uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Die rechte Gefahr: Neonazis und Reichsbürger aus der Sicht des Verfassungsschutzes

Anschläge auf Flüchtlingsheime, gewaltbereite Reichsbürger, nationalistische Hetze im Internet – Rechtsextremismus zeigt sich in unterschiedlichsten Formen. Doch sie verbindet ein Ziel: Der Kampf gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung. Laut brandenburgischem Verfassungsschutz stellt der Rechtsextremismus für das Bundesland damit die größte Herausforderung dar. Vor allem die Reichsbürgerbewegung, welche die Existenz der Bundesrepublik leugnet und staatliche Autoritäten ablehnt, wächst.

Als Nachrichtendienst des Landes ist der Verfassungsschutz für die Beobachtung des politischen Extremismus zuständig. Doch wie sieht moderne Verfassungsschutzarbeit aus, was darf sie, was nicht? Und welche Gefahr stellen Reichsbürger und andere rechtsextreme Bewegungen tatsächlich da?

Mit Dr. Jörg Treffke, zuständiger Referent für den Bereich „Auswertung Rechtsextremismus“ beim brandenburgischen Verfassungsschutz.

Gehalten von

Dr. Jörg Treffke

Anmeldung

Ja

Veranstaltungsart

Vortrag/Vortragsveranstaltung

Sachgebiet

Forschungsbereich Politik, Verwaltung und Management
Geschichte
Internationales
Lokal - Philosophische Fakultät
Philosophische Fakultät
Politik
Politik und Verwaltung
Politische Bildung

Universitäts-/ Fachbereich

Philosophische Fakultät

Termin

Beginn
08.06.2017, 18:30 Uhr
Ende
08.06.2017, 20:00 Uhr

Veranstalter

Potsdamer Arbeitsgruppe für Sicherheitspolitik

Ort

Universität Potsdam, Uni-Komplex Griebnitzsee, Haus 6 Raum 14
August-Bebel-Straße 89
14482 Potsdam
Lageplan

Kontakt

Eva Maria Steinbrecher
Wacholderstieg 4
14469 Potsdam

Telefon +491747937866