UFSKW Paper of the Month

Logo zum UFSKW Paper of the Month
Quelle: M. Schinköth

Das UFSKW Paper of the Month gibt der aktuellen kognitionswissenschaftlichen Forschung des UFSKW eine besondere Bühne. Das Paper of the Month wird monatlich vom Vorstand aus allen Einreichungen ausgewählt.

Alle Mitglieder des Forschungsschwerpunkts können jederzeit eigene Papers vorschlagen. Dazu können sie als Mitglied eine E-Mail an die UFSKW-Koordinatorin, Dr. Michaela Schinköth,  senden. 

Ihre E-Mail muss folgende Angaben enthalten:  
(1) die DOI und (2) einen Link zum veröffentlichten Paper ODER zum Preprint des Papers (bei nicht-open access Artikeln) sowie (3) einen kurzen Kommentar dazu, was Ihr Paper besonders macht.

Ein Paper für das Paper of the Month einreichen

Logo zum UFSKW Paper of the Month
Quelle: M. Schinköth

Papers of the Month, July & August

PoM July August
Bild: M.Schinkoeth

Establishment of emotional memories is mediated by vagal nerve activation: Evidence from non-invasive taVNS

Autoren: Carlos Ventura-Bort, Janine Wirkner, Julia Wendt, Alfons O. Hamm, & Mathias Weymar

Kommentar: Emotionally relevant information elicits stronger and more enduring memories than non-relevant information. Animal research has shown that this memory enhancing effect of emotion is related to the noradrenergic activation in the brain, which is triggered by afferent fibers of the vagus nerve (VN). In the current study, we show that non-invasive transcutaneous auricular VN stimulation enhances recollection-based memory formation specifically for emotionally relevant information as indicated by behavioral and electrophysiological indices. These human findings give novel insights into the mechanisms underlying the establishment of emotional episodic memories by confirming the causal link between the VN and memory formation which may help understand the neural mechanisms underlying disorders associated with altered memory functions and develop treatment options.

Link: https://doi.org/10.1523/JNEUROSCI.2329-20.2021

PoM July August
Bild: M.Schinkoeth
PoM July August
Bild: M. Schinkoeth

A Bayesian approach to dynamical modeling of eye-movement control in reading of normal, mirrored, and scrambled texts

Autoren: Maximilian M. Rabe, Johan Chandra, André Krügel, Stefan A. Seelig, Shravan Vasishth,  & Ralf Engbert

Kommentar: Das Manuskript in „Psychological Review“ kann als Durchbruch bei der Modellierung der Augenbewegungen beim Lesen betrachtet werden, da zum ersten Mal für ein Blicksteuerungsmodell beim Lesen Bayessche Inferenz zur Untersuchung interindividueller Unterschiede über verschiedene Leseaufgaben hinweg untersucht wurden. Bei den prozess-basierten („dynamischen“) mathematischen Modellen gab es das bisher noch nicht. Die Arbeit inkl. Source Code und Daten ist vollständig in OSF veröffentlicht: https://osf.io/t9sbf/

Link: https://doi.org/10.1037/rev0000268

PoM July August
Bild: M. Schinkoeth

Paper of the Month, June

Logo PoM
Quelle: Schinkoeth

Quantifying the role of rhythm in infants' language discrimination abilities: A meta-analysis

Autoren: Loretta Gasparini, Alan Langus, Sho Tsuji & Natalie Boll-Avetisyan

Kommentar: Eine zentrale Frage in der Sprachentwicklungsforschung ist, ab wann und wie Kleinkinder ihre Muttersprache erkennen. Eine wichtige Rolle spielt der Sprachrhythmus: Schon Neugeborene differenzieren zwischen verschiedenen Sprachen, wenn sie sich rhythmisch stark voneinander unterscheiden (Nazzi et al., 1998). Rhythmisch ähnliche Sprachen unterscheiden Säuglinge ab einem Alter von vier Monaten (Bosch & Sebastián-Gallés, 2001). Diese Befunde geben Hinweise auf pränatales Lernen sowie eine Entwicklung besserer Unterscheidungsfähigkeit mit zunehmendem Alter. Aufgrund welcher akustischen Merkmale Säuglinge Sprachrhythmen unterscheiden, bleibt jedoch weitgehend unerforscht. Unsere Studie nutzt die Methode der Metaanalyse, um diese Frage zu beantworten. Unsere Studie demonstriert erstmals, dass Säuglinge Sprachen basierend auf spezifischen akustischen Rhythmus-Metriken unterscheiden. Sie stellt weiterhin einen zentralen Aspekt des Forschungsnarrativs in Frage, da sich die Annahme, dass sich Säuglinge mit zunehmendem Alter weniger auf rhythmische Hinweise verlassen, nicht belegen lässt. Die Arbeit leistet damit einen wesentlichen theoretischen Beitrag zur Spracherwerbsliteratur.

