Professur für Politische Philosophie/Philosophische Anthropologie

Prof. Dr. Hans-Peter Krüger

Arbeitszimmer: Am Neuen Palais 10, Haus 11, Zimmer 2.15
Telefon: 0331/977-1332
Telefax: 0331/977-1443
E-Mail: wilhelm@uni-potsdam.de

Forschungsinteressen:

1. Schwerpunkte in Lehre und Forschung

1.1. Politische Philosophie des Öffentlichen

Über die beiden großen Traditionen Politischer Philosophie, die aristotelische und vertragstheoretische, darf man den Zivilisationsbruch und Neuanfang der Politischen Philosophie im 20. Jh. nicht vergessen. So disparat die Konzeptionen von J. Dewey, H. Plessner, H. Arendt, R. Sennett, J. Habermas, B. Latour u. a. untereinander sein mögen, sie versuchen zumindest alle, durch eine grundsätzliche Neugestaltung der Unterscheidung des Öffentlichen vom Privaten eine bessere Verteilung der Beweislasten und Gewalten zu bestimmen. Was heißt es, dass das angemessene Politische der Zukunft vom Öffentlichen her ermöglicht wird? Welche Auflösungen und Verkehrungen der Unterscheidung privat-öffentlich sind besonders gefährlich im Hinblick auf indirekte und nichtintendierte Folgen? 

1.2. Philosophische Anthropologie

Die heutige weltgeschichtliche Lage erfordert eine Neubestimmung der praktischen Möglichkeiten zur anthropologischen Selbstspezifikation menschlicher Lebewesen und deren Grenzen. Einerseits betrifft dies die philosophischen Voraussetzungen dieser Selbstspezifikation innerhalb der lebendigen Natur, wozu die life sciences und die an sie anschließenden Biopolitiken (M. Foucault) herausfordern. Andererseits konfligieren Globalisierung und Pluralisierung auch miteinander, was in dem häufig gegenseitigen Vorwurf von Ethnozentrismen zum Ausdruck kommt. Worin besteht der philosophisch-systematische und methodische Rahmen, der anthropologische Zirkel (Anthropozentrismen, Ethnozentrismen, Speziesismen) kritisch aufzudecken, methodisch zu kontrollieren und praktisch zu begrenzen vermag? Was und wer ist ein Mensch?

1.3. Sozialphilosophie der Kommunikation und ihrer Grenzen

Moderne Gesellschaften sollen sich aus Kommunikationen konstituieren und so dezentrieren können, statt in totalitäre Tendenzen zurückzufallen. Darin stimmen Habermasianer und Luhmannianer doch überein, so einander entgegengesetzt ihre Sozialphilosophien in anderer Hinsicht gewiss sind. Die „postmodernen“ Philosophien, i. S. von J.-F. Lyotards „Widerstreit“ und St. Toulmins „Cosmopolis“, haben dieser Annahme widersprochen. J. Derridas „Dekonstruktion“ betrifft auch die Dualismen der modernen Kommunikation. In den Konzeptionen von einer „zweiten“ oder „reflexiven Moderne“ (U. Beck/A. Giddens) wurde zuweilen an die pragmatistischen Gesellschaftsauffassungen erinnert. Sie zielen auf die Lösung der indirekten und nichtintendierten Folgeprobleme der Moderne durch neue Interpenetrationen ab. Was heißt es, in öffentlichen Lernprozessen die klassische Vorstellung zu überwinden, eine moderne Gesellschaft müsse aus einer Vielzahl funktional autonomer Handlungsbereiche bestehen?

1.4. Klassische und Neo-Pragmatismen

Seit den 1980er Jahren gibt es in den USA eine Renaissance der klassischen pragmatistischen Philosophien (von Ch. S. Peirce, W. James, J. Dewey, G. H. Mead u. a.) in Gestalt verschiedener, sich oft widersprechender Neopragmatismen (R. Rorty, H. Putnam, N. Rescher, J. Margolis, R. Brandom, R. Shusterman u. a.), die seit den 1990er Jahren nach Deutschland und Europa übergreifen. Zwischen den klassischen und den Neo-Pragmatismen lag der linguistic turn, dessen systematische Bedeutung der Hauptstreitpunkt bleibt, so wenn es für und wider Metaphysik, für und wider Semiotik (Erweiterung der Sprachanalyse), für und wider Phänomenologie und kategoriale Rekonstruktion, für und wider Prozess- und Handlungstheorie geht. Wie kann der dualistische Mainstream moderner Philosophien seit Descartes und Kant systematisch und methodisch überzeugend unterlaufen werden?

