uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Uni findet Gesellschaft

Foto: Sören Stache

Toleranzedikt als Stadtgespräch - eine Zwischenbilanz nach acht Jahren

Dienstag, 07. Juni, 18 Uhr

Vortrag • Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, Wissenschaftsetage (4. Etage) Raum Volmer

Referent: Prof. Dr. Heinz Kleger, Universität Potsdam

Das achtmonatige Stadtgespräch 2008 zur Entwicklung eines modernen Toleranzedikts hat Spuren hinterlassen: Seit 2009 führt ein Verein in enger Verbindung mit der Stadt das Projekt weiter. Es verknüpft die Offenheit des Dialogs mit der Verbindlichkeit von Werten für ein friedliches Zusammenleben vieler Verschiedener. Das Flüchtlingsportal „Help To“ ist ebenso eine Bewährungsprobe für das Toleranzedikt wie die Kampagne „Stoppt Hasspropaganda“. „Toleranzedikt“ und „Potsdam bekennt Farbe“ stehen als breite Bürgerbündnisse für eine weltoffene Stadtgesellschaft ein, die zugleich tolerant und solidarisch ist – über die verschiedenen Stadtteile, Herkünfte und Berufe hinweg. Im Anschluss an den Vortrag des Politikwissenschaftlers Prof. Dr. Heinz Kleger von der Universität Potsdam sind die Gäste eingeladen, miteinander ins Gespräch zu kommen. 

Weiter Informationen finden Sie hier.

Ein runder Tisch unterwegs - Bürgerdiskussion zur deutsch-polnischen Nachbarschaft

Mittwoch, 08. Juni, 10 - 15 Uhr

Diskussion • Brandenburger Straße, 14467 Potsdam

Leitung: Martin Kujawa, Universität Potsdam, Deutsch-Polnische Gesellschaft Brandenburg e.V.

Vor 25 Jahren schlossen die Bundesrepublik Deutschland und die Republik Polen einen Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit. Die Deutsch-Polnischen Gesellschaften Brandenburg, Sachsen und Vorpommern nehmen dies zum Anlass, darüber mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam mit dem polnischen Verein Educatio Pro Europa Viadrina wollen sie erfragen, wie sich die deutsch-polnischen Beziehungen in den vergangenen 25 Jahren entwickelt haben. Ausgestattet mit Informationsmaterialien besuchen sie  deutsche und polnische Städte, auf deren Marktplätzen sie einen Runden Tisch aufbauen, um mit Menschen vor Ort über Erfolge, Probleme und Herausforderungen der deutsch-polnischen Zusammenarbeit zu diskutieren. Die Ergebnisse werden dokumentiert und am Ende den Koordinatoren der deutsch-polnischen Zusammenarbeit übergeben. Neben den Gesprächen bieten die Runden Tisch auch die Möglichkeit, sich über das jeweils andere Land, gelungene Projekte sowie über Förderprogramme für die deutsch-polnische Zusammenarbeit zu informieren.

Foto: MMZ

Das neue Judentum in Deutschland - ein Blick auf die vergangenen 25 Jahre

Mittwoch, 08. Juni, 17 Uhr

Vortrag • Moses Mendelssohn Zentrum, Am Neuen Markt 8, 14467 Potsdam

Referent: Dr. Olaf Glöckner, Moses Mendelssohn Zentrum (An-Institut der Universität Potsdam)

In der Geschichte der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland wurde ab den 1990er Jahren ein neues, überraschendes Kapitel aufgeschlagen. Erstmals seit dem Holocaust wanderte eine größere Zahl an Juden nach Deutschland ein, die allermeisten von ihnen aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Nunmehr konnte wieder eine größere Zahl von Synagogen gebaut, jüdische Kindergärten, Schulen und Gemeindezentren eröffnet werden. Entsteht damit ein „neues Judentum“ in Deutschland? Wie integrieren sich die Menschen mit osteuropäisch-jüdischer Herkunft in die deutsche Gesellschaft, und welche eigenen Vorstellungen bringen sie ein? Und was hat es auf sich mit der wachsenden Zahl junger Israelis, die in Berlin leben wollen? Dr. Olaf Glöckner vom MMZ, einem An-Institut der Uni Potsdam,  geht in seinem Vortrag diesen Fragen nach und zeichnet einige aktuelle Trends nach.

