Campus Neues Palais
Haus 12, Raum 1.08a

Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Anna Rezo

Arbeitsschwerpunkt

  • Prävention seelischer Erkrankungen über die Lebensspanne

 

Tätigkeiten

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin Universität Potsdam
  • Doktorandin imNationalen Graduiertenkolleg „Optimierungsstrategien bei Demenz - OptiDem" (Mind-Body Interventionen in der Prävention von demenziellen Erkrankungen)

 

Projekte

  • Effects of Yoga on well-being and quality of life: A meta-analysis
  • Effects of Mind-Body-Interventions on cognition in older adults: A meta-analysis

 

 

Campus Neues Palais
Haus 12, Raum 1.08a

Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Werdegang:

Anna Rezo studierte Psychologie mit dem Schwerpunkt klinische Psychologie.  Seit 2017 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich der Sozial-Präventivmedizin. Sie befindet sich in der Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin in der Fachrichtung Verhaltenstherapie am Psychologisch-Psychotherapeutische Institut an der Universität Potsdam.

2019 absolvierte sie ein Qualifizierungsprogramm für Promovierende im Bereich der akademischen Lehre „Junior Teaching Professional“.

Derzeitige Lehrtätigkeit im Rahmen der Studiengänge:  Bachelor of Arts „Sporttherapie und Prävention“ und Master of Science“ Integrative Sport-, Bewegungs- und Gesundheitswissenschaft“

-              seelische Gesundheit über die Lebensspanne

-              Mind-Body Interventionen

-              Betreuung von Qualifikationsarbeiten

Projekt(e):

INTEGRAL (integrative medicine for mental health)

Die kontrollierte Beobachtungsstudie “INTEGRAL” hat das Ziel Psychiatrien mit unterschiedlichem Behandlungsansatz zu vergleichen und evaluiert die Effekte der Regelbehandlung im Vergleich zu einem integrativmedizinischen Therapieansatz im stationären Setting. Eine heterogene Patientengruppe aus dem stationären Setting wird in die Studie eingeschlossen. Die Studie bezieht neben den Zielvariablen der Krankheitsschwere auch transdiagnostische Kriterien (RDoC) sowie Komponenten des Recovery-Frameworks (CHIME-D) ein. Das übergeordnete Ziel der Studie ist die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen.

 

Publikationen:

Deeken, F., Rezo, A., Hinz, M., Discher, R., & Rapp, M. A. (2018). Evaluation of Technology-Based Interventions for Informal Caregivers of Patients with Dementia - A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. The American Journal of Geriatric Psychiatry: Official Journal of the American Association for Geriatric Psychiatry. Advance online publication. doi.org/10.1016/j.jagp.2018.12.003&nbsp

Deeken, F., Rezo, A., & Rapp, M. A. (2017). Prävention von Demenzerkrankungen. In E. Gräßel & A. Pendergrass (Hrsg.), Forschungsplattform Demenz: Ergebnisse eines Expertentreffens zu Präventions-, Therapie- und Versorgungsstrategien (1. Aufl., S. 7–24). Essen: NATUR UND MEDIZIN.

 

Poster:

Deeken, F., Häusler, A., Rezo, A., Block, A., Rector, M., Schulze, S., J., Wippert, P., Rapp, M.A. (2017): The influence of treatment-setting on therapy-effect in people with depression (DEPREHA). Poster auf dem 14th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation (EFRR), 24.-27. Mai 2017 in Glasgow, Scotland.

Deeken, F., Häusler, A., Rezo, A., Block, A., Rector, M., Schulze, S., Herrmann, I., Bohlken, J., Wippert, P., Rapp, M.A. (2016): Der Einfluss unterschiedlicher Behandlungssettings auf den Therapieerfolg bei Patienten mit depressiven Erkrankungen in der Rehabilitation (DEPREHA). Poster auf dem Kongress der Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), 23. bis 26. November 2016 in Berlin.