PS: Loretta Gasparini hat mit dieser Studie, bei der es sich um ihre Masterarbeit handelt, im Auswahlverfahren um den Absolventenpreis 2021 der Universität Potsdam den dritten Platz (= drittbeste Masterarbeit) belegt.

Link: https://doi.org/10.1016/j.cognition.2021.104757

Logo PoM
Quelle: Schinkoeth

Paper of the Month, May

UFSKW Paper of the Month
Quelle: M. Schinkoeth

Semantic richness and density effects on language production: Electrophysiological and behavioral evidence

Autoren: Milena Rabovsky, Daniel Schad, & Rasha Abdel Rahman

Kommentar: This study investigates influences of meaning related variables on language production. Specifically, we study the impact of the richness of semantic representations (measured as the number of semantic features according to semantic feature production norms) and intercorrelational feature density (measured as the degree of intercorrelation of a concept’s features) on behavioral and electrophysiological indicators of object naming. We find that semantic richness facilitates object naming while intercorrelational feature density has an inhibitory influence. Both effects are reflected in an increased posterior positivity in event related brain potentials starting at about 250 ms. The results follow naturally from the assumption of conceptual facilitation and simultaneous lexical competition, and are difficult to explain by language production theories dismissing lexical competition, thus contributing to an active debate concerning the mechanisms involved in language production.

Link: https://doi.org/10.1037/xlm0000940
zum Preprint: https://www.biorxiv.org/content/10.1101/509000v2

UFSKW Paper of the Month
Quelle: M. Schinkoeth

Paper of the Month, April 2021

PoM April 2021
Quelle: M.Schinköth

Home-based exercise programmes improve physical fitness of healthy older adults: A PRISMA-compliant systematic review and meta-analysis with relevance for COVID-19

Autoren: H. Chaabene, O. Prieske, M. Herz, J. Moran, J. Höhne, R. Kliegl, R. Ramirez-Campillo, D.G. Behm, T. Hortobágyi, & U. Granacher 

Kommentar: In diesem systematischen Übersichtsbeitrag mit Meta-Analyse wurden die Effekte von Heimtraining (engl. home-based training) auf Parameter der körperlichen Fitness bei gesunden älteren Erwachsenen untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Heimtraining sowohl gesundheitsbezogene (Muskelkraft und Kraftausdauer) als auch fähigkeitsbezogene (Schnellkraft und Gleichgewicht) Komponenten der körperlichen Fitness wirksam verbessern kann. In Zeiten eingeschränkter Mobilität, beispielsweise aufgrund von Pandemien, stellt Heimtraining folglich eine wirksame Alternative dar, um einer durch körperliche Inaktivität verursachten Verschlechterung der Gesundheit und körperlichen Fitness bei gesunden älteren Erwachsenen entgegenzuwirken.

Link: https://doi.org/10.1016/j.arr.2021.101265

PoM April 2021
Quelle: M.Schinköth

Paper of the Month, March 2021

Paper of the Month March 2021
Bild: M. Schinköth

Production of prosodic cues in coordinate name sequences addressing varying interlocutors

Autoren: Clara Huttenlauch, Carola de Beer, Sandra Hanne, & Isabell Wartenburger 

Kommentar: The study addresses inter- and intra-speaker variability in the use of durational and f0-related cues in the production of coordinated name sequences with differing internal constituent groupings in German addressed to varying interlocutors, and finds stable prosodic patterns for constituent grouping and only slight interlocutor-induced adaptations, but inter-speaker variability in how the prosodic boundaries were phonetically realized. By exploring differences and commonalities within and across speakers rather than focussing on the "average" speaker the study accounts for the fascinating fact that we are able to communicate successfully despite our individualities.

An Open Science Framework project page (https://osf.io/rnxej/) has been created to store the data and code.

Link: http://doi.org/10.5334/labphon.221

Paper of the Month March 2021
Bild: M. Schinköth

Paper of the Month, February 2021

PoM February 2021
Quelle: M. Schinköth

Human vs computer: What effect does the source of information have on cognitive performance and achievement goal orientation?

