Bereich Sozialgeschichte

Sprechstunde – bitte hier anmelden

 

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit
(1. August – 14. Oktober 2022)

 

Prof. Dr. Ralf Pröve
 

Dienstag,        30. August         14.00-15.30 Uhr

Donnerstag,   15. September   10.00-11.30 Uhr

Mittwoch,      28. September   09.00-10.30 Uhr

Dienstag,        11. Oktober       14.00-15.30 Uhr

 

 

Bitte tragen Sie sich in Doodle ein.
Den Link dazu finden Sie auf meiner Website www.ralf-proeve.de.

 

Die Abstimmung der Sprechzeiten findet über Doodle statt. Bitte tragen Sie sich jeweils nur für einen Zeitblock von 15 Minuten ein. Bei dringenden Anliegen kann die Sprechstunde allerdings auch ohne vorherige Terminvergabe wahrgenommen werden.
Anmeldungen sollten mit Name und E-Mail-Adresse erfolgen, um etwaige Änderungen mitteilen zu können. ACHTUNG: So lange der aufgrund der Corona-Krise eingeführte Digitalbetrieb an der Universität gilt, findet neben der persönlichen Sprechstunde auch eine telefonische Beratung (0331-977-1528) statt. In beiden Fällen müssen Sie sich zuvor in Doodle anmelden.

 

 

Neu erschienen:

Wie mit Nach-Matrix-Sozialisierten umgehen, oder: emotionale Herausforderungen bei der Vermittlung kulturwissenschaftlicher Inhalte, in: Sebastian Ernst (Hg.), Emotionen in Wissensinstitutionen. Zur Bedeutung affektiver Dimensionen in Forschung, Lehre und Un-terricht, Bielefeld 2021, S. 71-92

 

Geschichtskunde versus Geschichtswissenschaft, Vielfalt statt Einfalt: Ein Appell für sozialkonstruktivistisches Forschen und selbstreflektiertes Lehren, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 68, Heft 5 (2020), S. 393-416

 

 

 

 

Sammelband
Photo: Jelena Tomovic

In Forschung und Lehre liegt der Fokus des Arbeitsgebietes Sozialgeschichte auf der Erforschung und Beschreibung vergangener Kulturen. Dabei kommen sowohl strukturgeschichtliche als auch kulturanthropologische Verfahren zur Anwendung. Großen Raum nehmen dabei die Maximen geschichtswissenschaftlicher Erkenntnisgenerierung ein, so dass verschiedene Ansätze und Methoden erprobt werden.

Zwar erfolgt keine Festlegung auf eine bestimmte Epoche, jedoch liegt der Schwerpunkt auf der Frühen Neuzeit und dem 19. Jahrhundert.

Zu den sektoral-thematischen Schwerpunkten zählen:

  • Historiographiegeschichte (Sozialstrukturgeschichte, cultural turn)
  • Geschichtsphilosophie (Sozialkonstruktivismus, Sprachphilosophie)
  • Alltagsgeschichte (Reisen, Stadt, Umwelt, Tier-Mensch-Beziehung, Herrschaft und Kommunikation)
  • Kulturgeschichte (Performanz, Emotion, Gewalt, Raum, Nahrungsaufnahme)
  • Praktiken (Re-enactment, Improvisationstheater, Museum, Archivquellenarbeit)

To top