Foto: MMZ
Foto: Career Service

Career Day - Nur die Karriere zählt

Donnerstag, 09. Juni, ab 9 Uhr

Campus Neues Palais, Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam

 Auch noch auf der Suche nach dem Richtigen fürs Leben?

Kein Problem: Der Career Service der Uni Potsdam hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Traumjob zu begleiten. Weil wir Praxis lieben, laden wir Sie zu unserem Career Day auf dem Campus am Neuen Palais ein: Lassen Sie sich von unserer Wahrsagerin die Zukunft vorhersagen und fiebern Sie mit, wenn sich beim Arbeitgeber-Herzblatt unsere Traumpaare finden. Auf unserem Praxiscampus finden Sie spannende Möglichkeiten, wie Sie schon während des Studiums praktische Erfahrungen sammeln können. Auch Schüchterne kommen zum Zug, denn für Sie bieten wir kleine Praxissessions, z.B. zum Thema „Smalltalk“. So klappt der Jobflirt und dem Zukunftsglück steht nichts mehr im Wege. 

Abgeschreckt? Keine Angst, wir können auch seriös - für Suchende mit Niveau.

Überzeugen Sie sich selbst von der Ernsthaftigkeit unserer Absichten und schauen Sie vorbei!

Weitere Infos unter: www.uni-potsdam.de/career-service/careerday.html

Foto: Career Service

Zuwanderung und Kommunen - Krise? Chancen? Herausforderungen? Lösungen?

Freitag, 10. Juni, 9 - 17 Uhr

Tagung • Campus Griebnitzsee, Haus 1, Hörsaal 10, August-Bebl-Str. 89, 14482 Potsdam

Initiator: Kommunalwissenschaftliches Institut, Universität Potsdam

Die verstärkte Zuwanderung, insbesondere durch Flüchtlinge, stellt alle politisch-administrativen Ebenen in Deutschland vor besondere Herausforderungen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Städte, Gemeinden und Landkreise, die langfristig den größten Teil der Aufgaben schultern müssen, um die Integration in Schule, Arbeitsmarkt und Gesellschaft, die Sprachförderung,  den Wohnungsbau und vieles andere mehr zu bewältigen. An diesen Bedarf wird die 22. Fachtagung des Kommunalwissenschaftlichen Instituts (KWI) der Universität Potsdam anknüpfen. Auf der Basis wissenschaftlicher Analysen sollen die Herausforderungen kommunaler Integrationspolitik diskutiert und gute Lösungsansätze popularisiert werden. Dabei wird es auch um Fragen der Finanzierung, der verwaltungsinternen Koordinierung der Zuwanderung sowie der Zusammenarbeit der Kommunen mit zivilgesellschaftlichen Initiativen gehen.

Interessierte Gäste sind eingeladen, ihre Kompetenzen und Erfahrungen einzubringen und mitzudiskutieren, wie aus den Herausforderungen eine Chance für das Gemeinwesen wird. Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung, auch am Tagungstag selbst, wird gebeten: Frau Dr. Christiane Büchner (buechner@uni-potsdam.de)

Diese Veranstaltung fällt leider aus.

Foto: Pixabay/Geralt

Law Clinic

Freitag, 10. Juni, 12 - 18 Uhr

Beratung und Infostand • Bildungsforum, Am Kanal 47, 14476 Potsdam, Wissenschaftsetage (4.Etage), Raum Volmer

Initiator: Prof. Dr. Götz Joachim Schulze, Universität Potsdam

Die Law Clinic für Integrationsrecht Potsdam möchte die Integration durch Rechtsberatung von Flüchtlingen und Flüchtlingshelfern unterstützen. Studierende höherer Semester der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam bieten in den Bereichen Vereins-, Gemeinnützigkeits-, Sozialrecht, Vormundschafts- (unbegleitete Flüchtlinge), Vertrags-, Miet-, Arbeits-, Bank- und Asylrecht kostenlose Beratungsgespräche an. Sie werden dabei von erfahrenen Fachjuristen der Fakultät und Rechtsanwälten unterstützt. Durch das praxisnahe Lehrformat sollen die Studierenden zugleich auf ihre künftige berufliche Tätigkeit vorbereitet werden.

