RSG Nomen

Impulstext "Pronomen: POSSESSIVPRONOMEN"

Zu den Possessivpronomen gehören eigentliche Possessivpronomen (мой, твой, его, её, его, наш, ваш, их) und das reflexive Possiessivpronomen свой (своя, своё, свои).

Die eigentlichen Possessivpronmen bezeichnen eine Zugehörigkeitsbeziehung zu einer Person oder einer Sache, die auch mit den Personalpronomen я , ты, он. она, оно, мы , вы, они ausgedrueckt werden kann. Das bedeutet, dass die Possessivpronomen ebenfalls ihren konkreten Wirklichkeitsbezug aus der Situation oder dem Kontext erhalten.

Beim Gebrauch dieser Pronomen ist zu beachten, dass мой, твой, наш, ваш als adjektivische Pronomen deklinabel sind und über einen Genusausdruck verfügen, somit mit dem Beziehungswort kongruieren (Папа читает мою записку/твою записку/нашу записку/вашу записку). Его, её, их sind hingegen indeklinabel (Папа читает его записку/её записку/их записку).

Beim Vergleich mit dem Deutschen zeigt sich, dass das Russische in einer Reihe von Fällen auf den Gebrauch des Possessivpronomens verzichtet:

  • bei Verwandschaftsbezeichnungen: Meine Schwester hilft mir oft. Сестра мне часто помогает.
  • bei der Bezeichnung von Koerperteilen in Bezug auf sich selbst: Mein Ohr tut mir weh. Ухо болит.
  • wenn die Zugehörigkeitsbezeichnung durch Konstruktion oder Kontext klar ist: Grüße deine Frau. Привет жене.

Das reflexive Possessivpronomen свой (своя, своё, свои) kommt zum Einsatz, wenn es sich auf das Satzsubjekt bezieht: Она истратила все свои деньги. Im Gegensatz zu: Она истратила все его деньги.
Das bedeutet auch, dass свой als kongruierendes Attribut niemals in Subjektfunktion und in der Funktion des mit einem Subjekt kongruierenden Prädikats vorkommen kann.

Die Verwendung von свой ist nur obligatorisch, wenn das Satzsubjekt durch die dritte Person besetzt ist und ihm eine Zugehörigkeitsbeziehung zugeschrieben wird.

Учитель (=он) дал ученику свою книгу. - Der Lehrer gab dem Schüler sein (eigenes) Buch.
(Der Schüler hat das Buch des Lehrers.)

Wenn die Zuschreibung der Zugehörigkeitsbeziehung nicht in Bezug auf das Satzsubjekt erfolgt, wird entsprechend его, её, их verwendet:

Учитель (=он) дал ученику его книгу. - Der Lehrer gab dem Schüler sein (dessen) Buch.
(Der Schüler hat sein eigenes Buch oder das eines anderen, aber nicht das Buch des Lehrers.)

Ist das Satzsubjekt durch die 1. oder 2. Person besetzt, werden мой, твой, наш, ваш parallel mit свой gebraucht, wobei erstere den Standpunkt des Sprechers unterstreichen.

Мы любим наш город. Мы любим свой город.

Das Antezendens von свой muss nicht durch ein Satzsubjekt repräsentiert sein. An seiner Stelle können Handlungsträger, die mit anderen Kasus als dem Nominativ bezeichnet sind, treten:

  • Нам нужно навестить своего друга.
  • У них есть долг перед своей родиной.
  • Уберите свои вещи!
  • Профессор попросил ассистента прочитать свой доклад.

Свой findet sich in einer Reihe von phraseologisierten Wendungen (в своё время [seinerzeit]; со своей стороны [meiner-/deiner-/seinerseits]). Es kann als Adjektiv gebraucht werden und bedeutet dann 'eigener/eigene/eigenes': У нас свой дом. Wir haben ein eigenes Haus.


Literatur:
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Russische Sprache der Gegenwart. Bd. 2. Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988.
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Kommentare und Aufgaben zur Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988.
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. H. Schlegel. Компендиум лингвистических знаний для практических занятий по русскому языку. Volk und Wissen: Berlin, 1992.
Костомаров, В.Г., Максимов, В.И. (ред.). Современный русский литературный язык. Москва: Гадарики, 2003.
Шведова, Н.Ю, Лопатин, Н.Н. (ред.). Краткая русская грамматика. Москва: РАН, 2002.
Шелякин, М.А. Справочник по русской грамматике. Москва: Русский язык, 2000.

Copyright © 2004 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 23.04.2015 10:49 PM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag