UFSKW Paper of the Month

Das UFSKW Paper of the Month gibt der aktuellen kognitionswissenschaftlichen Forschung des UFSKW eine besondere Bühne. Das Paper of the Month wird monatlich vom Auswahlgremium aus allen Einreichungen ausgewählt.

Alle Mitglieder des Forschungsschwerpunkts können jederzeit eigene Paper vorschlagen.

Dazu können Sie als Mitglied eine E-Mail an die UFSKW-Koordinatorin, Dr. Melanie Schreiner, senden. 

Ihre E-Mail muss folgende Angaben enthalten:  
(1) die DOI und (2) einen Link zum veröffentlichten Paper ODER zum Preprint des Papers (bei nicht-open access Artikeln) sowie (3) einen kurzen Kommentar dazu, was Ihr Paper besonders macht.

Reichen Sie ein Paper für das Paper of the Month ein


Paper of the Month, May 2022

Creating meaning by taking initiative: Proactive work behavior fosters work meaningfulness

Autoren: Doris Fay, Karoline Strauss, Christopher Schwake, & Tina Urbach

Kommentar: To experience meaning is regarded as essential for psychological well-being and individual growth. Work psychologists, who focus on understanding the factors that contribute to experiencing one’s work as meaningful, emphasize the role of work design and the content of the job. This approach puts the working individual into a position of a passive recipient of their working circumstances. The present paper departs from this by assigning the individual an active role.

Proactive work behavior reflects discretionary, future- and change oriented behaviors at work. Based on the observation that meaningfulness is experienced when people are able to connect to the future we propose that proactive work behavior is associated with higher levels of experienced work meaningfulness. Across three studies with working individuals, two scenario-based experiments and one daily-diary study, we show that proactive work behavior is associated with higher work meaningfulness, and that this effect is particularly strong when individuals work in a context where they find it difficult to connect to the future.

Link: https://doi.org/10.1111/apps.12385

Paper of the Month, April 2022

Association of regional socioeconomic deprivation and rurality with global developmental delay in early childhood: Data from mandatory school entry examinations in Germany

Autoren: Stephanie Hoffmann, Mira Tschorn, Niels Michalski, Jens Hoebel, Bernd R. Förstner, Michael A. Rapp, & Jacob Spallek

Kommentar: In dieser populationsbasierten Analyse von Daten Brandenburger Schuleingangsuntersuchungen untersuchten wir den Einfluss individueller sowie regionaler sozioökonomische Faktoren auf die Entwicklung von Vorschulkindern. Regionale Sozioökonomie wurde mittels German Index of Social Deprivation (GISD) operationalisiert, welcher vom Robert Koch-Institut entwickelt und herausgegeben wird und für jede Postleitzahl Indikatoren aus den Bereichen Bildung, Beruf und Einkommen aggregiert abbildet. Die Daten aller 22.801 Kinder, die in 2018 und 2019 in Brandenburg auf Schuleignung untersucht wurden, wurden im Hinblick auf das Vorhandensein einer allgemeinen Entwicklungsverzögerung untersucht, welche mindestens mit Entwicklungsverzögerungen in den Domänen Sprache und kognitive Fähigkeiten einhergehen. Wir konnten dabei zeigen, dass die familiäre Sozioökonomie den deutlich stärksten Zusammenhang zur Entwicklungsverzögerung der Kinder aufwies, jedoch die regionale Deprivation als kontextuelle Sozioökonomie darüber hinaus einen zusätzlichen Einfluss auf die Entwicklung der Kinder zeigt. Demnach konnten wir zeigen, dass selbst unter Berücksichtigung der familiären Sozioökonomie, die regionale Deprivation einen zusätzlichen Einfluss auf Entwicklungsverzögerungen in den Domänen Sprache und kognitive Fähigkeiten bei Vorschulkindern aufweist. 

Link: https://doi.org/10.1016/j.healthplace.2022.102794

Paper of the Month, March 2022

Pupillary entrainment reveals individual differences in cue weighting in 9-month-old German-learning infants

Autoren: Mireia Marimon, Barbara Höhle, & Alan Langus

Kommentar: In this paper, we investigated how German-speaking adults and 9-month-old German-learning infants weight statistical and prosodic cues when segmenting continuous speech. Measuring pupil size, we showed that adult participants’ pupil size synchronized with prosodic words whilst listening to the speech stream. Regarding infants, the variability in temporal alignment of the pupillary changes indicated that prosodic and statistical cues compete for dominance. Whereas some infants’ pupils synchronized more to prosodic words, other infants’ pupils synchronized to statistical words. To our knowledge, this is the first evidence that at least some German-learning infants can segment such a speech stream with statistical cues. In addition, we showed for the first time that this variability in word segmentation at 9 months is related to later language development. In sum, our results reveal individual differences in the relative weighting of statistical and prosodic cues in infants of the same age and how these differences influence later language development. We, therefore, open new research questions for further research.
This project was funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) and by the European Union's Horizon 2020 research and innovation programme.

