Glaube in Potsdam

Am 27.09.18 wurde das Buchprojekt "Glaube in Potsdam" feierlich im Alten Rathaus vorgestellt. Das Projekt umfasst eine zweibändige Veröffentlichung, die in diesem Sommer fertiggestellt worden ist: 

Image: Peter Rogge

Band I: Beschreibung und Analysen (Publikation der Professur für Religionswissenschaft der Universität Potsdam)


Der erste Band stellt die religiösen, spirituellen und weltanschaulichen Gruppen in Potsdam in religionswissenschaftlicher Perspektive vor. Er entstand aus einem Projekt über lokale Religionsgemeinschaften an der Universität Potsdam, in dem neben den prominenten, auch die weniger bekannten Gemeinden dargestellt wurden. Dabei wurde ein inklusiver Religionsbegriff angewendet, der auch Gemeinschaften und Netzwerke jenseits der sog. Weltreligionen wie u. a. Freimaurer, Humanisten und Yoga-Schulen umfasst. Im Laufe einiger Jahre wurden schließlich alle ermittelbaren religiösen Gruppen in der Stadt Potsdam besucht und interviewt.
Die Porträts im ersten Band beziehen jeweils die Selbstdarstellungen mit ein, bieten eine konfessionskundliche Einordnung, zeichnen die Geschichte nach und schildern die aktuellen Aktivitäten: Wie finden sich Menschen in einer postsozialistischen Stadt zu solchen Gruppen zusammen und wie haben die bereits bestehenden Gemeinschaften den Wandel bewältigt? Welche Infrastrukturen (Gebäude, Ämter) nutzen sie dabei, wie sehen ihre Versammlungen bzw. Gottesdienste aus und welche Untergruppen haben sich in einer Gemeinde ausgebildet?
Das Buch ist ein einzigartiges, umfassendes Nachschlagewerk zur Religionssituation einer kleinen Großstadt und bietet darüber hinaus Reflexionen zur Einordnung in die Potsdamer Stadtdynamik sowie in die übergeordneten religiösen Kontexte.

Image: Peter Rogge

Band II: Geschichten und Personen (Publikation der Potsdamer neuesten Nachrichten)


In der 45-teiligen Serie "Glaube in Potsdam" haben die Potsdamer Neuesten Nachrichten die Vielfalt der Religionen in der Landeshauptstadt sichtbar gemacht - für eine starke Stadt und für Verständnis und Wertschätzung im Sinne des Potsdamer Toleranzedikts. Im Luther-Jahr 2017 öffnete die Redaktion die Türen zu den Gemeinden und besuchte alle Kirchengemeinden, Religions- und Glaubensgemeinschaften der Stadt. Jeweils eine große Reportage erzählt von den Menschen, die ihren Glauben leben - und davon, was die Gemeinden auszeichnet und was sie für die Stadt und ihr Umfeld bewirken. Zu jeder Serienfolge gehören zudem zahlreiche Fotos aus jeder Gemeinde und Glaubensgemeinschaft, ein kurzer Steckbrief zur Geschichte sowie die "Glaubensfragen", die jeweils ein Vertreter der Gemeinde ganz persönlich beantwortet. Damit haben die Potsdamer Neuesten Nachrichten einen einmaligen Einblick in das religiöse Leben der brandenburgischen Landeshauptstadt geschaffen - und liefern mit der Serie gleichzeitig einen umfassenden Überblick für Potsdamer, Zugezogene und Interessierte.