Jugendbundesliga

Ende gut, alles gut

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Jugendlichen der U 20. Die Endrunde stand in Berlin-Lankwitz auf dem Programm. Nachdem in der vergangenen Saison der Abstieg knapp verhindert werden konnte, wollten die Jungs, unterstützt durch Margaryta, diesmal um die Qualifikation für die Deutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaft, der Königsdisziplin der Nachwuchs-Vereinsmannschaftsmeisterschaften, kämpfen. Die Saison begann mit zwei Unentschieden gegen Aufbau Elbe Magdeburg und Empor Berlin nicht ganz so wie erhofft, dafür gab der knappe Sieg gegen den letztjährigen Sieger USV Halle in der dritten Runde neuen Mut. Der Stamm mit unserem Neuzugang Jann-Christian hatte sich gefunden und die Jungen motivierten sich auch untereinander. Die nächsten Runden konnten sicher gewonnen werden. Mirko versuchte immer wieder Tipps zu den Partievorbereitungen zu geben.

 Der Samstag, am 13.05.2017, bescherte dann wieder „nur“ ein Remis gegen USC Magdeburg. Aber die Jungs gingen am Sonntag mit starker Besetzung in den Kampf gegen Mattnetz. Beide Mannschaften standen vor der letzten Runde gemeinsam auf Platz 1, es wurde also ein echtes Endspiel. Es war der erwartet schwere Kampf. Unser neuer „Joker“ Alex konnte dabei die Mannschaft in Führung bringen. Letztendlich reichte es dann wieder „nur“ zu einem Remis. Jetzt die bange Frage: Hat es gereicht? Gleich vier Mannschaften hatten nun 14 Mannschaftspunkte. Der USV Halle war lachender Dritter durch das Remis im Spitzenkampf und gewann mit einem Vorsprung von zwei Brettpunkten. Mit Mattnetz teilte wir nicht nur die gleiche Anzahl an Mannschafts- und Brettpunkten, sondern auch der direkte Vergleich ging remis aus. Die vierte Wertung hieß: „die Anzahl der als gewonnen gewerteten Partien“. Hier war der Stand: 33 zu 32 für Potsdam. Jetzt wurde noch diskutiert, ob auch die „kampflos“ gewonnenen Partien so gewertet werden konnten. Als das bejaht wurde, stand das Ergebnis fest: Der USV Potsdam darf als Zweiplatzierter zur Endrunde nach Düsseldorf fahren!!! Einen kleinen Schreck gab es dann noch zu Hause: Auf der JBL-Seite war Mattnetz vor uns. Das diente dem LSBB gleich zur Meldung und Glückwunsch zum dritten Platz. Aber die Nachfrage beim Staffelleiter konnte uns beruhigen, es war ein Fehler: Wir sind und bleiben Zweiter! Die Mühen haben sich gelohnt.

Und noch eine gute Nachricht: Jann-Christian brachte am Sonntag den von Nils in der Saison angemahnten Kuchen für Neulinge in der Mannschaft mit. Sein selbstgebackener Schokoladenkuchen war wirklich lecker!

(Jana Eichstaedt)

Jugendbundesliga - 7. Spieltag

Am Samstag ging es in der Jugendbundesliga Nord für die Jungs nach Falkensee zu Zitadelle Spandau. Ein Sieg war Pflicht, wenn man den Anschluss zum USV Halle halten wollte. Gegen die Spandauer waren wir Favorit, was jedoch kein Garant für einen Sieg ist. Aber die Jungs waren motiviert. Alle waren pünktlich bei der Abholung. So lief alles glatt und wir Damen - Annett, Ina und Jana - konnten uns einen Shoppingnachmittag gönnen. Beim Zwischenstopp am Spiellokal hatte Robert seine Partie gegen Florian bereits gewonnen. Lars sparte Kräfte und spielte gegen den DWZ-gleichen Yannick remis. Es folgten dann drei Siege durch Mirko, Jann-Christian und Paul. Tim remisierte. So gelang ein schöner 5 : 1-Sieg. Da Halle etwas überraschend verlor, ist der USV Potsdam wieder Tabellenführer vor der alles entscheidenden Endrunde Mitte Mai.

