uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

  • Koordinationsbüro für Chancengleichheit

Aktuelles

Qualitätsstandards für Chancengleichheit und Familienorientierung an den Brandenburgischen Hochschulen

 „Wir möchten junge Frauen auf ihrem Karriereweg in der Wissenschaft bis hin zu Führungspositionen an den brandenburgischen Hochschulen ermutigen und ihnen eine Perspektive in Brandenburg bieten. Mit der ersten Vereinbarung zu Qualitätsstandards für Chancengleichheit und Familienorientierung an den Hochschulen im Jahr 2010 haben wir seinerzeit bundesweit Geschichte geschrieben“

- Martina Münch

Am 10.07.2017 wurde die Vereinbarung „Qualitätsstandards für Chancengleichheit und Familienorientierung an den Brandenburgischen Hochschulen“ von der Wirtschaftsministerin Martina Münch und der Präsidentin der TH  Brandenburg, Burghilde Wieneke-Toutaoui, als Vorsitzende der Brandenburgischen Landesrektorenkonferenz, im Wissenschaftsministerium in Potsdam unterzeichnet.

Erarbeitet wurden die Qualitätstandards vom 'Referat 25' des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur, der Landesgleichstellungsbeaufrtragten und den Vertreter*innen des LaKoG und Familie.

Grundlegende Aspekte der weiterentwickelten Qualitätsstandards sind unter anderem

• die Orientierung der Hochschulen an den Gleichstellungsstandards der Deutsche Forschungsgemeinschaft,
• die Verantwortung der Hochschulleitungen für eine Führungskultur, die auf Chancengleichheit und Familienorientierung abzielt,
• die Sicherung und Weiterentwicklung gleichstellungs- und familienbezogener Kompetenzen der Führungskräfte in den Hochschulen,
• ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis in Hochschulgremien sowie
• die Gewährleistung von geschlechtergerechten und familienorientierten Arbeitsbedingungen an den   Wissenschaftseinrichtungen.

Die gesamte Dokument finden Sie hier.

Die Wahlen sind vorüber: Wir begrüßen die neugewählten dezentralen Gleichstellungsbeauftragen und ihre Stellvertreterinnen in ihren Ämtern

Die Ergänzungswahlen für die neuen dezentralen Gleichstellungsbeauftragten und ihre Stellvertreterinnen an der Universität Potsdam sind beendet und ausgewertet!

Wir gratulieren herzlich Denise Grduszak als zweite Stellvertreterin der dezentralen Gleichstellungsbeauftragten der philosophischen Fakultät, Nicola Körner als dezentrale Gleichstellungsbeauftragte der zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen, Barbara Schneider in der Position der dezentralen Gleichstellungsbeauftragten der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und Julia Seiffert als zweite Stellvertreterin der dezentralen Gleichstellungsbeauftragten der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät.

Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit und wünschen den Neugewählten viel Erfolg in Ihrer Arbeit!

Hochschule behält den Total E-Quality Standard

Bereits zum sechsten Mal in Folge erhält die Universität Potsdam die Auszeichnung für Chancengleichheit

Die Universität Potsdam wurde zum wiederholten Male für drei Jahre mit dem Prädikat Total E-Quality für Chancengleichheit ausgezeichnet. Damit wird die Institution bereits zum sechsten Mal in Folge für ihr Engagement zur Gleichberechtigung von Männern* und Frauen* geehrt.

 Seit 1997 wird das Prädikat vom Total E-Quality Deutschland e.V. vergeben um den Prozess der Erreichbarkeit von Chancengleichheit nach innen und außen messbar und erkennbar zu machen. Durch die Transformation von Organisationen soll eine Gesellschaft geschaffen werden, in der Räume, Ressourcen und Einflüsse für Männer* und Frauen* gleich verteilt sind. Hierfür werden insbesondere positive Maßnahmen im Personalmanagement bewertet, welche weiblich gelesene Personen in Führungspositionen fördern, zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf beitragen und einen partnerschaftlichen Umgang aller Beschäftigten am Arbeitsplatz unterstützen.

An der Universität Potsdam ist für die Umsetzung dieser Gleichstellungspolitik das Koordinationsbüro für Chancengleichheit zuständig, welches sich um die Interessen von Studierenden, Mitarbeiter*innen und Lehrenden kümmert. 

Seit 2015 wird neben dem Prädikat für Chancengleichheit auch das Prädikat für Diversity vergeben, welches zusätzlich auch die Maßnahmen zur Integration von Menschen mit unterschiedlichen Lebensumständen in Organisationen bewertet. Das Koordinationsbüro für Chancengleichheit hat das Ziel, sich nach Ablauf der Gültigkeit des derzeitigen Prädikats von 3 Jahren beim nächsten Mal auch auf diese Auszeichnung zu bewerben.

*das  Sonderzeichen vermerkt, dass nicht alle Menschen in eine binäre Geschlechterauffassung passen oder passen wollen.

Unicamp 2017: '700 Jahre buntes Potsdam'

Der Countdown läuft.

Unter dem diesjährigen Motto „700 Jahre buntes Potsdam“ organisiert das KFC das diesjährige Unicamp.  