Veröffentlichungen:

Bücher

  1. (1990): Kritik der kommunikativen Vernunft. Kommunikationsorientierte Wissenschaftsforschung im Streit mit Sohn-Rethel, Toulmin und Habermas, Berlin (Akademie-Verlag), 530 Seiten
  2. (1992): Demission der Helden. Kritiken von innen 1983-1992, Berlin (Aufbau-Verlag), 246 Seiten
  3. (1993): Perspektivenwechsel. Autopoiese, Moderne und Postmoderne im kommunikationsorientierten Vergleich, Berlin (Akademie-Verlag), 276 Seiten
  4. (1999): Zwischen Lachen und Weinen. Band I: Das Spektrum menschlicher Phänomene. Berlin (Akademie-Verlag), 289 Seiten
  5. (2001): Zwischen Lachen und Weinen. Band II: Der dritte Weg Philosophischer Anthropologie und die Geschlechterfrage. Berlin (Akademie-Verlag), 422 Seiten
  6. (2009) Philosophische Anthropologie als Lebenspolitik. Deutsch-jüdische und pragmatistische Modernekritik, Berlin (Akademie Verlag), 371 Seiten
  7. (2010): Gehirn, Verhalten und Zeit. Philosophische Anthropologie als Forschungsrahmen, Berlin (Akademie Verlag) 2009, ca. 300 Seiten

Editionen

  1. (1987): Hrsg. (mit Kröber, Günter): Wissenschaft - Das Problem ihrer Entwicklung, Bd. 1., Berlin (Akademie Verlag), 429 Seiten
  2. (1991): Hrsg., Objekt- und Selbsterkenntnis. Zum Wandel im Verständnis moderner Wissenschaften, Berlin (Akademie Verlag), 204 Seiten
  3. (seit 1993): Hrsg. (mit Axel Honneth, Herta Nagl-Docekal (seit 2007 dafür Andrea Esser), Hans Julius Schneider), Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Akademie Verlag Berlin, 6 Hefte pro Jahr, jährlich ca. 960 Druckseiten.
  4. (1996): Hrsg., John Dewey: Die Öffentlichkeit und ihre Probleme, Bodenheim (Philo Verlagsgesellschaft), 216 Seiten
  5. (2006): Hrsg. (mit Lindemann,  Gesa), Philosophische Anthropologie im 21. Jahrhundert, in: H.-P. Krüger/ G. Lindemann (Hrsg.), Buchreihe „Philosophische Anthropologie“, Bd. 1, Berlin (Akademie-Verlag), 300 S.
  6. (2007): Hrsg., Hirn als Subjekt? Philosophische Grenzfragen der Neurobiologie, Berlin (Akademie Verlag), 443 S.
  7. (2008): Hrsg. (mit Bruno Accarino/Firenze und Jos de Mul/Rotterdam), Internationales Jahrbuch für Philosophische Anthropologie/International Yearbook of Philosophical Anthropology, Berlin (Akademie Verlag), Bd. 1: Expressivität und Stil. Helmuth Plessners Sinnes- und Ausdrucksphilosophie, 323 S.
  8. (erscheint ab 2009): Hrsg. (mit Jann E. Schlimme/Hannover, Thomas Buchheim/München, Thomas Fuchs/Heidelberg, Martin Heinze/Bremen und Michael Musalek/Wien), Journal für Philosophie und Psychiatrie (Pabst Science Publisher)

Artikel (Auswahl ab 1998 ohne Essays, Rezensionen, Interviews)

