uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Willkommen

Sie befinden sich auf den Seiten der Juniorprofessur für deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts mit dem Schwerpunkt Theodor Fontane. Die Juniorprofessur ist an der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam, Institut für Germanistik, angesiedelt. Ihr obliegt zugleich die Leitung des Theodor-Fontane-Archivs

Auf diesen Seiten wird über Profil und Tätigkeiten der Juniorprofessur informiert.

Bei Fragen wenden sie sich bitte per Mail an trilcke@uni-potsdam.nomorespam.de oder wählen eine der anderen Kontaktoptionen.

Jüngste Aktivitäten

Sept. 2017: dlina-Meeting an der Higher School of Economics, Moskau

Durch die KoUP 1-Förderung der Universität Potsdam ermöglichtes Arbeitstreffen der dlina-Arbeitsgruppe mit dem Moskauer Team des Kollegen Prof. Dr. Frank Fischer

9.10.–13.10.: DFG-Symposium »Digitale Literaturwissenschaft« in der Villa Vigoni

Teilnahme an einem intensiven Symposium und Vorlage des Papers »Small Worlds, Beat Charts und die Netzwerkanalyse dramatischer Texte. Reflexionen aus dem rabbit hole«

9.10.: Call for papers: Internationaler Kongress »Fontanes Medien (1819-2019)«

Das Theodor-Fontane-Archiv bittet um Vortragsvorschläge für einen internationalen Kongress im Fontane-Jahr 2019 an der Universität Potsdam. Deadline: 31.12.2017.

Vergangene Aktivitäten

13.-18.02.2017: Vortrag und Panel auf DHd2017, Bern

Vortrag zum Thema »Netzwerkdynamik, Plotanalyse« – Panel zu »Aktuellen Herausforderungen der digitalen Dramenanalyse«

23./24.03.2017: Vortrag »Doing Digital Literary Studies«, Bayreuth

Vortrag auf einem Workshop aus der DFG-geförderten Symposienreihe »Digitalität in den Geisteswissenschaften«, gemeinsam mit Frank Fischer (Moskau)

04.04.2017: Antritt als Leiter des Theodor-Fontane-Archivs

Anfang April hat die langjährige Leiterin Dr. Hanna Delf von Wolzogen die Amtsgeschäfte am Theodor-Fontane-Archivs an Prof. Dr. Peer Trilcke übergeben.

Fontane.200 – Wie Stadt, Land und Universität das Fontane-Jahr 2019 vorbereiten

Themenseiten im UP-Forschungsmagazin »Portal Wissen« 2/2016, S. 77-83. Darin S. 82-83: Peer Trilcke im Gespräch [pdf 10,1mb].

Zur Person: Peer Trilcke

Curriculum Vitae

Lebenslauf und beruflicher Werdegang

Publikationen

Verzeichnis der Publikationen

Lehre

Übersicht über Lehrveranstaltungen

Schwerpunkte

Theodor Fontane

Das Werk Theodor Fontanes in seinem literatur-, kultur- und medienwissenschaftlichen Kontext steht im Zentrum dieser Professur. Hier wird über die Arbeit an diesem Schwerpunkt informiert.

Output eines Textanalyse-Tools

Digitale Literaturwissenschaft

Netzwerkanalysen, Stilometrie, Topic Modeling – die digitalen Methoden für die Literaturanalyse bergen erhebliche Potenziale und werfen Fragen auf. Informationen zu diesem Schwerpunkt finden Sie hier.

Weitere Forschungsfelder

Genrepoetik

Genrepoetik ist die Analyse von literarischen Gattungen als soziale Praxis - als Praxis des Klassifizierens, des Ordnens, des Sortierens, des Hierarchisierens, des Aus- und Abgrenzens.

Lyrikologie

Unter der Bezeichnung ›Lyrikologie‹ formieren sich seit Kurzem Ansätze, eine Lyriktheorie auf der Höhe der aktuellen literaturwissenschaftlichen Diskussion zu entwickeln.

Laufende Projekte

Distant Reading Fontane

»Distant Reading Fontane« ist eine Initiative, bei der es um die explorative, teils experimentelle Anwendung von computergestützten Methoden zur Analyse des Erzählwerks von Theodor Fontane geht.

dlina-Arbeitsgruppe

In der interdisziplinären Arbeitsgruppe für digitale literaturwissenschaftliche Netzwerkanalyse wird an der automatisierten Extraktion und Analyse von Netzwerkdaten aus literarische Texten geforscht.

Ausgewählte Online-Publikationen

»Fernlesen mit Foucault?« Essay für das foucaultblog (gemeinsam mit Frank Fischer), April 2016

Der Beitrag versucht sich an einer Reflexion über das Selbstverständnis der Digital Humanities im Allgemeinen sowie über den Begriff, vor allem aber über die Methode des Distant Reading im Besonderen.

»Verteidigung des Individuums«. Laudatio zur Poetikvorlesung von Carolin Emcke, Januar 2016

Carolin Emckes Schriften sind eine Verteidigung des Individuums gegenüber der Rhetorik des Kollektiven und deren Mechanismen der Verkürzung, des Vorurteils und der Ausgrenzung. Eine Würdigung.

Im Erscheinen

  • Wer ›spricht‹ Fontanes journalistisches Gedicht »Ein Ball in Paris«? Zur lyrikologischen Diskussion um auktoriale Textfigurationen, erscheint in: Claudia Hillebrandt et al. (Hg.): Wer spricht im Gedicht, [Berlin/Boston 2017] [zur Publikation angenommen].
  • ›Restnachrichten‹ aus einem ›verplombten Jahrhundert‹, in: Frieder von Ammon, Rüdiger Zymner (Hg.): Gedichte von Thomas Kling. Interpretationen [Münster 2017] [zur Publikation angenommen].
  • »Widerton«. Auf Abwegen mit Thomas Kling, in: Kunststiftung NRW (Hg.): Von Sprache sprechen II. Die Thomas-Kling-Poetikdozentur, Düsseldorf 2017, S. 9-17 [im Druck]
  • [hg. mit Anna Bers] Phänomene des Performativen in der Lyrik. Systematische Entwürfe und historische Fallbeispiele, Göttingen 2017.
  • [gemeinsam mit Anna Bers] Lyrik und Phänomene des Performativen. Problemaufriss, theoretische Perspektiven und Vorschläge zu einer künftigen Terminologie, in: dies. (Hg.): Phänomene des Performativen in der Lyrik. Systematische Entwürfe und historische Fallbeispiele, Göttingen 2017, S. 9-58.

Besuchen Sie auch …

Das Theodor-Fontane-Archiv in der Villa Quandt

Das TFA ist Literaturarchiv, wissenschaftliche Einrichtung und Gedächtnisort, gelegen am Pfingstberg, nahe des Heiligen Sees. Es ist Fontane und seiner Zeit gewidmet. (C) Theodor-Fontane-Archiv