uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Wasser- und Ufergarten

Durch die permamente Wassersättigung des Bodens herrschen an Ufern und in Sümpfen besondere Lebensbedingungen. Das Wasser, für die Pflanzen vieler anderer Standorte ein knappes Gut, ist hier im Überfluss vorhanden. Dafür ist der nasse Boden sehr schlecht durchlüftet.

Die Bodendurchlüftung ist aber wichtig, denn Wurzeln sind sauerstoffbedürftig. Sumpfpflanzen haben zum Ausgleich daher oft spezielles Durchlüftungsgewebe (Aerenchym) für die Sauerstoffversorgung ihrer unterirdischen und untergetauchten Organe. Ein System langgestreckter Hohlräume durchzieht ihre Stängel und leitet Luft zu den Wurzeln im Moorboden oder am Gewässergrund. Dadurch wirken diese Stängel oft schwammig und sind leicht zusammendrückbar. Bitte probieren Sie dies aber nicht gleich an allen unseren Pflanzen aus!

Die allermeisten hier zu sehenden Arten sind in Brandenburg einheimische Wildpflanzen.