Professur Europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts

Photo: USAF photo 070119-F-0000R-101
Berliner beobachten die Landung eines „Rosinenbombers“ (C-54) auf dem Flughafen Tempelhof (1948)

Das 20. Jahrhundert gilt als ein „Zeitalter der Extreme“, das durch Kriege, Diktaturen und Vertreibungen gekennzeichnet ist. Aber zugleich war es, zumindest in der westlichen Welt, auch ein Jahrhundert der Demokratisierung, der Wohlfahrtsstaatlichkeit und des Massenkonsums. Die Lehrenden an der Professur vertreten – in enger Kooperation mit dem „Zentrum für Zeithistorische Forschung“ – einen breiten gesellschaftsgeschichtlichen Zugang zum 20. Jahrhundert, der Ansätze der Politik-, Sozial- und Kulturgeschichte einbezieht. Die deutsche Geschichte wird dabei in internationaler Perspektive betrachtet und in globale Umbrüche eingebettet.

To top

Einladung zum öffentlichen Vortrag von
Prof. Dr. Quinn Slobodian:

Prisoners of Metaphor – The Challenges of Narrating De/Globalization

Datum: 29.04.2021, 19 Uhr s.t.

Begrüßung und Moderation: Prof. Dr. Frank Bösch (ZZF Potsdam/ Universität Potsdam)

online via Zoom

Historikerinnen und Historiker, die globale und internationale Geschichte untersuchen, lehnen oft mit guten Gründen quantitative Zugänge ab. Stattdessen verwenden sie Metaphern, die ihre Erzählungen über globale Ereignisse und Entwicklungen verbinden. Quinn Slobodian problematisiert dies. Er diskutiert, inwieweit Historiker*innen Gefangene ihrer Metaphern sind und welche Alternativen sich anbieten.

Der kanadische Historiker Quinn Slobodianwurde mit seiner Studie zur Entstehung des Neoliberalismus weltweit bekannt (deutsche Ausgabe: Globalisten: Das Ende der Imperien und die Geburt des Neoliberalismus, Suhrkamp 2019). Bereits sein Buch über die Rolle von Migrant*innen in den bundesdeutschen Protestbewegungen der 1960er Jahre sorgte für Aufsehen (Foreign Front: Third World Politics in Sixties West Germany, Durham, Duke University Press 2012). Derzeit arbeitet er zur Beziehung von Kapitalismus und Demokratie. Slobodian ist Professor am Wellesley College nahe Boston

Der öffentliche Vortrag in englischer Sprache findet im Rahmen des internen Workshops des Arbeitskreises für Moderne Sozialgeschichte e.V. zu "Globalisierungen: Historische Perspektiven" statt.

Kontakt und Anmeldung

Organisation: Prof. Dr. Frank Bösch und Prof. Dr. Ulrike von Hirschhausen 

Zur Teilnahme folgen Sie bitte diesem Link:
https://uni-potsdam.zoom.us/j/68682794953
Meeting-ID: 686 8279 4953
Kenncode: 98036412