(Ina Eichstaedt)

Turnierseite

5,5 : 0,5-Sieg in der Jugendbundesliga

5,5 : 0,5-Sieg in der Jugendbundesliga

Heute waren die Königsjäger aus Berlin zu Gast bei uns. Auf dem Papier waren wir Favorit, aber Schach zeigt häufig, dass es sich mit einem DWZ-Plus nicht immer besser spielt.

Nils wurde gleich zu Beginn enttäuscht, bereits zum zweiten Mal hatte er keinen Gegner. Und während der Partien fühlte er sich mehr als einmal wie ein Trainer, der zusehen muss, aber nicht eingreifen kann. Nach seiner Einschätzung war der Sieg unserer Mannschaft lange nicht gesichert. Erst nach vier Stunden war die erste Partie beendet. Jann-Christian glaubte lange nicht an einen Sieg, aber glücklicherweise hatte er sich geirrt. Wenige Minuten später konnte Lars seine Partie siegreich gestalten. Sein junger Gegner Daniel hielt lange dagegen. Der Königsjäger Jakob am ersten Brett musste zunächst 12 Züge in 22 Sekunden absolvieren, um über die Zeitkontrolle zu kommen. Das gelang ihm, aber dann hatte Mirko die besseren Züge. Nun stand es beruhigend 4 : 0. Nach fünf Stunden beendeten auch Paul und Tobi ihre Spiele. Paul steuerte einen halben Punkt bei, Tobi gewann. Ein toller Sieg unserer Jugendbundesligamannschaft!

 (Bericht von Jana Eichstaedt)

Übersicht zur 6. Runde

Sieg gegen das Schlusslicht

Die U 20 des USV Potsdam hatte am 10.12.2016 wieder Heimrecht gegen die jungen Gäste aus Köthen. Das Spiel stand bereits vor Beginn unter einem guten Stern. Es gab keine Absage, so dass wir in der Aufstellung sogar etwas experimentieren konnten. Mirko, Tim, Tobi und Lars versorgten den Raum mit Spielmaterial. Die Begegnung konnte pünktlich beginnen. Nur Mirko war etwas traurig, denn sein Gegner, der in Potsdam studierende Maximilian, hatte ausgerechnet an diesem Tag keine Zeit. Vom Papier her waren unsere Jungs Favoriten an allen Brettern. Tobi konnte bereits nach einer Stunde gewinnen. Aber auch alle anderen kamen nicht ernsthaft in Gefahr, so dass es nach drei Stunden 6 : 0 stand. Ich denke, dass keiner die Köthener zu leicht genommen hat und es somit ein verdienter Sieg war. Am 08.01.2017, um 11.00 Uhr,  steht bereits die nächste Runde gegen Torgelow, diesmal am Neuen Palais, auf dem Plan.

(Bericht von Jana Eichstaedt)

Staffelübersicht Jugend-Bundesliga Nord

Endlich ein Sieg

Vor der dritten Runde in der Jugendbundesliga kam erst eine krankheitsbedingte Absage, dann war um 12.45 Uhr, neben den Gästen aus Halle, nur Mirko da. Leichte Panik kam bei mir auf. Aber gegen 13.00 Uhr konnte Tim die Bretter freigeben. Als erster musste Robert, der dankenswerterweise kurzfristig einsprang, gegen seinen 500 DWZ-stärkeren Gegner die Waffen strecken. Aber er bewies Mannschaftsgeist und blieb bis zum Ende im Spielraum und beobachtete alle Partien. Jann-Christian errang dann ein Remis. Die beiden Siege von Tim und Nils ließen Hoffnung auf einen oder zwei Mannschaftspunkte aufkeimen. Bei Paul war noch ein Remis in der Luft gegen den starken Maksym. Leider reichte es für Paul nach vier Stunden nicht zu einem halben Punkt, aber Mirko schaffte nach viereinhalb Stunden den Sieg. Prima, ein Sieg gegen den vorherigen Staffelsieger aus Halle!

(Bericht von Jana Eichstaedt)

Tabelle und Einzelergebnisse

Zusätzliche Informationen