Professur für Sozial- und Präventivmedizin

Strukturbereich Kognitionswissenschaften - Department Sport- und Gesundheitswissenschaften

ACHTUNG!!!

Die Professur der Sozial- und Präventivmedizin zieht um! Ab dem 12.09.2022 finden Sie uns in:

Universität Potsdam
Sozial- und Präventivmedizin
Am Mühlenberg 9
Haus 62 (H-Lab)
14476 Potsdam

Ab dem 25.07.2022 ist das Sekretariat der Professuren Sportpsychologie (Prof. Brand) und Sozial- und Präventivmedizin (Prof. Rapp) vorübergehend nicht besetzt/geschlossen.

Ihre E-Mails/Telefonate/Faxe werden in dieser Zeit nicht gelesen und nicht weitergeleitet - in dringenden Fällen wenden Sie sich daher bitte direkt an die MitarbeiterInnen an den Professuren.

Aktuelle Veröffentlichungen:

Association of regional socioeconomic deprivation and rurality with global developmental delay in early childhood: Data from mandatory school entry examinations in Germany

Outcomes of a Delirium Prevention Program in Older Persons After Elective Surgery - A Stepped-Wedge Cluster Randomized Clinical Trial

Hier finden Sie auch ein Podcast-Interview mit den Autorinnen.

Die Sozial- und Präventivmedizin untersucht, wie psychosoziale Faktoren Gesundheit und Krankheit über die Lebensspanne beeinflussen. Neben soziodemographischen Kontextfaktoren wie zum Beispiel Alter, Bildungs- und Migrationshintergrund interessieren wir uns dafür, wie psychologische, soziale und gesellschaftliche Ressourcen Gesundheit erhalten und fördern können, und welche Stressoren und Risikofaktoren Krankheitsprozesse wie begünstigen. Die Professur für Sozial- und Präventivmedizin besteht seit dem Sommersemester 2013.

Einer unserer Schwerpunkte sind Erkrankungen im höheren Lebensalter, insbesondere seelische Erkrankungen (Depressionen) und Erkrankungen des Gedächtnisses (Demenzerkrankungen). Exemplarisch untersuchen wir Möglichkeiten, diesen Erkrankungen vorzubeugen oder ihren Verlauf positiver zu gestalten. Unsere Interventionsansätze reichen hier von der individuellen Ebene, beispielsweise durch Gedächtnistrainings und sporttherapeutische Interventionen, bis hin zur Versorgungsebene, beispielsweise durch die Implementierung von Leitlinien in Pflegeheimen. 

ACHTUNG!!!

Die Professur der Sozial- und Präventivmedizin zieht um! Ab dem 12.09.2022 finden Sie uns in:

Universität Potsdam
Sozial- und Präventivmedizin
Am Mühlenberg 9
Haus 62 (H-Lab)
14476 Potsdam

Ab dem 25.07.2022 ist das Sekretariat der Professuren Sportpsychologie (Prof. Brand) und Sozial- und Präventivmedizin (Prof. Rapp) vorübergehend nicht besetzt/geschlossen.

Ihre E-Mails/Telefonate/Faxe werden in dieser Zeit nicht gelesen und nicht weitergeleitet - in dringenden Fällen wenden Sie sich daher bitte direkt an die MitarbeiterInnen an den Professuren.

Aktuelle Veröffentlichungen:

Association of regional socioeconomic deprivation and rurality with global developmental delay in early childhood: Data from mandatory school entry examinations in Germany

Outcomes of a Delirium Prevention Program in Older Persons After Elective Surgery - A Stepped-Wedge Cluster Randomized Clinical Trial

Hier finden Sie auch ein Podcast-Interview mit den Autorinnen.

Zentral ist hier jeweils die Frage, wie einzelne Personen, Gruppen oder Systeme lernen und sich verändern, und wie solches lebenslanges Lernen für die Gesundheitsförderung genutzt werden kann. Dabei stehen uns neben den Methoden der Versorgungsforschung neuro- und psychopsychologische, psychotherapeutische und humanmedizinische Methoden und in Kooperation das gesamte Spektrum der kognitiven Neurowissenschaften zur Verfügung.

In der Lehre ist die Professur an den Studiengängen Bachelor of Arts "Sporttherapie und Prävention", Bachelor of Arts "Sportmanagement", sowie dem Masterstudiengang "Integrative Bewegungs-, Sport- und Gesundheitswissenschaft" und dem Master/PhD Studiengang "Clinical Exercise Science" beteiligt. Neben der methodischen Kompetenz ist hier der Schwerpunkt die Lehre zu psychischen und psychosomatischen Erkrankungen in Sport- und Gesundheitswissenschaften.