uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Freilandsukkulenten

Sukkulenten sind Pflanzen, die in trockenen Gebieten vorkommen. Sie besitzen Wasserspeichergewebe in Stamm, Blättern oder Wurzeln, womit sie Trockenzeiten überdauern.

Die Familie der Kakteen (Cactaceae) ist von Natur aus auf die amerikanischen Kontinente beschränkt (allerdings sind einige heute durch den Menschen sehr viel weiter verbreitet). Manche Arten sind überraschend unempfindlich gegen Kälte und kommen im Norden bis nach Kanada vor. Im mittleren Beet zeigen wir solche frostbeständigen Kakteen, vor allem aus der Gattung Opuntia (Feigenkaktus). Sie wachsen hier zusammen mit südafrikanischen Mittagsblumengewächsen, die ebenfalls ziemlich kältebeständig sind. Das Beet wird im Winter überdacht, um Niederschläge abzuhalten, denn Winternässe kann diesen Pflanzen mehr schaden als Kälte. 

Die Pflanzen im östlichen und westlichen Beet werden frostfrei im Gewächshaus überwintert. Im östlichen Beet sind weitere amerikanische Arten zu sehen, daneben auch Pflanzen der Kanarischen Inseln. Das westliche Beet ist Arten des afrikanischen Kontinents vorbehalten.

Die Pflanzung wird im Sommer durch einjährige Arten ergänzt. Solche kurzlebigen Kräuter sind neben den Sukkulenten besonders typisch für Wüsten und Halbwüsten. Sie keimen, wachsen, blühen und fruchten nach ergiebigen Niederschlägen, die folgende Trockenzeit überdauern sie als Samen