Link: https://doi.org/10.1016/j.cognition.2022.105054

Paper of the Month, February 2022

Outcomes of a Delirium Prevention Program in Older Persons After Elective Surgery: A Stepped-Wedge Cluster Randomized Clinical Trial

Autoren: Friederike Deeken, Alba Sánchez, Michael A. Rapp, Michael Denkinger, Simone Brefka, Juliane Spank,Carola Bruns, Christine A. F. von Arnim, Olivia C. Küster, Lars O. Conzelmann, Brigitte R. Metz, Christoph Maurer, Yoanna Skrobik, Oksana Forkavets, Gerhard W. Eschweiler, & Christine Thomas

Kommentar: Das postoperative Delir ist die häufigste Komplikation nach operativen Eingriffen bei älteren PatientInnen und kann mit einer Reihe an kurz- und langfristigen Folgen, wie einer erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrate, kognitiven Einschränkungen und erhöhten Institutionalisierungsraten in Verbindung gebracht werden. Mit Hilfe der PAWEL-Studie wurde untersucht, ob der Einsatz einer multimodalen, sektorübergreifenden, nicht-medikamentösen Intervention bei PatientInnen über 70 Jahren, die sich einer Elektivoperation unterziehen mussten, zu einer Reduktion des postoperativen Delirs führt. Einmalig an der Studie ist der transsektorale Ansatz mit einem 12-Monats-Follow-up im Hinblick auf die Langzeitfolgen des Delirs.
Die Ergebnisse der Studie, mit insgesamt 1470 PatientInnen, belegen die Wirksamkeit der Intervention. Die PAWEL-Studie konnte zeigen, dass eine strukturierte, nicht-pharamakologische Intervention eine sichere und effektive Präventionsmaßnahme ist, um das Auftreten von postoperativen Delirien bei Älteren zu reduzieren. Für Patientinnen und Patienten, die sich einem herzchirurgischen Eingriff unterziehen mussten, konnte dieser Effekt jedoch nicht nachgewiesen werden. Die Publikation ist in JAMA Surgery, dem weltweit wichtigsten Fachjournal für Chirurgie, erschienen.

Link: https://doi.org/10.1001/jamasurg.2021.6370

Paper of the Month, January 2022

Effects of competence feedback on therapist competence and patient outcome: A randomized controlled trial

Autoren: Florian Weck, Yvonne M. Junga, Reinhold Kliegl, Daniela Hahn, Katharina Brucker, & Michael Witthöft

Kommentar: In der vorliegenden Arbeit wurde mittels eines randomisiert kontrollierten Designs untersucht, ob Psychotherapie durch ein Feedback (hinsichtlich der Durchführung der Behandlung) verbessert werden kann. Es zeigte sich, das die Qualität der durchgeführten Therapie durch das Feedback verbessert werden konnte, nicht jedoch das Ergebnis der Behandlung (d.h. bezüglich der Symptomatik der Patienten zeigte sich kein Unterschied zwischen der Feedback- und der Kontrollgruppe). Diese Befunde werfen wichtige Fragen hinsichtlich bisheriger Annahmen über die Wirkweise von Psychotherapie auf. Die Arbeit beinhaltet darüber hinaus einen innovativen Ansatz zur Analyse der Daten. Das Projekt wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert (WE 4654/7).

(Eine pdf-Version des Papiers kann bei Florian Weck angefragt werden.)

Link: https://doi.org/10.1037/ccp0000686


UFSKW Papers of the Month 2021

Papers of the Month, January 2021

Papers of the Month, February 2021

Paper of the Month, March 2021

Paper of the Month, April 2021

Paper of the Month, May 2021

Paper of the Month, June 2021

Papers of the Month, July & August 2021

Paper of the Month, September 2021

Paper of the Month, October 2021

Paper of the Month, November 2021

Paper of the Month, December 2021