Foto: Pixabay/Geralt

Potsdam exklusiv - Die Sahneschnittchen der Stadt und ihre Schattenseiten

Freitag, 10. Juni, 17 Uhr

Führung • Treffpunkt: Tramhaltestelle „Ludwig-Richter-Straße” Tram 93 Richtung „Glienicker Brücke”

Referent: Prof. Dr. Manfred Rolfes, Universität Potsdam

Während der zweistündigen Exkursion werden Potsdamer Orte des Wohlstands, der Exklusivität und der Repräsentation näher beleuchtet. Exklusives Wohnen in der ersten deutschen Gated Community Arcadia sowie prominentes Wohnen in der Berliner Vorstadt wird ebenso kritisch in den Blick genommen wie die in historischem Ambiente restaurierte Neue (alte) Mitte mit Stadtschloss, Garnisonskirche, Lustgarten und Hotel Mercure. Der Regionalwissenschaftler Prof. Dr. Manfred Rolfes von der Universität Potsdam zeigt und erläutert, inwieweit private Investoren und zivilgesellschaftliche Interessengruppen die Potsdamer Stadtentwicklung mitprägen und welche Konflikte diese Entwicklungen begleiten. Die Exkursion endet am Stadtschloss.

Um Anmeldung wird gebeten: sabine.rieder@uni-potsdam.nomorespam.de

Foto: Karla Fritze

Science and the City

Freitag, 10. Juni, 18 Uhr

Wissenschaftsetage im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, 4. Etage

Bei „Science and the City“ in der Potsdamer Wissenschaftsetage treffen Bürgerinnen und Bürger auf Forschende. Lassen Sie sich von Potsdamer Forschung inspirieren, kommen Sie ins Gespräch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und verbringen Sie mit uns einen kurzweiligen Sommerabend über den Dächern Potsdams.

Wir starten rasant und informieren im Minutentakt über aktuelle Forschungsfragen und Wissenschaftsthemen: In unterhaltsamen 60-Sekunden-Präsentationen versuchen unsere „Science Pitcher“ Sie für Ihr Thema zu gewinnen, um anschließend im „World Café“ Ihre Fragen zu beantworten. Anschließend geht es zum „Science Club“ auf die Dachterrasse der Wissenschaftsetage. Zu fortgeschrittener Stunde laden wir Sie noch zu einer überraschenden Runde „Power Point Karaoke“ ein, bei der Sie selbst ausprobieren können, Ihr Publikum für Wissenschaft zu begeistern.

Veranstaltet wird „Science and the City“ von der Potsdam Graduate School der Universität Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Forschungsnetzwerk pearls – Potsdam Research Network, dem Verein proWissen Potsdam e.V. und der gemeinnützigen UP Transfer GmbH der Universität Potsdam.

www.pogs.uni-potsdam.de

Foto: Karla Fritze

Uni findet Stadt - nicht?!

Samstag, 11.Juni, 16 Uhr

Diskussion • KuZe (studentisches Kulturzentrum) Hermann-Elflein-Str. 10, 14476 Potsdam

Initiator: Pangea-Projekt, Studierende der Universität Potsdam

Inwieweit bestehen für Studierende und andere Einwohner*innen Hindernisse, Einfluss auf das politische Stadtgeschehen zu nehmen und die Stadt aktiv mitzugestalten? Aktive im Potsdamer Pangea Projekte wollen dies diskutieren und außerdem den erschwerten Hochschulzugang benachteiligter Menschen mit und ohne Flüchtlingshintergrund thematisieren.

We would like to open a discussion on the obstacles put in the way of students and other people to influence local politics in the city and the little opportunities to actively take part in shaping city life. Another topic we would like to talk about are the difficulties for disadvantaged people (with and without refugee background) of getting into university. Everyone is welcome!

Diese Veranstaltung findet leider nicht statt.