Im Amt bestätigt – Prof. Oliver Günther als Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz wiedergewählt

Der Präsident der Universität Potsdam Prof. Oliver Günther, PhD. (4.v.l.) im Kreis der neu und wiedergewählten HRK-Vizepräsidentinnen und -präsidenten. Das Foto ist von Universität Stuttgart/Regenscheidt.
Photo : Universität Stuttgart/Regenscheidt
Der Präsident der Universität Potsdam Prof. Oliver Günther, PhD. (4.v.l.) im Kreis der neu und wiedergewählten HRK-Vizepräsidentinnen und -präsidenten.

Der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, PhD., wurde als Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) mit dem Schwerpunkt „Governance, Lehre und Studium“ im Amt bestätigt. Insgesamt wurden heute sieben Vizepräsidentinnen und -präsidenten von der HRK-Mitgliederversammlung zum 1. Dezember 2021 für jeweils zwei Jahre neu bzw. wiedergewählt. Gemäß HRK-Ordnung enden die Amtszeiten aller Vizepräsidentinnen und -präsidenten Ende November nach einer Präsidentenwahl. Entsprechend standen nach der erneuten Wahl von Präsident Professor Dr. Peter-André Alt im April diese Wahlen an.

Prof. Oliver Günther sagt: „Ich freue mich sehr über die Wiederwahl als Vizepräsident der HRK. In dem Teilressort „Governance“ geht es um Fragen möglicher Leitungsstrukturen, aber auch um ganz praktische Entscheidungsprobleme für Hochschulleitungen – wie z.B. die Frage, wer was wann auf unseren Hochschulcampi sagen darf, wer Rederecht hat, wie politisch die universitären Diskurse sein können bzw. sollen. Auch der – derzeit weitgehend dysfunktionale – Hochschulbau und dessen Finanzierung spielen hier eine wichtige Rolle. In dem Teilressort „Lehre und Studium“ geht es derzeit natürlich viel um Corona. Mittelfristig sind aber auch wieder grundsätzlichere Fragen von Relevanz, wie die Novelle des BAföG, die Digitalisierung der Lehre, die Neustrukturierung der Lehrerbildung, der Fort- und Weiterbildung sowie die Zukunft der Kapazitätsverordnung. Spannende Fragen, die uns natürlich auch in Potsdam bewegen, die aber letztlich von bundesweiter Relevanz sind.“

Das HRK-Präsidium wurde durch die Ordnungsnovelle im Juni 2021 um zwei Positionen erweitert. Es hat damit gemeinsam mit dem Präsidenten sowie der Sprecherin und dem Sprecher der Mitgliedergruppen Universitäten bzw. Hochschulen für Angewandte Wissenschaften/Fachhochschulen künftig zehn Mitglieder. Neu ins Präsidium gewählt wurden Professorin Dr. Susanne Rode-Breymann, Professorin für Historische Musikwissenschaft mit einem Schwerpunkt in Gender Studies und Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, als HRK-Vizepräsidentin mit dem Schwerpunkt „Kooperation und Vielfalt innerhalb des Hochschulsystems, Belange der künstlerischen Hochschulen“, Professor Dr. Walter Rosenthal, Pharmakologe und Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena, als HRK-Vizepräsident mit dem Schwerpunkt „Forschung, wissenschaftliche Karrierewege, Transfer“ sowie Professorin Dr. Ulrike Tippe, Mathematikerin und Präsidentin der Technischen Hochschule Wildau, als HRK-Vizepräsidentin mit dem Schwerpunkt „Digitalisierung und wissenschaftliche Weiterbildung“.
Als Präsidiumsmitglieder bestätigt wurden neben Prof. Günther die Rektorin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Prof. Dr. Kerstin Krieglstein als HRK-Vizepräsidentin mit dem Schwerpunkt „Hochschulmedizin und Gesundheitswissenschaften“, der Rektor der Universität Bremen Prof. Dr. Bernd Scholz-Reiter als HRK-Vizepräsident mit dem Schwerpunkt „Internationale Angelegenheiten“ sowie die Präsidentin der Hochschule Trier Professorin Dr. Dorit Schumann als HRK-Vizepräsidentin mit dem Schwerpunkt „Transfer, Nachhaltigkeit, Gleichstellung, Diversität“.

Zur Meldung der HRK: https://www.hrk.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/meldung/hrk-praesidium-zwei-neue-positionen-drei-neuwahlen-vier-wiederwahlen-4863/