uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schliessen

Modulprüfungen

Hinweise zur Klausurplanung

  • Klausuren werden ausschließlich in Form von Modulabschlussklausuren angeboten, die den gesamten Stoff des jeweiligen Moduls beinhalten (können). Es gibt daher keine Klausuren für eine einzelne Vorlesung.
  • Welche Veranstaltungen Inhalt der jeweiligen Modulabschlussklausur sind bzw. sein können, lässt sich dem Studienverlaufsplan entnehmen, der im Anhang zur jeweils geltenden Studienordnung aufgeführt ist.
  • Es werden sämtliche Modulabschlussklausuren in jedem Semester angeboten. Die Wiederholung einer Klausur ist daher immer im Folgesemester möglich.
  • Die Termine für die Klausuren liegen grundsätzlich am Ende des Semesters, in der Regel in den ersten zwei Wochen der vorlesungsfreien Zeit. Sie werden rechtzeitig auf dieser Seite bekanntgegeben.

Termine

Die Klausurtermine für das Wintersemester 2017/18 finden Sie hier
Bitte beachten Sie, dass sich Zeiten und Räume ggf. noch ändern können!

Alle Klausuren beginnen "s.t. (sine tempore)"! 

Klausuranmeldungen

Die Anmeldung zu den Modulabschlussklausuren des Wintersemesters 2017/18  findet

vom 01.12.2017 bis 20.12.2017 statt.

zur Anmeldung

Verbindliche Abmeldungen sind bis spätestens 8 Tage vor der jeweiligen Klausur im Studienbüro bei Frau Moisa anzuzeigen.

Bitte beachten Sie: Wer trotz Anmeldung nicht an der jeweiligen Klausur teilnimmt, dessen Arbeit wird mit "nicht bestanden" bewertet. Wer eine Klausur ohne vorherige Anmeldung mitschreibt, dessen Arbeit wird nicht gewertet.

Einsichtnahme / Remonstration

Der Zeitraum für die Einsichtnahme in die Klausuren des Wintersemesters 2017/18 wird noch bekannt gegeben. Die Einsichtnahme wird zu den üblichen Sprechzeiten im Büro von Frau Moisa (Raum 3.06.008) möglich sein.

Vom Tag der Einsichtnahme an kann innerhalb einer Woche schriftlich gegen die Bewertung der Prüfungsleistung die Remonstration erhoben werden. Mit einer Remonstration kann die Klausur bei Zweifeln an deren Bewertung nochmals zur Überprüfung gestellt werden. 

Die Remonstrationsschrift muss substantiierte Hinweise auf Bewertungsmängel geben, eine lediglich pauschal gehaltene Kritik an der Beurteilung genügt dafür nicht. Die Einwände sind dazu konkret und nachvollziehbar, gegebenenfalls auch unter Hinzuziehung und Angabe von Quellen aus der Literatur und der Rechtsprechung, zu begründen. Von „Notenvorschlägen“ ist abzusehen.

Die Remonstrationen sind innerhalb der Wochenfrist im Studienbüro der Juristischen Fakultät in den üblichen Geschäftszeiten abzugeben. Bei auf dem Postweg zugesandten Remonstrationen gilt der Zeitpunkt des Posteingangs. Nicht fristgerecht eingereichte Remonstrationen werden nicht berücksichtigt.

Hinweis: Die Absicht einer Remonstration ist bei Einsichtnahme zwingend vorher anzuzeigen. In diesem Fall wird die Klausur lediglich in Kopie herausgegeben.