  1. (1998): The Second Nature of Human Beings: An Invitation for John McDowell to discuss Helmuth Plessner's Philosophical Anthropology, in: Philosophical Explorations. An International Journal for the Philosophy of Mind and Action, Utrecht/The Netherlands, Vol. I (2), May, 1998, p. 107-119 (with a Comment on Hans-Peter Krüger's paper by John McDowell, ebenda p. 120-125)
  2. (1998): Das Nirgendwo im Dasein. Joachim Fests Utopieverbot und Inge Münz-Koenens Diskursanalyse utopischen Denkens, in: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturwissenschaften, hrsg. v. Peter Engelmann, H. 3, Wien (Passagen), S. 462-467
  3. (1998): Die Souveränität pragmatischer Skepsis. Versuch auf Albert O. Hirschmans selbstkritische Bilanz, in: Berliner Debatte INITIAL. Zeitschrift für sozialwissenschaftlichen Diskurs, 9 (1998) 5, Berlin, S. 107-121.
  4. (1999): Kommunikation, in: H. J. Sandkühler (Hrsg.), Enzyklopädie der Philosophie, Hamburg (Meiner), S. 702-708
  5. (1999): Prozesse der öffentlichen Untersuchung. Zum Potential einer zweiten Modernisierung in John Deweys "Logic: The Theory of Inquiry", in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Berlin (Akademie-Verlag) 47 (1999) 1, S. 75-103. (Vorabdruck aus: Hans Joas (Hrsg.), Philosophie der Demokratie. Beiträge zum Werk von John Dewey, Frankfurt/ M. (Suhrkamp) 2000, S. 194-234.)
  6. (1999): Zwischen Leibsein und Körperhaben. Helmuth Plessners philosophisch-anthropologischer Blick, in: DIVINATIO. Studia Culturologica, Vol. 10, Autumn-Winter 1999, Sofia-Paris-Frankfurt, p. 119-134.
  7. (2000): Helmuth Plessners exzentrisch-zentrische Positionalität als die naturphilosophische Emanzipation der Hegelschen Geisteskonzeption vom Paradigma des Selbstbewußtseins, in: A. Arndt/ K. Bal/ H. Ottmann (Hrsg.), Hegels Ästhetik. Die Kunst der Politik - Die Politik der Kunst, Zweiter Teil, Berlin (Akademie Verlag), S. 275-281.
  8. (2000): Das Spiel zwischen Leibsein und Körperhaben. Helmuth Plessners Philosophische Anthropologie, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Berlin (Akademie-Verlag) 48 (2000) 2, S. 289-317 (italienisch: Il gioco tra l' essere corpo e l'avere un corpo. L'antropologia filosofica di Helmuth Plessner, in: M. Borrelli (Ed.), Quaderni interdisciplinari 5. Metodologia delle Scienze Sociali. Cosenza (Pellegrini Editore) 2001, S. 117-166).
  9. (2000): Das Schauspiel der Kultur im Spiel der Natur. Einleitung in den Schwerpunkt Helmuth Plessners philosophische Anthropologie, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Berlin (Akademie Verlag) 48 (2000) 2, S. 208-212.
  10. (2001): Das Intellektuelle: Seine Befreiung durch seine Selbstbejahung in einer gewaltenteiligen Moderne, in: A. Westerwinter/ M. Winkler (Hrsg.), WortEnde. Intellektuelle im 21. Jahrhundert?, Leipzig (Universitätsverlag), S. 13-25.
  11. (2001): Die Semiosis lebendiger Augenblicke. Die pragmatische Transformation der Hegelschen Unterscheidung zwischen Substanz und Subjekt durch W. James und Ch. S. Peirce, in: Ralph Schumacher (Hrsg.), Idealismus als Theorie der Repräsentation?, Paderborn (mentis), S. 247-269 (Vorabdruck in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 49 (2001) 1, S. 89-106)
  12. (2001): Die Grenzen der Materialisierung diskursiver Performativität an psychisch lebbarer Sozialität. Judith Butlers unbekannte Wiederentdeckung der Unumgänglichkeit Philosophischer Anthropologie, in: Berliner Debatte INITIAL. Zeitschrift für sozialwissenschaftlichen Diskurs 12 (2001) 1,  S. 139-159.
