 09.00-17.00 Uhr
Ort: Campus Am Neuen Palais, 14469 Potsdam, Haus 12, Obere Mensa/Raum 1.01
Kontakt: Prof. Dr. Norbert Franz, Institut für Slavistik
Telefon: 0331 977-4161 sowie -4177  
E-Mail: norbert.franzuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/slavistik/Franz/Tarkovskij_Flyer_online.pdf
www.uni-potsdam.de/slavistik/personal/franz-norbert/projekte-in-forschung-und-lehre/tarkovskij.html

Medieninformation 08-09-2014 / Nr. 153
Jana Scholz

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler