uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Ambulante Psychotherapie

Kognitive Verhaltenstherapie

In unserer Ambulanz bieten wir kognitive Verhaltenstherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. In der Therapie geht es um die systematische Beschäftigung mit dem eigenen Erleben, Denken, Fühlen und Verhalten. Es geht darum, bestehende Probleme zu lösen, zu bessern, zu lindern oder zumindest handhabbar zu machen.
Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine Therapierichtung, die wie keine andere auf der wissenschaftlich-psychologischen Grundlagenforschung beruht.
In der kognitiven Verhaltenstherapie stehen eher die aktive, erlebnis- und handlungsorientierte Auseinandersetzung mit aktuellen Schwierigkeiten im Mittelpunkt, um dadurch Einsichten für neues, angemesseneres und erfolgreicheres Handeln zu schaffen und dieses umzusetzen. Dies kann einzeln oder in Gruppen geschehen, bei speziellen Fragestellungen kann es auch notwendig sein, die Familie oder den Partner mit in die Therapie einzubeziehen.
Unsere Therapeuten konzentrieren sich nach einer eingehenden Analyse Ihrer lerngeschichtlichen Biographie auf das gegenwärtige Verhalten und die aktuellen Bedingungen, die Sie behindern und unerfreulich beeinflussen. Darauf aufbauend entwickeln wir gemeinsam Bewältigungs- und Veränderungsstrategien. Die Therapeuten übernehmen dabei die Rolle eines professionellen Helfers, der seine Patienten auf ihrem Weg zum Ziel begleitet.
Eine vertrauensvolle Beziehung und Zusammenarbeit zwischen Therapeut und Patient sind die Grundlage dieses Vorgehens. Durch die starke Konzentration auf aktuelle Probleme und die Frage: „Was kann ich ab heute lernen, damit es mir demnächst besser geht?“ ergibt sich in der Regel eine deutlich kürzere Therapiedauer. Denn das Ziel ist nicht vollständige „Heilung“ oder Freisein von allen Beschwerden; vielmehr soll ein Zustand subjektiven Wohlbefindens erreicht werden, der Sie zufriedenstellt und der auch von Ihrer sozialen Umgebung akzeptiert werden kann.

Siehe auch: Wegweiser Verhaltenstherapie - Psychotherapie als Chance; von: Frederick H. Kanfer und Dieter Schmelzer

 

Ablauf der Behandlung

Anmeldung

Wenn Sie eine Psychotherapie in unserer Ambulanz beginnen möchten, dann nehmen Sie am besten mit unserem Sekretariat telefonisch Kontakt  auf. Wir senden Ihnen dann vorab mehrere Fragebögen zu, die Sie uns bitte ausgefüllt schnell wieder zurücksenden. Diese Fragebögen dienen dazu, dass wir einen ersten Einblick in Ihre Beschwerden erhalten und somit gezielter im Erstgespräch agieren können.

Erstgespräch

Das Erstgespräch erfolgt bei einer erfahrenen Psychotherapeutin bzw. einem erfahrenen Psychotherapeuten unseres Teams. Bitte planen Sie ca. eine bis eineinhalb Stunden Zeit ein, denn es geht um eine erste diagnostische Abklärung bzgl. Ihrer aktuellen Symptomatik und einer ersten Orientierung bzgl. der Entstehungsgeschichte dieser. D.h., wir wollen klären, ob Ihr Leiden einer psychischen Störung von Krankheitswert entspricht und wenn ja, welcher.
In diesem Erstgespräch können Sie uns kennenlernen und wir geben Ihnen eine Orientierung, wie das weitere Vorgehen aussehen könnte. Außerdem können Sie Informationen über die Therapiemöglichkeiten in unserer Ambulanz erfragen und sich orientieren, ob die Ambulanz der richtige Ansprechpartner für Sie ist und was es bedeutet, dass an der Ambulanz Forschung zur Neuentwicklung und Verbesserung von Behandlungsmethoden durchgeführt wird.
Bitte bringen Sie Ihre Versichertenkarte zum Erstgespräch mit.

Behandlung

Kann Ihnen ein freier Therapieplatz angeboten werden, meldet sich die für Sie zuständige Psychotherapeutin bzw. der Psychotherapeut bei Ihnen und vereinbart die weiteren Termine. Die Psychotherapie muss bei Ihrer Krankenversicherung beantragt werden. Zur Erarbeitung der Antragsbegründung stehen zunächst vier (für Kinder und Jugendliche sechs) probatorische Sitzungen (Probesitzungen) zur Verfügung. Hier erfolgt eine weitere ausführliche Diagnostik und es wird gemeinsam mit Ihnen ein individueller Behandlungsplan erstellt.
Daraufhin kann eine Kurz- (24 Stunden) oder Langzeittherapie (60 Stunden) eingeleitet und durchgeführt werden. Die jeweilige Psychotherapiedauer hängt von der Komplexität der Störung und den Zielen der jeweiligen Betroffenen ab. Eine Therapiesitzung dauert jeweils 50 Minuten. Sie finden meistens einmal pro Woche statt, wobei wir – in Abstimmung mit Ihnen – zwei Termine pro Woche anstreben, da dann die Arbeit effektiver wird. Gruppentherapien können die Einzeltherapie ergänzen.
Die therapeutischen Sitzungen werden, nach Absprache mit Ihnen und Ihrem Einverständnis, auf Video aufgezeichnet. Dies dient ausschließlich Supervisions- oder Lehrzwecken. Alle Mitarbeiter/-innen der Ambulanz und die Supervisoren unterliegen der Schweigepflicht. Keine Informationen werden unbefugt an Dritte weitergegeben.

Kosten

Die in der PPA erbrachten Leistungen werden direkt mit den gesetzlichen und privaten Krankenkassen abgerechnet. Eine private Übernahme der Kosten ist ebenfalls möglich.
Zur Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen, muss ein Therapieantrag gestellt werden. Nach dessen Genehmigung kann die Therapie beginnen.
Die PPA ist ein Non-Profit-Unternehmen, sie dient sozialen und wissenschaftlichen Zielen und verfolgt keine wirtschaftlichen Gewinnziele. Alle Einnahmen werden zur Erfüllung des Auftrags der PPA genutzt und kommen so der Weiterentwicklung von Psychotherapie zugute.