logo alumni
3. Ausgabe: Dezember 2005
Linie links Aktuelle Pressemitteilungen der Universität Potsdam Linie mitte Unioben Linie mitte Referat für Presse-, Öffentlichkeits- und Kulturarbeit Linie rechts

Liebe Leserin, lieber Leser,


Foto: Siegenthaler

erforschen, was die Welt im Innersten zusammenhält - das ist für viele Studierende ein Traum. Welche Berufsperspektive hat der Beruf Forscher heute noch? Auch viele Absolventen der Universität Potsdam müssen sich diese Fragen beantworten. Zu welchen Antworten einige dabei gekommen sind und welche Probleme sie zu bewältigen haben, vom Spaß am Forschen und von Zukunftsängsten berichten sie in der Rubrik "forscherkarrieren".
Gelder für die Forschung fließen in Deutschland zu spärlich, verglichen mit anderen führenden Industrienationen. Dies betrifft gleichermaßen staatliche wie auch privatwirtschaftliche Ausgaben. So sind die Bedingungen für Forscher hierzulande nicht die besten. Manchen jungen Wissenschaftler zieht es - mitunter notgedrungen - ins Ausland. Wie Deutschland dadurch seine Zukunftsfähigkeit riskiert, thematisiert der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger in der Rubrik "wissenstransfer".
Auch die Universität ist kein Garant für eine gesicherte Zukunft in der Forschung. Wer nach sechs Jahren den Sprung zur Professur nicht geschafft hat, geht einer ungewissen Zukunft als Privatdozent entgegen.
Seit einigen Jahren gibt es neben der Habilitation noch einen zweiten Weg zur Professur - die Juniorprofessur. Viele junge Forscher sehen darin zwar eine große Chance, so mancher ist aber noch skeptisch. Schließlich ist die Juniorprofessur nicht immer mit einem tenure track verbunden, also der Aussicht auf eine feste Professorenstelle im Falle der Bewährung. Und so betreiben einige nebenher sicherheitshalber noch ihre Habilitation. Auch an der Universität Potsdam gibt es seit 2002 Juniorprofessoren, von denen die ersten jetzt evaluiert werden. Näheres dazu finden Sie ebenfalls in der Rubrik "wissenstransfer".
Wer noch nach einer Finanzierungsmöglichkeit für seine Promotion sucht, findet Tipps in der Rubrik "wegweiser".


Die Redaktion wünscht Ihnen viel Vergnügen beim Lesen von Portal alumni und freut sich auf zahlreiche Leserbriefe.

Mit den besten Grüßen


Ihr Alumni-Team

Dear Readers,


Many students dream of researching the world's inner and outermost secrets. Still, what sacrifice must one bring in order to achieve this goal, and what are the professional perspectives being offered to researchers today? Many University of Potsdam alumni have to find answers to these questions as well. In the section "forscherkarrieren", a number of alumni discuss their answers, the problems that they have encountered along the way, the enjoyment that they have received through their research and their worries for the future.
In Germany, the funding of research on part of both the state and the corporate world is sparse in comparison to other leading industrial countries, and the current opportunities for researchers are clearly not the best. Some young researchers have left to go to other countries, oftentimes unwillingly. In the section "wissenstransfer", the president of the Frauenhofer-Gesellschaft, Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, discusses how Germany is losing its future potential in the process.
Indeed, the university is no guarantee for a secure professional future in the research field. For those who pursue a university career, the clock begins running after the doctorate. Those who are not appointed to a professorship within a time span of six years are faced with an insecure future as private lecturers or researchers with fixed-term contracts. A few years ago, the junior professorship was created as a second path to a full professorship, next to the traditional postdoctoral qualification (Habilitation). Many young researchers perceive the path offered by the junior professorship to be a good opportunity, but others are still sceptical. This path is, for example, not always tied to a tenure track leading to a permanent professorship. Thus, some junior professors continue to work on their postdoctoral qualification as a precaution. In 2002, the University of Potsdam began to establish junior professorships. The first of these are currently being evaluated. More information on this process can be found in the section "wissenstransfer".
In addition, suggestions and tips can be found in the section "wegweiser" for those who are seeking funding opportunities for their dissertation work.

We hope that you enjoy reading this issue of the Portal alumni and look forward to your letters to the editor.

With best regards,

Your Alumni Team

CopyrightŠ 2001 Universität Potsdam, Glaesmer
[Letzte Aktualisierung 22.10.2005, Bültge]