SPIES-M – Spiralcurriculum und Erweitertes Schulwissen im Fach Mathematik

Teilprojektleitung- Prof. Dr. Ulrich Kortenkamp & Prof. Dr. Ana Kuzle

Teilprojektmitarbeit: Dr. Karen Reitz-Koncebovski

SPIES-M – Spiralcurriculum und Erweitertes Schulwissen im Fach Mathematik ist ein fakultätsübergreifendes Projekt der Professur für Grundschulpädagogik Mathematik (Kuzle, Humanwissenschaftliche Fakultät) und der Professur für Didaktik der Mathematik (Kortenkamp, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät).

Im Fokus stehen:

(1)   die Bereicherung des Curriculums fachwissenschaftlicher Lehrveranstaltungen um das erweiterte Fachwissen für den schulischen Kontext, wodurch das Spiralcurriculum des schulischen Mathematikunterrichts in die universitären Lehrveranstaltungen fortgesetzt wird,

(2)   die Neuentwicklung von Lehrveranstaltungen, die Fachwissenschaft und Fachdidaktik verknüpfen, zu allen großen Inhaltsgebieten der Mathematik,

(3)   deren Implementierung in neuen Studiengängen für die Lehreramtsbildung Mathematik sowohl für die Primarstufe als auch für die Sekundarstufe,

(4)   Begleitforschung im Design-Based-Research-Ansatz, wobei insbesondere alle neuen Lehrveranstaltungen durch Projektmitarbeiter als „spies“ (engl.: Spione) besucht und in kollegialer Supervision evaluiert werden.

Das Projekt SPIES greift auf Ergebnisse aus der 1. Phase des Projekts PSI zurück. Auf Grundlage der Erfahrungen aus der Weiterentwicklung der fachwissenschaftlichen Lehrveranstaltung zur Arithmetik im Lehramtsstudiengang Primarstufe in den Jahren 2015 bis 2018 wurden Gestaltungsprinzipien für Lehrveranstaltungen herausgearbeitet, die auf dem erweiterten Fachwissen für den schulischen Kontext basieren. Die Gestaltungsprinzipien werden in der 2. Phase PSI als Bezugspunkt für die Konzeption neuer Lehrveranstaltungen genutzt. Evaluationsergebnisse der Arithmetik-Veranstaltung aus Studierendensicht sowie die Ergebnisse von Interviews mit Lehrenden zu dem mathematischen Fachwissen, das Lehramtsstudierende benötigen, fließen ebenfalls in die Entwicklung mit ein.

Bereits verankert sind die neuen Lehrveranstaltungen, die Fachwissenschaft und Fachdidaktik verknüpfen, in der Studienordnung 2018 für das Lehramt Mathematik an Grundschulen. Die Implementierung in eine neue Studienordnung für das Lehramt Sekundarstufe ist in Arbeit, und auch die neukonzipierten Studiengänge für das Lehramt Mathematik-Physik und für das Fach Mathematik in der Förderpädagogik greifen die Überlegungen und Ergebnisse auf.

Jede der neuen Lehrveranstaltungen soll innerhalb der 2. Phase PSI in zwei bis drei Design-Based-Research-Zyklen entwickelt werden. Die sogenannten „spies“, die die Lehrveranstaltungen in kollegialer Supervision evaluieren, dienen dabei neben der Durchführung von Begleitforschung auch zur Quervernetzung innerhalb der Fächer und als Bindeglied zwischen den Fakultäten.