Autoren: Nicolas Spatola, Johann Chevalère und Rebecca Lazarides

Kommentar: Die Studie befasst sich mit der bislang selten untersuchten Frage, welche Bedeutung die angenommene Quelle spezifischer Rückmeldungsinformationen (Mensch vs. Computer) für die Veränderung kognitiver und motivationaler Prozesse hat. Dabei trägt die Studie zu einem besseren Verständnis der unterschiedlichen sozio-kognitiven Prozesse bei, die sowohl menschliche Interaktionen als auch Mensch-Maschine Interaktionen prägen.

Link: https://doi.org/10.1515/pjbr-2021-0012

PoM February 2021
Quelle: M. Schinköth
PoM February 2021
Quelle: M. Schinköth

Semantic preview benefit and cost: Evidence from parafoveal fast-priming paradigm

Autoren: Jinger Pan, Ming Yan, Jochen Laubrock

Kommentar: Bei der Sprachverarbeitung nutzt man Priming (Einzelwortdarbietung) oder Preview Benefit (natürliches Lesen), um das „mentale Lexikon“ zu studieren. Durch einen verwandten Prime wird das Zielwort aktiviert. Nicht passende Kandidaten müssen irgendwann aber auch wieder deaktiviert werden, wenn der Prime nicht mit dem Zielwort identisch ist. Aus Corpusanalysen hat man korrelative Evidenz dafür gewonnen, dass der zeitliche Verlauf von Preview Benefit-Effekten biphasisch ist: zunächst wird ein Eintrag gebahnt und später gehemmt. Hier präsentieren wir die erste experimentelle Evidenz für einen solchen biphasischen Verlauf. Wir haben dazu blickkontingent die Zeit manipuliert, für die ein Preview sichtbar war.

Link: https://doi.org/10.1016/j.cognition.2020.104452

PoM February 2021
Quelle: M. Schinköth

Paper of the Month, January 2021

Paper of the Month, January (I)
Quelle: M.Schinköth

Modeling the effects of perisaccadic attention on gaze statistics during scene viewing

Autoren: Lisa Schwetlick, Lars Oliver Martin Rothkegel, Hans Arne Trukenbrod & Ralf Engbert

Kommentar: Das Paper verbindet zwei Forschungstraditionen zu Blickbewegungen. Seit >30 Jahren werden einerseits Aufmerksamkeitsprozesse kurz vor, während und unmittelbar nach Sakkaden untersuchen („mikroskopisch“), andererseits werden Blickbewegungen als Folge von selektiven Aufmerksamkeit in natürlichen Szenen untersucht („makroskopisch"). In dem Artikel wird gezeigt, dass wir Wissen aus beiden Domänen integrieren können und damit sogar die prädiktive Power des Modells verbessern können. Das Paper ist in extrem ansprechender Weise für Open Science aufbereitet worden: http://lisaschwetlick.de/SceneWalk_Model/

Link: https://doi.org/10.1038/s42003-020-01429-8

Paper of the Month, January (I)
Quelle: M.Schinköth

Paper of the Month, January (II)
Quelle: M.Schinköth

Bimodal familiarization re-sensitizes 12-month-old infants to other-race faces

Autoren: Anna Krasotkina, Antonia Götz, Barbara Höhle, & Gudrun Schwarzer

Kommentar: Das Paper entstammt der Arbeit in einem Projekt aus der DFG-Forschergruppe 2253 "Crossing the Borders", und ist gemeinsam von Potsdamer und Gießener Kollegen publiziert. In dieser Arbeit konnten wir zum ersten Mal zeigen, dass ein Lernmechanismus, der statistische Information aus dem Input zur Kategoriebildung nutzt, auch in der Erkennung von Gesichtern wirksam ist. Die Wirksamkeit dieses Lerntyps ist durch vorherige Forschung in der Bildung sprachlicher Kategorien bei Säuglingen gut belegt. Unsere Studie hat jetzt zum ersten Mal gezeigt, dass bei 12 Monate alten Säuglingen diese Art von statistischem Lernen auch ihre Fähigkeit, Gesichter anderer Ethnien zu unterscheiden, beeinflusst. Diese Studie ist ein Baustein unseres Projekt, das Parallelen und Zusammenhänge der Entwicklung von Sprache und Gesichterkennung im frühen Säuglingsalter untersucht.

Link: https://doi.org/10.1016/j.infbeh.2020.101502

Paper of the Month, January (II)
Quelle: M.Schinköth