Umweltforscher Thorsten Wagener kommt mit Humboldt-Professur an die Uni Potsdam

Prof. Dr. Thorsten Wagener | Foto: Seila Fernandez Arconada
Quelle: Seila Fernandez Arconada
Prof. Dr. Thorsten Wagener

Der Umweltwissenschaftler Prof. Dr. Thorsten Wagener erhält eine Humboldt-Professur und wird damit künftig an der Universität Potsdam forschen und lehren. Die mit 3,5 Millionen Euro dotierte Professur wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Der Experte für Wasser- und Umweltingenieurwesen Thorsten Wagener will an der Universität Potsdam den Schwerpunkt Wasserforschung weiter ausbauen. Dafür ist unter anderem ein neues Forschungszentrum für Wasser, Umwelt und Gesellschaft in Planung, das ein Knotenpunkt für die weltweit vernetzte Forschung, Innovation und Lehre werden soll, um die Wasserversorgung unter sich ändernden (Klima-)Bedingungen sicherzustellen.

Wasser ist für das Leben auf der Erde essenziell. Doch dort, wo – gerade in Zeiten des Klimawandels – Wasser fehlt oder zu viel vorhanden ist, wird es zur Bedrohung. Daher sind Modelle, die erklären und vorhersagen, wie und wann es zu hydrologischen Extremen wie Hochwassern und Trockenperioden kommt, sehr gefragt. Solche Modelle zur mathematischen Beschreibung von hydrologischen Prozessen und Gefahren bilden das Forschungsfeld von Thorsten Wagener. Seine Methoden zur Reduzierung der Unsicherheiten in der hydrologischen Modellierung und Vorhersage sind Standards seines Forschungsgebiets – und nicht nur dort. Eine von ihm und seinem Team entwickelte Software ist heute weltweit beispielsweise auch in der Versicherungswirtschaft oder den Ingenieurwissenschaften im Einsatz.

„Wir freuen uns, dass wir mit Thorsten Wagener einen herausragenden Forscher als Humboldt-Professor an unserer Hochschule begrüßen können“, sagt der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, PhD. „Mit dem geplanten Aufbau eines Forschungszentrums für Wasser, Umwelt und Gesellschaft wollen wir unsere international führende Stellung auf dem Gebiet der Wasser- und Umweltforschung langfristig konsolidieren und weiter ausbauen.“

Durch die enge Zusammenarbeit der Universität Potsdam mit wissenschaftlichen Einrichtungen wie dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung oder dem Deutschen GeoForschungsZentrum ist in der Region eine einzigartige Forschungsinfrastruktur zu Klima- und Umweltthemen entstanden. In diesem Netzwerk soll Thorsten Wagener als Humboldt-Professor eine zentrale Position einnehmen. Künftig will er die Hydrologie als Schlüsselwissenschaft etablieren, die wichtige Beiträge liefern kann zur Rolle von Wasserereignissen bei der Ausbreitung von Infektionskrankheiten oder zu lokalen Auswirkungen des Klimawandels.

„Ich bin glücklich über diese Entscheidung der Alexander von Humboldt-Stiftung, die die Schlüsselrolle der Wasserforschung für die Lösung von Zukunftsfragen anerkennt und deren weiteren Ausbau an der Universität Potsdam erheblich unterstützen wird“, sagt Prof. Dr. Axel Bronstert vom Institut für Umweltwissenschaften und Geographie, dem Thorsten Wagener künftig angehören wird.

Thorsten Wagener ist seit 2012 Professor für Wasser- und Umweltingenieurwesen an der Faculty of Engineering der University of Bristol, Vereinigtes Königreich. Nach dem Studium in Siegen und Delft (Niederlande) mit einem Auslandsaufenthalt in Äthiopien wurde er 2002 am Imperial College in London promoviert. Als Postdoc und DAAD-Stipendiat wechselte er in die USA und wurde 2004 Assistant und 2009 Associate Professor an der Pennsylvania State University. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen wie den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Humboldt-Stiftung und den Royal Society Wolfson Research Merit Award, ist Mitherausgeber verschiedener Zeitschriften sowie Mitglied der European Academy of Sciences und Fellow der Institution of Civil Engineers.

Die Alexander von Humboldt-Professur ist mit jeweils bis zu fünf Millionen Euro dotiert. Das Preisgeld ist für die ersten fünf Jahre Forschung in Deutschland bestimmt. Die Auszeichnung wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Die Verleihung des Preises findet im Mai 2021 statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Axel Bronstert, Institut für Umweltwissenschaften und Geographie, E-Mail: axelbronuni-potsdamde
Prof. Dr. Annegret Thieken, Institut für Umweltwissenschaften und Geographie, E-Mail: annegret.thiekenuni-potsdamde
Foto: Prof. Dr. Thorsten Wagener (Seila Fernandez Arconada)

Medieninformation 19-05-2020 / Nr. 057