Titel verteidigt – HGP stellt erneut bestes Uni-Team im Stadtradeln. Geowissenschaften ziehen nach.

Das Bild zeigt die besten Radler der Uni Potsdam. Sie kommen aus dem HGP und den Geowissenschaften. Das Foto ist von Thomas Roese.
Das HGP-Team um Steffi Zarnack behält den Wanderpokal für die beste Pro-Kopf-Leistung. Das Foto ist von Thomas Roese.
Das internationale Geo-Team wurde für seine Gemeinschaftsleistung mit den meisten gefahrenen Kilometern ausgezeichnet. Das Foto ist von Thomas Roese.
Photo : Thomas-Roese
Die besten Radler der Uni kommen aus dem HGP und den Geowissenschaften.
Photo : Thomas-Roese
Das HGP-Team um Steffi Zarnack behält den Wanderpokal für die beste Pro-Kopf-Leistung
Photo : Thomas Roese
Das internationale Geo-Team wurde für seine Gemeinschaftsleistung mit den meisten gefahrenen Kilometern ausgezeichnet.

365 Kilometer in drei Wochen, so viel schaffte kein anderes Team pro Kopf! Steffi Zarnack vom Hochschul-Gebäudemanagement (HGP) nahm heute den Wanderpokal für das beste Uni-Team beim STADTRADELN entgegen. Im September hatte sie mit sechs Kollegen mehr als 2.600 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt: auf dem Weg zur Arbeit, zwischen den Unistandorten, quer durch die Stadt und in der Freizeit auf den Alleen Brandenburgs. Noch einmal 3.000 Kilometer mehr schaffte ein 29-köpfiges Team aus den Geowissenschaften, deren Gemeinschaftsleistung von Uni-Gesundheitsmanagerin Dr. Michaela Raboldt mit einem weiteren Pokal gewürdigt wurde.

Es war ein Sieg mit Ansage. Als Steffi Zarnack und ihr Team im vergangenen Jahr zum ersten Mal von Kanzler Karsten Gerlof als Uni-Beste mit dem Wanderpokal geehrt wurden, kündigten sie an, dass das HGP die Trophäe nicht mehr aus den Händen geben wolle. „2020 wussten wir noch nicht, wo wir stehen. Diesmal aber waren wir hochmotiviert, den Titel zu verteidigen“, sagt die Team-Kapitänin, die nicht nur im Wettkampf, sondern auch als Teamleiterin im kaufmännischen Gebäudemanagement des HGP die Zahlen im Blick hat. Sie selbst steigerte sich um über 100 Kilometer. Das gesamte Team schaffte 900 Kilometer mehr als im Vorjahr. „Und das, obwohl einige von uns mit dem Auto zur Arbeit kommen müssen, wenn sie Bereitschaft haben“, erklärt Steffi Zarnack. „Die Kollegen mussten dann in der Freizeit ordentlich in die Pedale treten.“  

Das haben auch die Studierenden, Forschenden und Beschäftigten aus den Geowissenschaften getan, die für die beste Gemeinschaftsleistung ausgezeichnet wurden. Ein international aufgestelltes Team mit Aktiven aus Indien, Frankreich und Spanien, betont Geoforscher Prof. Dr. Patrick O᾽Brien, der selbst täglich von Werder nach Potsdam und zurück radelt. Noch weiter ist der Arbeitsweg von und nach Falkensee von Tanja Klaka-Tauscher, die das Geo-Team organisierte und über die lange Strecke motivierte.  

Keinen Preis gibt es bislang für die beste Einzelleistung, die Pascal Vielberth aus dem Team UP-Cycling erbrachte. Er fuhr in den drei Wochen 1.175 Kilometern, dicht gefolgt von Benedict Hein aus dem Team MaDidUP mit 1.170 Kilometern. „Vielleicht verleihen wir auch dafür im kommenden Jahr einen Pokal“, überlegt Michaela Raboldt. Sie freut sich, dass so viele Uni-Teams wie noch nie beim STADTRADELN dabei waren. „Gegenüber dem Vorjahr haben wir uns von acht auf 20 Mannschaften gesteigert und damit stadtweit den 3. Platz belegt. Zwischenzeitlich lagen wir sogar mal auf der Spitzenposition. Unser Ziel für 2022!“, kündigt die Koordinatorin des Gesundheitsmanagements an.

Die Teilnahme der Universität Potsdam am STADTRADELN ist eine von vielen jährlichen Aktionen, Veranstaltungen und Angeboten im Betrieblichen Gesundheitsmanagement an der Universität. Aktuelle Informationen zu weiteren gesundheitsförderlichen Angeboten gibt es auf der Webseite des Gesundheitsmanagements: https://www.uni-potsdam.de/de/gesundheitsmanagement/index

Um im kommenden Jahr noch mehr Aktive zu gewinnen, will Michaela Raboldt nicht nur auf die positiven Effekte des Radfahrens für die Gesundheit aufmerksam machen, sondern auch für den Klimaschutz, bei dem sich die Universität mit der Umsetzung eines umfassenden Konzepts ehrgeizige Ziele gesetzt hat.  Schließlich ist das STADTRADELN eine Kampagne des Netzwerks Klima-Bündnis. Ziel ist es, in einem vorgegebenen Zeitraum als Gruppe oder Einzelner möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen, in der Hauptsache, um die eigenen wie auch die C0₂-Emissionen der teilnehmenden Stadt oder Gemeinde zu senken. Weitere Informationen: www.stadtradeln.de.