  13. (2001): Die Potenzialität des Menschseins. Zur Minimal-Anthropologie einer demokratischen Globalisierung, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 49 (2001) 6, S. 929-939.
  14. (2002): Nachwort zu Nicholas Rescher, Rationalität, Wissenschaft und Praxis, Würzburg (Verlag Königshausen & Neumann), S. 129-133.
  15. (2003): La natura pubblica degli esseri umani. Un confronto il pragmatismo classico, in: Iride. Filosofia e discussione pubblica, XVI (maggio-agosta 2003) n. 39, S. 331-341.
  16. (2003): Amira, Mehmet et leurs enfants. Sur l'opposition concrète entre droits de l'homme et droits du citoyen, in: Les Temps Modernes 58 (Aout-Novembre 2003) No 625 , S. 338-356.
  17. (2003): Die Grenzen der positiven Bestimmung des Menschen: Der "homo absconditus", in: Hans Vogelsang (Hrsg.), Ecce Homo - Was ist der Mensch? Forschung und Anwendung im Bereich der Biotechnologien, Evangelische Akademie Mühlheim an der Ruhr, S. 61-71.
  18. (2004): Die Aussetzung der lebendigen Natur als geschichtliche Aufgabe in ihr, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 52 (2004) 1, S. 77-83.
  19. (2004): Das Hirn im Kontext exzentrischer Positionierungen. Zur philosophischen Herausforderung der neurobiologischen Hirnforschung, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 52 (2004) 2, S. 257-293.
  20. (2004): Existenz als exzentrische Lebensform? Überlegungen zum Vergleich der Philosophien von Karl Jaspers und Helmuth Plessner, in: Anton Hügli/ Domenic Kaegi/ Reiner Wiehl (Hrsg.), Einsamkeit - Kommunikation - Öffentlichkeit, Basel (Schwabe Verlag),  S. 207-219.
  21. (2004): The Specifications of Human Beings: A Comparison of John Dewey's and Helmuth Plessner's Approaches, in: John Ryder/ Krystyna Wilkoszewska (Eds.), Deconstruction and Reconstruction. The Central European Pragmatist Forum, Amsterdam-New York (Editions Rodopi: Value Inquiry Book Series), p. 129-136.
  22. (2004): Verejná povaha lidi: paralely mezi klasickým pragmatismem a filosofickou anthropologii Helmutha Plessnera (The Public Nature of Human Beings. Parallels between Classical Pragmatisms and Helmuth Plessner’s Philosophical Anthropology), in: Filosoficky Casopis 52 (2004) 1, Praha, p. 67-76.
  23. (2004): Cervello e condotta: il loro reciproco condizionamento dal punto di vista dell’ antropologia filosofica, in: M. Fimiani/ V. Gessa-Kurotschka/ E. Pulcini (Eds.), Umano, Post-Umano. Potere, sapere,etica nell’età globale, Roma (Editori Riuniti), S. 195-211.
  24. (2004): Die neurobiologische Naturalisierung reflexiver Innerlichkeit, in: Christian Geyer (Hg.), Hirnforschung und Willensfreiheit, Frankfurt/M. (Suhrkamp), S. 183-193.
  25. (2005): Einleitung in den Schwerpunkt: Hirn als Subjekt? Grenzfragen neurobiologischer Hirnforschung (III), in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Berlin 53 (2005) 5, Akademie Verlag, S. 679-684.
  26. (2005): Ausdrucksphänomen und Diskurs. Plessners quasitranszendentales Verfahren, Phänomenologie und Hermeneutik quasidialektisch zu verschränken, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 53 (2005) 6, S. 891-915. Nachdruck in: H.-P. Krüger/ G. Lindemann (Hrsg.), Philosophische Anthropologie im 21. Jahrhundert, Berlin (Akademie Verlag) 2006,  S. 187-214.
