Jetzt bewerben: Neuer Qualifizierungsdurchgang für Lehrkräfte mit Flucht- und Migrationsgeschichte

Im kommenden April startet der nächste Durchgang des Refugee Teachers Program der Universität Potsdam. Berufserfahrene Lehrkräfte mit Flucht- und Migrationsgeschichte, die über eine abgeschlossene Lehramtsqualifikation aus dem Ausland verfügen, können sich bis zum 26. Februar 2023 bewerben. In vier Semestern werden die Teilnehmenden sprachlich, fachlich, pädagogisch und interkulturell auf die Arbeit an brandenburgischen Schulen vorbereitet. Lehrkräfte aus der Ukraine, die bereits an einer Schule im Land Brandenburg arbeiten oder dort künftig unterrichten wollen, können an einer über zwei Semester laufenden Fortbildung mit C1-Deutschintensivkurs teilnehmen. Für sie werden einzelne Module des Refugee Teachers Program geöffnet und um weitere, speziell auf sie zugeschnittene Seminare erweitert.

Das reguläre, über vier Semester laufende Refugee Teachers Program beinhaltet berufsbezogene Deutschintensivkurse und bildungswissenschaftliche Seminare. Neben der Vermittlung von Medienkompetenzen wird auch der Umgang mit migrationsbedingter Diversität professionalisiert. Außerdem erhalten die Lehrkräfte die Möglichkeit, ein zweites Fach zu studieren, das ihnen bislang für die vollständige Anerkennung ihrer Qualifikation in Deutschland fehlte. Angeboten werden Sport, Wirtschaft-Arbeit-Technik, Mathematik, Physik, Französisch und Kunst. Die erbrachten Studienleistungen sind entsprechend der Verordnung über die Anerkennung ausländischer Lehrerqualifikation (LQAV) anrechenbar.

Auf dem Weg zur vollen Anerkennung als Lehrkraft stellt die Ergänzungsqualifizierung an der Universität Potsdam die erste von insgesamt drei aufeinander abgestimmten Stationen dar. Es folgt eine einjährige schulpraktische Qualifizierung durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, das im dritten Schritt auch eine Eignungsprüfung oder einen Anpassungslehrgang durchführen wird. Die vollständige Anerkennung der Lehramtsqualifikation eröffnet den Absolventinnen und Absolventen eine langfristige Berufsperspektive und die Möglichkeit, als reguläre Lehrkraft an Schulen in Brandenburg zu arbeiten.

Vor der Bewerbung für die Qualifizierung wird ein individuelles Beratungsgespräch am Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZeLB) der Universität Potsdam empfohlen. Alle weiteren Informationen zur Bewerbung und den Zugangsvoraussetzungen unter: https://www.uni-potsdam.de/de/zelb/refugee-teachers-program/bewerbung-1.

Kontakt: Dr. Anna Aleksandra Wojciechowicz, Projektleitung des Refugee Teachers Program am Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung
Telefon: 0331 977-256018
E-Mail: refteachweluni-potsdamde

Medieninformation 19-01-2023 / Nr. 006