External Funding Received

Latest Third-Party Projects

Development on an innovativ medical device for in vivo isolation of circulation tumor cells
ProjektinhalteThis joint project will be cofinanced within the framework by the IBB Pro Fit and European Regional Development Fund. This project is realized in collaboration with INVICOL, the Biofluid Mechanics Lab of the Charité Berlin and the Endowed Professorship of Immunotechnology of the University Potsdam.
FörderprogrammPro FIT Projektfinanzierung
AnsprechpartnerProf. Dr. Katja Hanack
ProjektlaufzeitJanuar 2020 - Juni 2022
Fördersumme238.990,74 Euro
FördermittelgeberEFRE
KooperationspartnerCharité Berlin und Universität Potsdam

Stiftungsprofessur Artifizielle Immunreaktionen
ProjektinhalteIn der Stiftungsprofessur Artifizielle Immuntechnologie sollen die zuvor im Rahmen der Nachwuchsgruppe Antikörper-Technologien entwickelten Ansätze zu einer plattformbasierten Lösung zusammengebracht werden, um zukünftig eine sehr schnelle und effiziente Produktion von monoklonalen Antikörpern zu gewährleisten. Mehr zu den einzelnen Teilprojekten erfahren Sie im Bereich Forschung auf unserer Webseite.
FörderprogrammInnoProfile Transfer
AnsprechpartnerProf. Dr. Katja Hanack
ProjektlaufzeitJanuar 2015 - Dezember 2019
Fördersumme 3.100.000 Euro
FördermittelgeberBundesministerium für Bildung und Forschung
KooperationspartnerSeramun Diagnostica GmbH, Medipan GmbH, GA Generic Assays GmbH, Biocyc GmbH, Sifin Diagnostics GmbH, R-Biopharm AG, Medichem Diagnostica GmbH, Preclinics GmbH

Compleded Third-Party Projects

MOBIMMUN – Mobiles Analysegerät zur Identifizierung von Immunogenen
ProjektinhalteOn the basis of two selected allergens from peanut and soybean, monoclonal antibodies are generated in the mouse for comparison by means of classic immunization (entire allergen) or a construct from a viral coat protein (Vp1) and a cloned allergen sequence (epitope). After labeling with a fluorophore, the antibodies are to be used for qualitative detection on a mobile measuring device.
FörderprogrammBundesministeriums für Bildung und Forschung
AnsprechpartnerProf. Dr. Katja Hanack
ProjektlaufzeitJanuar 2018 - Dezember 2019
Fördersumme172.000 Euro
FördermittelgeberAiF - Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.
KooperationspartnerITPower Solutions GmbH, ZeSys e.V. Zentrum zur Förderung eingebetteter Systeme e.V.

AffiTrack - Ein photonisch-mikrofluidisches Produktionsverfahren zur ultraschnellen Herstellung maßgeschneiderter monoklonaler Antikörper
ProjektinhalteZiel dieses Projekts ist die Etablierung eines Verfahrens, mit dem in vitro aktivierte B-Lymphozyten bereits im Vorfeld der Fusion identifiziert und mittels eines mikrofluidischen Systems eine Fusion mit Myelomzellen auf Einzelzell-Ebene ermöglicht wird. Dadurch entfallen aufwändige Selektionsschritte der Hybridomtechnologie, was Aufwand und Kosten auf ein Minimum reduziert und die Herstellung maßgeschneiderter Antikörper so in weniger als drei Wochen ermöglichen soll.
FörderprogrammEuropäischer Fonds für regionale Entwicklung
AnsprechpartnerProf. Dr. Katja Hanack
ProjektlaufzeitJanuar 2017 - Dezember 2019
Fördersumme390.000 Euro
FördermittelgeberEuropäische Union
KooperationspartnerFraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie, Universität Potsdam Physikalische Chemie

EnauS - Die Konstruktion eines spezifischen in der Anwendung simplen und schnellen Nachweises auf bakterielle Kontaminationen von Wasser
ProjektinhalteDie Strategie zur Entwicklung der Nachweismethode beruht auf monoklonalen Antikörpern (mAK), die mittels eines neu etablierten Verfahrens der Antigengewinnung aus bakterieller mRNA, hergestellt werden.
Eine spezielle Messarchitektur auf der Basis von Nano-Beads ermöglicht bei der Anwesenheit der entsprechenden Bakterienkeime ein spezifisches Anzeigen der Keime.
FörderprogrammEuropäischer Fonds für regionale Entwicklung
AnsprechpartnerProf. Dr. Katja Hanack
ProjektlaufzeitJanuar 2017 - Dezember 2019
Fördersumme130.000 Euro
FördermittelgeberEuropäische Union
KooperationspartnerFraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie

„Entwicklung von Kultivierungs- und Reinigungsbedingungen für camelide Antikörper-produzierende Zellen und der sezernierten Antikörper“
Projektinhalte

Gegenüber herkömmlichen, murinen Antikörpern weisen camelide Antikörper wichtige Vorteile hinsichtlich ihrer physikalischen Eigenschaften auf, die für ihre spätere Verwendung von großer Bedeutung sind. Bisher war es jedoch nicht möglich, camelide Volllängen-Antikörper biotechnologisch herzustellen. Im Rahmen dieses Projekts soll das Verfahren der in vitro Immunisierung auf camelide Zellen erweitert werden. Dabei werden zunächst camelide Immunzellen aus dem Blut der Tiere isoliert, anschließend in vitro aktiviert und unter Nutzung der Hybridomtechnologie immortalisiert. Ziel der Projektarbeit ist die Identifizierung und Optimierung geeigneter Kultivierungsformate der so erhaltenen Hybridome.

