uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Übersicht

Schwerpunkt empirische Unterrichts- und Bildungsforschung


Leitung: Prof. Dr. Erin Gerlach

Assistenz der Professur: Christine Görting

"Bewegung, Spiel & Sport“ ist ein bedeutendes Phänomen und ein dominanter Bestandteil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Ebenso wie Kunst, Literatur oder Musik ist die Sport- und Bewegungskultur ein wertvolles Gut in unserer Gesellschaft. Die Ausdifferenzierung der Sport- und Bewegungskultur in den letzten Dekaden hat dazu geführt, dass Begründungs-, Erklärungs- und Beratungsbedarf erziehungs- und sozialwissenschaftlicher Perspektive entstanden ist.
Die Didaktik und die Erziehungswissenschaften des Sports bearbeiten in diesem Zusammenhang solche Fragestellungen, die sich mit Fragen der Erziehung, Bildung, Sozialisation und Entwicklungsförderung von Individuen in Bildungsinstitutionen und im informellen Sektor befassen. Die Professur versucht pädagogisch relevante Fragestellungen vor allem mit einem empirischen Zugang zu beantworten und steht daher Pate für eine empirische orientierte und interdisziplinär arbeitende Sportpädagogik und für eine empirisch forschende Fachdidaktik, die sich je nach Fragestellung aus dem Methodenrepertoire der grenznahen Bezugsdisziplinen bedient und an die fachübergreifende empirische Bildungsforschung anschlussfähig ist.
Die Forschung des Arbeitsbereichs umfasst zwei inhaltliche Themengebiete, die durch einen methodischen Aspekt in der Entwicklung und Anwendung von Verfahren empirischer Bildungsforschung ergänzt werden. Das erste Themengebiet beschreibt den Sport in der Schule in all seinen Facetten. Schwerpunkte liegen auf den Themen der professionellen Kompetenzen von Sportlehrpersonen (z.B. im Projekt Klassenmanagement[LINK]), in der Schuleffektivitätsforschung (z.B. in der IMPEQT-Studie[LINK]) und in der Instrumentenentwicklung (z.B. die Entwicklung der MOBAK-Instrumente)". Das zweite Themengebiet umfasst den außerschulischen Sport in seinen verschiedenen Erscheinungsformen (Vereinssport, Breitensport und Leistungssport). An der Schnittstelle dieser beiden Themengebiete werden Fragestellungen zu den Eliteschulen des Sports bearbeitet (z.B. Projekt EDKAA[LINK]). Weitere Themen der Forschung stammen aus der Kinder- und Jugendsportforschung sowie aus der sozialwissenschaftlichen Talentforschung. Zur Bearbeitung der Fragestellungen werden neben dem Standardrepertoire sozialwissenschaftlicher Forschungsmethoden spezifische Methoden angewendet, die vor allem aus der empirischen Bildungsforschung stammen (z.B. HLM, SEM, IRT, PSM, Mixed Methods).

In der Lehre bestimmen die Aus- und Fortbildung von Sportlehrkräften und die Vermittlung professioneller Handlungskompetenzen für angehende Sportlehrer einen wesentlichen Teil der Forschungs- und Lehrtätigkeit innerhalb des Departments Lehrerbildung. Die Professur ist zudem an den anderen Studiengängen des Departments Sport- und Gesundheitswissenschaften beteiligt.

Ausfall Sprechstunden Prof. Gerlach

Die folgenden Sprechstunden-Termine entfallen:

15.06.2017

Sport, Migration und soziale Integration

01.06.2017

Die vom Schweizer Nationalfonds (SNF) an der Universität Basel geförderte Studie "Sport and Social Inclusion" (SSINC) ist endgültig mit einem Buch beim renommierten Schweizer Seismo-Verlag abgeschlossen worden. Erin Gerlach war in seiner Zeit in der Schweiz an der Studie beteiligt und ist Mitautor an vier Beiträgen im von Markus Gerber und Uwe Pühse herausgegeben Sammelband.

Beitrag im Jahrbuch der pädagogisch-psychologischen Diagnostik

04.04.2017

Im Jahrbuch für pädagogisch-psychologische Diagnostik in der "Tests & Trends" hat Erin Gerlach zusammen mit Dr. Christian Herrmann (Basel), Prof. Dr. Darko Jekauc (Universität Frankfurt) und Jun.-Prof. Dr. Matthias Wagner (Konstanz) einen Beitrag zur Diagnostik motorischer Leistungsdispositionen verfasst. Darin werden fähigkeitsorientierte, fertigkeitsorientierte und kompetenzorientierte Ansätze der Motorikforschung einander gegenübergestellt und dabei Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausgearbeitet.

Gerlach, E., Herrmann, C., Jekauc, D. & Wagner, M. (2017). Diagnostik motorischer LeistungsdispositionenIn U. Trautwein & M. Hasselhorn (Hrsg.), Begabungen und Talente. Jahrbuch der pädagogisch-psychologischen Diagnostik, Tests & Trends, Band 15 (S. 145-158). Göttingen: Hogrefe.

E-Learning Award: "Mobile Learning UP"

21.03.2017

Die von Tim Linka und Ludwig Zimmermann jeweils eingereichten Beiträge zum E-Learning Award: "Mobile Learning UP" wurden mit Preisgeldern von 6000€ und 2000€ ausgezeichnet. Tim Linkas Beitrag "Mobile SWIM" widmet sich dem Thema: Einsatz von Tablets in der Schwimmausbildung. Ludwig Zimmermanns Beitrag "Digitale Medien in der Sportdidaktik" stellt verschiedenen Einsatzszenarios, im besonderen mit der Nutzung von Videodelay-Apps, in der sportpraktischen Ausbildung vor.

Erste Veröffentlichung auf portugiesisch.

Quitério, A., Costa, J., Martins, M., Martins, J., Onofre, M., Gerlach, E., Scheuer, C. & Herrmann, C. (2017). Educação Física: Avaliação das competências motoras em alunos de seis anos, do primeiro ano de escolaridade [Sportunterricht: Evaluation der motorischen Kompetenzen bei sechsjährigen Schülern im ersten Schuljahr]. Retos, 31(1), 259-263. [Link]