uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Professur für Sozial- und Präventivmedizin

Strukturbereich Kognitionswissenschaften - Department Sport- und Gesundheitswissenschaften

Forschungsschwerpunkte

Plastizität im Alter

Ziele des Forschungsschwerpunktes „Plastizität im Alter“ sind die Entwicklung und Evaluation kognitiver und sensomotorischer Trainingsprogramme für ältere Menschen sowie die Untersuchung neurobiologischer Korrelate, Mechanismen und Prädiktoren für kognitive und sensomotorische Plastizität.

Prävention seelischer Erkrankungen über die Lebensspanne

Ziel des Forschungsschwerpunktes „Prävention seelischer Erkrankungen über die Lebensspanne“ ist es, Risikofaktoren für die Entstehung und das Fortschreiten psychischer Erkrankungen zu identifizieren und entsprechende Konzepte zur Gesundheitsförderung zu entwickeln. Spezifisch werden Präventions- und Vorsorgeprogramme konzipiert, die die Anforderungen der Regelversorgung hinsichtlich Praktikabilität und Ressourcenökonomie bedienen können.

Psychosoziale, bewegungs- und psychotherapeutische Interventionen bei seelischen Erkrankungen

In dem Projekt „Sporttherapie und Psychotherapie – eine Evaluationsstudie mit Depressionspatienten (SPeED)“ geht es darum, den Effekt einer Ausdauersport-Intervention in Verbindung mit einer kognitiven Verhaltenstherapie auf Depressionssymptome zu untersuchen und dabei neue Erkenntnisse über die vermittelten neuronalen und kognitiven Mechanismen zu gewinnen.

Risikoprofile über die Lebensspanne – Phenotypic, Diagnostic and Clinical Domain Assessment Network Germany (PD-CAN)

Ziel der im Forschungsnetz für psychische Erkrankungen angesiedelten Studie PD-CAN ist die Etablierung einer diagnoseübergreifenden Phänotypisierung nach dem vom NIMH entwickelten Prinzip der „research domain criteria“ (RDoC). PD-CAN beruht auf der Hypothese, dass diagnoseübergreifende psychologisch-behaviorale Konstrukte erst die kombinierte phänotypische und biologische Identifikation von biobehavioralen Mustern ermöglicht.