Logo der Humanwissenschaftlichen Fakultät

Graduiertenkolleg "Theorie - Empirie - Praxis pädagogischer Vermittlungsprozesse"

Zielsetzung

Das Kolleg dient der Qualifikation und kontinuierlichen Begleitung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich Erziehungswissenschaft und Musikpädagogik der Universität Potsdam. Betreut werden sowohl Promotions- als auch Habilitationsprojekte. Im Zentrum des Kollegs stehen bildungstheoretische und bildungshistorische Forschungsprojekte sowie empirische qualitative und quantitative Forschungsprojekte, welche pädagogische - einschließlich ästhetischer -Vermittlungsprozesse in Institutionen oder informellen sozialen Feldern untersuchen.

Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs aus Universität und Berufspraxis

Die Kombination der Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern an der Universität Potsdam mit der Qualifizierung von Berufspraktikern (hier als „pädagogische Professionelle“ bezeichnet), die ein Promotionsprojekt parallel zur ihrer beruflichen Praxis durchführen, bildet einen Schwerpunkt der Arbeit des Kollegs. Die gezielte Förderung von forschenden pädagogischen Professionellen ist ein Alleinstellungsmerkmal des Graduiertenkollegs „Theorie – Empirie – Praxis pädagogischer Vermittlungsprozesse“ an der Universität Potsdam. Damit erfüllt das Kolleg eine wichtige Aufgabe der Universität, die mehrfach begründet ist:

  • Die Universität benötigt dringend strukturierte Betreuung ihres eigenen wissenschaftlichen Nachwuchses.
  • In den pädagogischen Arbeitsfeldern Bildungspolitik, Bildungsverwaltung, Bildungsmanagement und Bildungspraxis werden dringend promovierte Personen mit vertiefter wissenschaftlicher Expertise gebraucht.
  • das Kolleg reagiert auf die Nachfrage einer besonders fähigen Gruppe der pädagogischen Professionellen
  • das Kolleg bearbeitet das gesellschaftlich besonders relevante Spannungsverhältnis von Forschung und professioneller Praxis. Sie profitiert in Forschung und Lehre von der in der Praxis erworbenen besonderen Expertise der Professionellen. Ihre außerordentliche Feldkompetenz bereichert den universitären Diskurs und die wissenschaftliche Erkenntnisgewinnung und sie erleichtert den Transfer der Forschungsbefunde in die Praxis. Ein solcher Austausch zwischen Forschung und professioneller Praxis hat eine lange (sozial-)wissenschaftliche Tradition.

Betreuungsverhältnisse

Das Graduiertenkolleg gestaltet verbindliche Betreuungsverhältnisse, die sowohl die promovierenden Universitätsmitarbeiter/-innen, die am Kolleg beteiligten Stipendiaten und die promovierenden externen pädagogischen Professionellen einbeziehen. Dabei erfordern die Forschungsvorhaben von pädagogischen Professionellen besonders hohe Betreuungsleistungen. Die externen Qualifikanden sind vertieft methodisch weiterzubilden und besonders intensiv in ihren Forschungsprozessen zu begleiten, um den Perspektivenwechsel vom Handelnden zum Untersuchenden zu leisten und eine distanzierte Forschungsperspektive einzunehmen.

Multiperspektivische und interdisziplinäre Ausrichtung

Das Graduiertenkolleg „Theorie – Empirie – Praxis pädagogischer Vermittlungsprozesse“ wird getragen von sechs Hochschullehrern und -lehrerinnen aus dem Profilbereich Bildungswissenschaften der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Weitere Kollegen aus den Fakultäten der Universität, insbesondere der Fachdidaktiken und aus anderen Universitäten sind zur Mitarbeit eingeladen. Die vielseitige Kooperation der Leitungsgruppe ermöglicht die Erweiterung der typischen Zweierbeziehung bei den Qualifikationsprojekten durch einen größeren Kreis mit multiperspektivischer und interdisziplinärer Ausrichtung.

An wen richtet sich das Kolleg?

Das Kolleg richtet sich an Personen, deren Promotions- oder Habilitationsprojekte von den am Kolleg teilnehmenden Professorinnen und Professoren betreut werden. Thematisch sind alle Forschungsarbeiten willkommen, die sich mit pädagogischen Vermittlungsprozessen im Kontext von Theorie – Empirie – Praxis auseinander setzen. Im Rahmen des Gesamtthemas „Vermittlungsprozesse“ bildet das Graduiertenkolleg spezielle Forschungsschwerpunkte aus.

Durchführung des Kollegs

Zweimal im Semester werden im Rahmen des Graduiertenkollegs sechsstündige Workshops durchgeführt. Ein oder zwei Hochschullehrer/-innen referieren zu ausgewählten Themen (z.B. Forschungsmethodik, Methodologie, Forschungsprojekte). Anschließend erfolgt die  Vorstellung und Diskussion laufender Qualifikationsprojekte. Übungen zu bestimmten Verfahren werden ebenso integriert wie der Austausch über grundlegenden Fragen des Promotionsprozesses.  Die Teilnehmenden des Kollegs pflegen darüber hinaus Vernetzungsaktivitäten und die Reflexion sowie Unterstützung der persönlichen Situation in der Qualifizierungsphase. Gäste sind zu den Workshops nach Anmeldung herzlich willkommen.

Kontakt

Universität Potsdam

Profilbereich Bildungswissenschaften
Institut für Erziehungswissenschaft
Karl-Liebknecht-Str 24-25

Haus 24 / Zimmer 2.51
14476 Potsdam
Campus Golm
Tel.: 0331/ 977-2059
Fax: 0331/ 977-2119
E-Mail: vhoecker@uni-potsdam.de

 

Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, Graduiertenkolleg Theorie - „Theorie - Empirie - Praxis pädagogischer Vermittlungsprozesse„