Lehrveranstaltungsformate

Die nachfolgende Übersicht stellt eine Auswahl an einzelnen Veranstaltungsformaten vor und weist tendenzielle Stärken der Fomate auf.

Vorlesung

Die Vorlesung gleicht einem Frontalvortrag, der durch Tafelbilder, Präsentationsfolien und ein Skript ergänzt werden kann. So können Studierende folgen, Wissen ergänzen und bei Bedarf fragen stellen.

Seminar

Kleine übersichtliche Gruppen bieten im Seminar die Möglichkeit, Themen zu erarbeiten und zu vertiefen. Kennzeichnend ist die Interaktivität der Studierenden bspw. durch Diskussionsrunden.

Projekt

Studierende können ihr Wissen praktisch und berufsnah einsetzen, indem sie kleinere fachwissenschaftliche Projekte im temporären Zusammenschluss mit den Lehrenden umsetzen.

Übung

Häufig unterstützen akademische Übungen die Vorlesungen. Studierende können hier im Zuge von Übungsaufgaben die praktische Anwendung ihre methodischen Fähigkeiten ausprobieren.

Tutorium

Die in Vorlesungen oder Seminaren behandelten Inhalte können in Tutorien wiederholt und geübt werden. Häufig werden Tutorien von Studierenden höherer Semester für Studienbeginner*innen angeboten.

Kolloquium

Kolloquien bieten Raum für die Präsentation und Diskussion von Forschungsprojekten und -erfahrungen. Zumeist finden sie in höheren Semestern statt.

Exkursion

Exkursionen bieten eine praktische Umsetzung von Lehr-/Lerninhalten und dadurch das Lernen am Objekt. Sie stehen meist im Kontext anderer Veranstaltungen und können darauf aufbauen.

Hochschulinternes Praktikum

Praktika, die innerhalb der Hochschule absolviert werden können, bieten Studierenden die Möglichkeit, wissenschaftliche Experimente durchzuführen und Forschungserfahrungen sammeln zu können.

Hochschulexternes Berufspraktikum

Hochschulexterne Praktika bieten die Möglichkeit außerhalb der Hochschule praktische Erfahrungen zu sammeln und einen Einblick in die Berufswelt zu erhalten.