Traditionelle Lehre mit modernen Methoden verbinden

Im Studium der jüdischen Theologie nimmt das Lehren traditioneller Schriften, Texte und ihrer Bedeutung für den Studierenden eine hohe Stellung ein. Ein wichtiger Bestandteil dieser Lehre ist der Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden in Zweier-Gesprächen.
Durch die Globalisierung und Digitalisierung haben sich die Umstände, in denen Studierende als auch Lehrende leben und lernen bzw. lehren verändert. Dadurch ergeben sich neue Herausforderungen, insbesondere technischer und didaktischer Art, aber auch Möglichkeiten für zunehmenden Austausch und eine Erweiterung des Lehrangebotes. Daraus folgen neue Bedürfnisse an die universitäre Lehre.

LaptopmitBuch
Bild: SCY auf Pixabay

Um diesen Bedürfnisse zu begegnen, erarbeitet ein Team an der School of Jewish Theology im FoLD-Projekt digitale Fachkonzepte für die Jüdische Theologie. Anhand von zwei Veranstaltungen, einem Sprachkurs und einem Philosophieseminar, werden im Laufe der nächsten drei Jahre didaktische Konzepte entwickelt, in denen traditionelle Lehr- und Lernmethoden mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der digitalen Bildung und der geisteswissenschaftlichen Forschung kombiniert und erprobt werden.

Das Teilprojekt ist angesiedelt am Lehrstuhl für Jüdische Religionsphilosophie Neuzeit, Schwerpunkt Denominationen und interreligiöse Beziehungen unter der Leitung von Rabbiner Prof. Walter Homolka, PhD, PhD, DHL.

 

Lehrveranstaltungen

Publikationen

Brix, O., Schober, S., Steinke, L., Strickroth, S. (2020), Biblisches Hebräisch digital lehren und lernen: Praxiserfahrungen beim Aufbau eines Blended-Learning-Formats mit Moodle. In: Zender, R., Ifenthaler, D., Leonhardt, T. & Schumacher, C. (Hrsg.), DELFI 2020 – Die 18. Fachtagung Bildungstechnologien der Gesellschaft für Informatik e.V.. Bonn: Gesellschaft für Informatik e.V. (S. 127-132).

FoLD-Team Jüdische Theologie

Prof. Walter Homolka, PhD, PhD, DHL Institut für Jüdische Theologie

Susann C. Guran (WiMi) Jüdische Theologie FoLD

Orlando Brix (WHK)

Daniel Aldea Rossell (WHK)

Jan-Niklas Hörmann (WHK)