Felix Woywode M.A.

Kontakt: Universität Potsdam, Institut für Germanistik

Raum: 1.05.2.15 (14469 Potsdam, Am Neuen Palais 10, Haus 5, Raum 2.15)

Tel. +49 331 977 4243

E-Mail: felix.woywode@uni-potsdam.de

Vita

1992geboren in Berlin
2012-2017Bachelorstudium der deutschen Literatur und Geschichtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin
2015-2017studentischer Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ernst Osterkamp, Humboldt-Universität zu Berlin
2016-2021Masterstudium der deutschen Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin
2016-2021studentischer Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Julia Benner, Humboldt-Universität zu Berlin
2017-2021studentischer Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Mark-Georg Dehrmann, Humboldt-Universität zu Berlin
2018-2019Lektoratspraktikant bei der Zeitschrift für Germanistik, Humboldt-Universität zu Berlin
seit 2021Akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Stefanie Stockhorst, Universität Potsdam
seit 2021Redaktionsmitarbeiter in der Zeitschrift "Das achtzehnte Jahrhundert" (Herausgegeben von Stefanie Stockhorst im Auftrag des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts)

Publikationen

Epigonalität. Anspruch und Scheitern in Karl Gutzkows Roman Wally, die Zweiflerin (1835). In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 63 (2019), S. 243-277.

Rezension der Publikationen der Franz Hessel Lecture (bis 2019):

- Andreas B. Kilcher: Poetik und Politik des Witzes bei Heinrich Heine, Paris 2014, 108 S.

- Daniel Weidner: Übersetzen und Überleben. Walter Benjamin liest Marcel Proust, Paris 2015, 119 S.

- Andrea Schatz: Die Damaskus-Affäre (1840). Französisch-deutsche Perspektiven, Paris 2017, 105 S.

- Anne-Kathrin Reulecke: Poetik der Zweisprachigkeit. Autobiographie und Übersetzung bei Georges-Arthur Goldschmidt, Paris 2018, 107 S.

Erschienen in: Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge 39 (2019), H. 3, S. 682 f.

Mitgliedschaften

seit 2021 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts

seit 2019 Mitglied der Theodor Fontane Gesellschaft

seit 2018 Mitglied der Goethe-Gesellschaft in Weimar

Forschungsschwerpunkte/-interessen

Literaturgeschichte des 17. bis 19. Jahrhunderts, besonders des 18. Jahrhunderts

Antikerezeption

Langeweile und Enthusiasmus in der Literatur des 18. Jahrhunderts