Willkommen

Beratungsfertigkeiten gehören zum „Grundrüstzeug“ zukünftiger Psycholog:innen und charakterisieren – neben Diagnostik und Therapie – das Tätigkeitsprofil vieler (praktisch tätiger) Psychologen. Allgemein lässt sich festhalten, dass  Beratende – vor allem über die Sprache – einer anderen Person, Gruppe oder gar Organisation sein Wissen und seine Kompetenzen zur Verfügung stellt, damit diese Person (Gruppe, Organisation) sich erfolgreich mit ihren Ängsten und Problemen auseinandersetzten kann. Die Beratung will also Ratsuchende in die Lage versetzen, selbst Lösungen für ihre Probleme zu entwickeln und liefert dafür zum Beispiel ausführliche Informationen zur jeweiligen Problemlage, analysiert gemeinsam mit Ratsuchenden die jeweilige Problemlage, aber auch die Lösungsmöglichkeiten oder stärkt das Selbstregulationspotential der Ratsuchenden.

Unter dem Oberbegriff „Beratung“ verbergen sich sehr unterschiedliche Tätigkeiten, mit sehr spezifischen Zielen und Herangehensweisen – je nach Anwendungsfeld. Grundlegende Aspekte der Beratung kommen jedoch in den verschiedensten Anwendungsbereichen zum Tragen: Sei es im klinisch-psychologischen Sektor bei der Arbeit mit Angehörigen psychisch Kranker, sei es im pädagogisch-psychologischen Bereich im Rahmen der Schullauf- oder Erziehungsberatung, im Bereich der Organisations- und Personalberatung oder neuerdings auch im medizinischen Kontext (z.B. Patientenberatungs- und Schulungskonzepte). Dabei wird immer wieder auf die gleichen Basisfertigkeiten zurückgegriffen, spezifiziert für die speziellen Anforderungen des jeweiligen Beratungsfeldes.

Der Lehrstuhl befasst sich mit den Denk- und Forschungsansätzen in der Beratungspsychologie. Wie erklärt man sich die Entstehung von Problemen? Welche Modelle zur Veränderung von beratungsrelevanten Problemen werden genannt? Darauf aufbauend werden die grundlegenden Fertigkeiten im Umgang mit Klienten und Patienten vermittelt. Hierzu gehört vor allem die Gesprächsführung: Wie eröffne ich ein Gespräch mit Patienten oder Klienten? Welche Techniken gibt es in der Gesprächsführung? Wie gehe ich mit schwierigen Situationen (z.B. mangelnde Kooperationsbereitschaft zweier Parteien) um? Wie kann ich als Psychologe zur Lösung von Problemen beitragen? Die spezifischen Anforderungen beratungspsychologischer Arbeitsfelder und die damit einhergehenden Beratungsbesonderheiten werden anhand von ausgewählten Beratungsfeldern (Schule, Erziehungsberatung, Umgang mit körperlich chronisch Kranken) erarbeitet.

Aktuelles aus unserer Abteilung

Michaela Gmeiner hat Anfang November erfolgreich ihre Promotion zum Thema "Gewichtsstigmatisierung und Internalisierung des Gewichtsstigmas im Kindes- und Jugendalter: Einflussfaktoren und Folgen" verteidigt. Wir gratulieren ihr herzlichst!

Aktuelle Studien

Studie zum positiven Körperbild

über SONA: https://uni-potsdam.sona-systems.com/exp_info.aspx?experiment_id=817
direkter Link: https://umfragenup.uni-potsdam.de/positiveskoerperbild/

Interkulturelle Studie zu Essgewohnheiten und Einstellungen zum Essen

über SONAhttps://uni-potsdam.sona-systems.com/exp_info.aspx?experiment_id=796
direkter Link: https://www.soscisurvey.de/mindful_eating_crosscultural/

 

Stellen

Zur Unterstützung unserer Abteilung suchen wir:

 

Praktika

Zur Unterstützung eines Forschungsprojektes des interdisziplinären Kompetenzclusters „NutriAct – Ernährungsintervention für gesundes Altern“ suchen wir eine/n Forschungspraktikant/in. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Abschlussarbeiten

 

 

Aktuelle Publikationen

Warschburger, P., Petersen, A.-C., von Rezori, R.E., Buchalik, F., Baumeister, H., Holl, R.W., Minden, K., Müller-Stierlin, A.S., Reinauer, Ch., Staab, D. & COACH consortium (2021). A prospective investigation of developmental trajectories of psychosocial adjustment in adolescents facing a chronic condition - study protocol of an observational, multi-center study. BMC Pediatrics, 21:404. doi:10.1186/s12887-021-02869-9
Download: https://rdcu.be/cxMgg

Wortmann, H. R., Gisch, U. A., & Warschburger, P. (2021). Psychometric evaluation of the German version of the Variety Seeking Tendency Scale (VARSEEK). Food Quality and Preference, 104319. https://doi.org/10.1016/j.foodqual.2021.104319

Gmeiner, M. S. & Warschburger, P. (2021). Simply Too Much: The Extent to Which Weight Bias Internalization Results in a Higher Risk of Eating Disorders and Psychosocial Problems. Eating and Weight Disorders - Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity, online first. doi: 10.1007/s00278-020-00474-2
Download: https://rdcu.be/cig06