Förderprogramm„Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
AnsprechpartnerProf. Dr. Katja Hanack
ProjektlaufzeitApril 2017 – September 2019
Fördersumme190.000 €
FördermittelgeberBundesministeriums für Wirtschaft und Energie
Kooperationspartnersifin diagnostics gmbh

 Entwicklung einer multiparametrischen Plattform zum Antikörper-basierten Nachweis zirkulierender microRNAs für die frühe Diagnostik von kardiovaskulären Erkrankungen „miRMAK“
Projektinhalte

Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines innovativen Antikörper-basierten Nachweissystems von zirkulierenden micro Ribonukleinsäuren (miRNAs) für die frühe Diagnostik kardiovaskulärer Erkrankungen, insbesondere viral-entzündlicher Kardiomyopathien. Gegen diese als Biomarker fungierenden miRNAs sollen mit Hilfe eines neuartigen Immunisierungssystems murine monoklonale Antikörper generiert und in entsprechenden Detektionssystemen / Assays validiert werden, um sie schließlich in eine multiparametrische Plattform für die in vitro Diagnostik implementieren zu können.

FörderprogrammBundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Innovationsintiative für die Neuen Länder „Unternehmen Region“ Wachstumskern Potenzial
AnsprechpartnerProf. Dr. Katja Hanack, Dr. Ulrike Weichelt
ProjektlaufzeitJuni 2017 – Mai 2019
Fördersumme550.000 €
FördermittelgeberBundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
KooperationspartnerBrandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, GA Generic Assays GmbH, IKDT Institut Kardiale Diagnostik und Therapie GmbH, in.vent Diagnostika GmbH
 Verbundprojekt „Konsequenz der altersassoziierten Zell- und Organfunktionen“
Projektinhalte

Ziel des Verbundprojektes ist es, die altersassozierte Veränderung von Zell-, Gewebs- und Organfunktionen zu erforschen und neue, altersspezifische Therapie und Behandlungsmethoden zu entwickeln. Das Projekt gliedert sich in drei Themengebiete, welche eng miteinander vernetzt sind und die Entwicklung von der Grundlagenforschung bis hin zu den klinischen Studien wiederspiegelt. Ziele, der hier in unserer Gruppe bearbeiteten Themenfelder, sind unter anderem die Entwicklung, Aktivierung und Reifung von Immunzellen älterer Menschen mit Hilfe von innovativen in vitro Immunisierungsansätzen zu untersuchen und effektivere Vakzinierungsstrategien zu erstellen. Des Weitern sollen neue monoklonale Antikörper generiert werden, um ein geeignetes Nachweissystem (ELISA) für die Infektionskrankheit Aspergillose zu entwickeln.

FörderprogrammGesundheitscampus Brandenburg, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
AnsprechpartnerProf. Dr. Katja Hanack
ProjektlaufzeitMärz 2017 – Dezember 2019
Fördersumme148.835 Euro
FördermittelgeberMinisterium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
KooperationspartnerInstitut für Biomaterialforschung des Helmholz-Zentrum Geesthacht, Medizinische Hochschule Brandenburg, Technische Hochschule Wildau

IndiGnost - Entwicklung innovativer Produkte für Anwendungen in der Lungentumordiagnostik
Projektinhalte

Ziel des Projekts ist die Entwicklung innovativer Produkte für Anwendungen in der Lungentumordiagnostik. Dabei sollen monoklonale Primär-Antikörper aus der Maus gegen drei lungenspezifische Tumormarker entwickelt werden. Außerdem soll ein rekombinante Lama (Lama glama) Antikörper induziert und ein Assay entwickelt werden. Schließlich sollen verschiedene Zelllinien entwickelt werden, die Referenzsubstanzen für diese Tumormarker exprimieren.

FörderprogrammZentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
AnsprechpartnerProf. Dr. Katja Hanack
ProjektlaufzeitJanuar 2017 - Dezember 2019
Fördersumme170.000 Euro
FördermittelgeberArbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)
KooperationspartnerZytomed Systems GmbH

Erzeugung, Charakterisierung und Implementierung von spezies-übergreifenden Detektionsantikörpern zur Standardisierung in der Autoimmundiagnostik
ProjektinhalteDas Ziel des ZIM Kooperationsprojekts zwischen der Universität Potsdam und Seramun Diagnostika GmbH ist die Herstellung, Charakterisierung und Implementierung von spezies-übergreifenden Detektionsantikörpern zur Standardisierung in der Autoimmundiagnostik. Für den Bau eines Prototyp-ELISAs soll ein monoklonaler Antikörper generiert werden, der speziesübergreifend sowohl den konstanten Bereich von humanem IgG als auch von kaninchen IgG mit gleicher Affinität bindet.
FörderprogrammZentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
AnsprechpartnerSteffi Lütkecosmann
ProjektlaufzeitOktober 2014 - März 2017
Fördersumme175.000 Euro
FördermittelgeberArbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)
KooperationspartnerSeramun Diagnostika GmbH
Das Logo der Stiftungsprofessur Immuntechnologie

funded by:

Logos der Fördermittelgeber BMBF, BMWi, EFRE, AIF, Unternhemen Region, ZIM, Land Brandenburg und Gesundheitscampus Brandenburg