  27. (2005): Öffentliche Interkommunikationen. Deweys Weg der Rekonstruktion von Fehlmodernisierungen, in: Daniel Troehler/ Jürgen Oelkers (Hrsg.), Pragmatismus und Pädagogik, Zürich, S. 39-50 (English: Public Intercommunications. Dewey reconstructs errant modernisations, in: D. Troehler/ J. Oelkers (Eds.), Pragmatism and Education, Rotterdam: Sense Publishers 2005, p. 43-52)
  28. (2005): Die Fragilität des Menschen. Grundüberlegungen aus der Philosophischen Anthropologie für die Medizin, in: arthritis & rheuma. Zeitschrift für Rheumatologie und Orthopädie, Heft 5/2005, S. 252-258.
  29. (2005): L’antropologia filosofica di Plessner è una filosofia del performativo? Un confronto con Austin, in: Andrea Borsari/ Marco Russo (Eds.), Helmuth Plessner. Corporeità, natura e storia nell’antropologia filosofica, Salerno (Rubbetino Editore), p. 235-244.
  30. (2006): Hassbewegungen. Im Anschluss an Max Schelers sinngemäße Grammatik des Gefühlslebens, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 54 (2006) 6, S. 867-883 (Nachdruck in: O. Ette/ G. Lehnert (Hg.), Große Gefühle, Berlin: Kadmos Verlag 2007).
  31. (2006): Die Fraglichkeit menschlicher Lebewesen. Problemgeschichtliche und systematische Dimensionen, in: H.-P. Krüger/ G. Lindemann (Hrsg.), Philosophische Anthropologie im 21. Jahrhundert, Berlin (Akademie Verlag), S. 15-41.
  32. (2006): Die Antwortlichkeit in der exzentrischen Positionalität. Die Drittheit, das Dritte und die dritte Person als philosophische Minima, in: H.-P. Krüger/ G. Lindemann (Hrsg.), Philosophische Anthropologie im 21. Jahrhundert, Berlin (Akademie Verlag), S. 164-183.
  33. (2007): Einleitung in H.-P. Krüger (Hrsg.), Hirn als Subjekt? Philosophische Grenzfragen der Neurobiologie, Berlin (Akademie Verlag), S. 9-24.
  34. (2007): Grenzfragen für einen neuen Umgang mit Dualismen, in: H.-P. Krüger (Hrsg.), Hirn als Subjekt? Philosophische Grenzfragen der Neurobiologie, Berlin (Akademie Verlag), S. 431-437.
  35. (2007): Die Wiederkehr des Hegelianismus im Pragmatismus. Zur Einführung in Kolloquium V, in: R. Bubner/G. Hindrichs (Hrsg.), Von der Logik zur Sprache. Stuttgarter Hegel-Kongress 2005, Stuttgart (Klett-Cotta), S. 365-373.
  36. (2007): Die condition humaine des Abendlandes. Philosophische Anthropologie in Hannah Arendts Spätwerk, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 55 (2007) 4, S. 605-626.
  37. (2007): Die Entdeckung und das Missverständnis der neurobiologischen Hirnforschung, in: T. Fuchs/K. Vogeley/M. Heinze (Hrsg.), Subjektivität und Gehirn, Berlin-Lengerich: Parodos Verlag/Pabst Science Publishers, S. 73-90.
  38. (2007): Intentionalität und Mentalität als explanans und als explanandum. Das komparative Forschungsprogramm von Michael Tomasello, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 55 (2007) 5, S. 789-814.
  39. (2007): John Dewey, Die Öffentlichkeit und ihre Probleme, in: M. Brocker (Hrsg.), Geschichte des politischen Denkens. Ein Handbuch, Frankfurt a. M. (Suhrkamp-Verlag), S. 525-539.
  40. (2007): Philosophical Anthropologies in Comparison: The Approaches of Ernst Cassirer and Helmuth Plessner, in: Mats Rosengren/ Ola Sigurdson (Eds.), Papers of the Swedish Ernst Cassirer Society, Göteborgs Universitet, 36 p.
  41. (2007): Introduzione zu Helmuth Plessner, L’ uomo. Una questione aperta, di cura Martino Boccignone, Roma (Amando), S. 7-32.
