uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

2. Potsdamer Lateintag an der Uni Potsdam am 08.09.2006

„Römer und Gärten in Potsdam“

Unter diesem Motto stand der zweite Latein-Tag, der am 08.September an der Universität Potsdam stattfand. Die Veranstaltung, die vom Fachbereich Klassische Philologie in Zusammenarbeit mit den Fachberatern für Latein im Land Brandenburg organisiert worden war, war für interessierte Kolleginnen und Kollegen und für Schülerinnen und Schüler gedacht.

Motiviert durch die positiven Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr hatten die Organisatoren um Frau Prof. Dr. Gärtner auch diesmal ein attraktives Angebot an Studieninformationen, Fortbildungen und Exkursionen in die „Preußischen Schlösser und Gärten“ zusammengestellt.

Während die discipuli discipulaeque Universitätsatmosphäre schnuppern, sich über die Studienmöglichkeiten informieren und an einem Quiz teilnehmen konnten, dessen Preise u.a. der Klett-Verlag spendierte, durften die magistri magistraeque den fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Vorträgen lauschen. Dabei war wieder das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden: die Teilnahme am Lateintag gilt als eine anerkannte Möglichkeit der Weiterbildung. Kein Wunder also, wenn die Zahl der Teilnehmer die Erwartungen der Organisatoren übertraf: 75 Kolleginnen und Kollegen aus Brandenburg und Berlin sowie mehr als 374 Schüler fanden sich im Audimax ein, das dem Ansturm nicht gewachsen war und seinem Namen alle Ehre machte.

Nach der Begrüßung durch Frau Prof. Dr. Gärtner hielt Frau PD Dr. Kunst im überfüllten Audimax für alle Teilnehmer das Eröffnungsreferat über die antiken Gärten und Parkanlagen. Das Thema, das im Unterricht – wenn überhaupt - nur am Rande behandelt wird, stieß bei allen Teilnehmern auf große Aufmerksamkeit, da es – wie eine Schülerin es formulierte – Einblicke in das Alltagsleben schafft.

Herr Dr. Granobs erläuterte anschließend den Kolleginnen und Kollegen die Konzeption und Handhabung von Arbeitsblättern, mit deren Hilfe sich Schüler die Antikenrezeption im Park Sanssouci selbstständig erschließen können. Es zeichnete sich schon im Vortrag ab, dass diese Materialsammlung, die im kommenden Jahr erscheinen wird, für Wandertage und Exkursionen eine wertvolle Hilfe sein wird. Denn der praktische Nutzen sollte sich nach der Mittagspause erweisen, als die Schülerinnen und Schüler, ausgerüstet mit diesem Materialien bei schönstem Wetter – Jupiter sei Dank - zu verschiedenen Exkursionen in den Park aufbrachen.

Frau Prof. Gärtner referierte für interessierte Kolleginnen und Kollegen über das Thema „Werte bei Phaedrus“. Dieser Vortrag - mit nur positivem Feedback - eröffnete den KollegInnen neue Aspekte der Sicht auf den im Unterricht gerne gelesenen Fabeldichter. Eine gut aufbereitete Materialsammlung unterstützte die Worte von Frau Professor Gärtner.

Bei der anschließenden Auswertung durften die Organisatoren mit dem Erreichten sehr zufrieden sein. Beflügelt vom guten Ergebnis beschlossen sie, dass auch im nächsten Jahr eine Veranstaltung, diesmal zum Thema „Alltag in Rom“ stattfinden wird. Damit soll der Lateintag, der innerhalb der Bundesrepublik in dieser Form einmalig ist, zu einer Tradition werden. Für das Engagement ist allen Organisatoren, Mitwirkenden und Teilnehmern zu danken.

PS: Am 08.09.2006 wurde über die Medien die Entdeckung eines weiteren Teils der Gärten des Sallust in Rom gemeldet. Wer an eine zufällige Koinzidenz glaubt, irrt.

PPS: Hier finden Sie den Link zur Publikation der Ergebnisse des Lateintages (Universitätsverlag)