Die Kinder von Hochschulangehörigen erleben in den zwei Wochen, vom 24.07.2017 bis zum 04.08.2017, ein vielfältiges Programm. Action und ruhige Aktivitäten halten sich dabei die Waage: Neben Stadtrundfahrten mit Bus und Kutsche, finden auch ein Drachenbootrennen in Hermannswerder und ein Besuch im Filmpark Babelsberg statt. Auch der Kreativität sind in den zwei Wochen keine Grenzen gesetzt: Die Herstellung von Seife ist dabei nur ein Highlight!

Mehr zum Unicamp 2017 finden Sie hier.

MINT-Tag beim Unicamp 2017

Foto: fotolia | © Konstantin Yuganov

  

Am 03. August können die teilnehmenden Kinder des Unicamps 2017 die Geschichte der Wissenschaft hautnah erleben. Am MINT-Tag haben sie die Möglichkeit, Roberta durch einen kniffligen Potsdam-Parcours fahren zu lassen. Zum Abschluss gibt es einen kleinen Wettbewerb, welche Roberta die Stadtrundfahrt am schnellsten absolviert.

Foto: fotolia | © Konstantin Yuganov

Einladung zu den Dialogveranstaltungen 'Queeres Brandenburg'



Weiteres

Gastprofessorinnen fördern Durchlässigkeit: Das Joint-Programmes for Female Scientists & Professionals

 Am 19.06.2017 lädt die TU Berlin zum ersten Mal zum Dialog mit den Gastprofessorinnen des "Joint-Programmes for Female Scientists & Professionals“. Das Programm unterstützt Frauen in ihrer Karriere in der Wissenschaft. Durch das Angebot von Gastprofessuren für bereits Berufstätige, sollen Frauen eine Freistellung aus Wirtschaftsunternehmen bekommen, um sich an der Hochschule weiterzubilden, zu Lehren und zu vernetzen. Damit trägt das Programm dazu bei, den Frauenanteil an Hochschulen zu erhöhen und fördert die Durchlässigkeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Nominiert als Gastprofessorinnen sind Muna Mirghani, Sonja Zillner und Diana Knodel, welche an diesem Tag zum Publikumsgespräch in die TU Berlin laden. Weitere Informationen finden sich hier.

„Open your Eyes!“ – TERRE DES FEMMES

Alle 11 Sekunden wird eine junge Frau an den Genitalien verstümmelt. Selbst in Deutschland steigt die Zahl der Betroffenen stetig und liegt momentan bei mindestens 48.000 geschädigten Mädchen und Frauen. TERRE DES FEMMES setzt sich seit Jahren gegen die weibliche Genitalverstümmelung ein. Um die Achtsamkeit für diese weitverbreitete Menschenrechtsverletzung zu erhöhen und Mädchen vor der Praktik zu bewahren, wurde die neue Kampagne „Open your Eyes!“ am 07. Mai 2017, dem internationalen Tag der genitalen Selbstbestimmung, gestartet.

TRANSFER NEU DENKEN Kreativworkshop

Das Fraunhofer Center lädt ein

Unter dem Namen Kreativworkshop lädt das Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation am 5.5.2017 zum Thema „Transfer neu denken-Wandel in der Wissenschaft anstoßen“ ein. Das Projekt wird von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Veranstaltung läuft unter dem Forschungsprojekt „Gender und Verwertung“. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen für Neugründungen sensibilisiert werden, um den Wissens – und Technologietransfer durch einen verstärkten Einbezug weiblicher Perspektiven in Deutschland insgesamt zu steigern. Sie können sich noch für die Veranstaltung anmelden. Weitere Informationen bekommen Sie hier.

Highlights aus dem Jahr 2016

Frauensalon

2016 wurde ein Buch mit dem Titel "Ankommen" vorgestellt. Die Studierendengruppe schrieb es im Rahmen einer Lehrveranstaltung. Es ist lesenswert!

mehr...

Zukunftstag

Mit vielseitigen Angeboten für Jungen und Mädchen an der Universität Potsdam konnte der Zukunftstag 2016 als voller Erfolg verbucht werden.

mehr...

Klausurtagung

Die jährliche Klausurtagung fand 2016 im schönen Paulinenhof statt. Gemeinschaftlich konnten die GBA´s über die Gleichstellungspolitik an der UP sprechen.

mehr...

Familienmesse

Die Familienmesse 2016 mit dem Titel „Familie und Hochschule – Who cares?“ stellte wichtige Fragen, gab Denkanstöße und zeigte neue Möglichkeiten.

mehr...

Unicamp

Alle Jahre wieder, verleiht Bildung Flügel! Uni Camp 2015 – ein besonderes Betreuungsformat.

mehr...

Familienbrunch

2016 lud der SfF dreimal zu einem Familien-Brunch ein, bei dem sich Austausch und Kennenlernen mit einem kulturellen oder sportlichen Angebot verbanden.

mehr...
Komm mach MINT

"Komm, mach MINT." - Paktbeitritt der Universität Potsdam

Im Oktober 2016 wurde die UP als neues Paktmitglied beim nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen auf der jährlichen Jahrestagung ausgezeichnet.

Roberta®-Workshops

Mit neu ausgebildeten Roberta®-Teachern startete 2016 eine Schnupperworkshopreihe im Rahmen des WAT-Unterrichts mit der Sportschule Potsdam.

mehr...

Die tasteMINT-Akademie 2016

Zweimal wurde 2016 das tasteMINT-Potenzial-Assessment-Verfahren erfolgreich durchgeführt und 20 Schülerinnen konnten ihren MINT-Geschmack an der UP testen.

mehr...