  42. (2008): „Anthropologie, philosophische“, in: Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie, hrsg. v. St. Gosepath, W. Hinsch, B. Rössler, Bd. 1, Berlin-New York: de Gruyter, S. 36-41.
  43. (2008):  „Dewey, John“, in: Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie, hrsg. v. St. Gosepath, W. Hinsch, B. Rössler, Bd. 1, Berlin-New York: der Gruyter, S. 215-219.
  44. (2008): Expressivität als Fundierung zukünftiger Geschichtlichkeit. Zur Differenz zwischen Philosophischer Anthropologie und anthropologischer Philosophie, in: B. Accarino/J. de Mul/H.-P. Krüger (Hrsg.), Internationales Jahrbuch für Philosophische Anthropologie, Bd. 1: Expressivität und Stil, hrsg. v. B. Accarino/M. Schloßberger, Berlin (Akademie Verlag), S. 109-130.
  45. (2009): Historismus und Anthropologie in Plessners Philosophischer Anthropologie. Ein Rückblick auf Hegels „Phänomenologie des Geistes“, in: B. Sandkaulen/V. Gerhardt/W. Jaschke (Hrsg.), Gestalten des Bewusstseins. Genealogisches Denken im Kontext Hegels, Hamburg (Meiner Verlag), S. 156-176.
  46. (2009): The Public Nature of Human Beings. Parallels between Classical Pragmatisms and Helmuth Plessner’s Philosophical Anthropology, in: Iris, I, 1 January - June 2009, (Firenze University Press), p. 197-206
  47. (2009): Helmuth Plessner, in: E. Bohlken/Ch. Thies (Hrsg.), Handbuch Anthropologie. Der Mensch zwischen Natur, Kultur und Technik, Stuttgart (Metzler Verlag) S. 63-68.
  48. (2010): Geist in der lebendigen Natur. Schelers Konzeption des verlebendigten Geistes und Plessners Konzeption der exzentrischen Positionalität, in: R: Becker/ J. Fischer/ M. Schloßberger (Hrsg.), Philosophische Anthropologie im Aufbruch. Max Scheler und Helmuth Plessner im Vergleich. Internationales Jahrbuch für Philosophische Anthropologie, Bd. 2, Berlin (Akademie Verlag) 2010, S. 51-62.
  49. (2010): Persons and their Bodies: The Körper / Leib Distinction and Helmuth Plessner’s Theories of Ex-centric Positionality and homo absconditus, in: Journal of Speculative Philosophy, vol. 24, no 3, 2010, p. 256-274
  50. (2011): Das Öffentliche. John Dewey im Vergleich mit Helmuth Plessner, in: B. Hollstein/ M. Jung/ W. Knöbl (Hrsg.), Handlung und Erfahrung. Das Erbe von Historismus und Pragmatismus und die Zukunft der Sozialtheorie, Frankfurt am Main (Campus Verlag) 2011, S. 151-166
  51. (erscheint 2011): The Nascence of Modern Man: Two Approaches to the Problem – Biological Evolutionary Theory and Philosophical Anthropology, in: M. Coolen/ H. Ernste/J. de Mul (Eds.), Artificial by Nature. Philosophy of Life, the Life Sciences, and Philosophical Anthropology, Cambridge (Cambridge Scholars Publishing) , 15 p.
  52. (2011): Excentric Positionality and the Limits of Human Conduct: On the Spectrum of Human Phenomena between Laughing and Crying, in: S. Schleidgen/M. Jungert (Eds.), Human Nature and Self Design, Paderborn (Mentis Verlag), S. 35-47.
  53. (2011): Die Körper-Leib-Differenz von Personen: Exzentrische Positionalität und homo absconditus, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Berlin 59 (2011) 4, S. 577-589.

Fellowships und Gastprofessuren

Leitungsaufgaben

Aufgaben in der scientific community

Ausbildung und Beschäftigungsverhältnisse

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Institut für Philosophie
Sekretariat: Y. Wilhelm
Am Neuen Palais 10, Haus 11,
14469 Potsdam

Tel: 0331/977-1331
Fax: 0331/977-1443
E-Mail: wilhelm@uni-potsdam.de