Wirtschaftliche Hot-Spots in Brandenburg

Prof. Dr. Uta Herbst, Inhaberin des Lehrstuhls Marketing an der Universität Potsdam, präsentiert die von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Auftrag gegebene Partnerkreis Studie.
Foto: Sandra Scholz
Prof. Dr. Uta Herbst, Inhaberin des Lehrstuhls Marketing an der Universität Potsdam, präsentiert die von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Auftrag gegebene Partnerkreis Studie.

Die Wirtschaft Brandenburgs ist im Aufschwung. Überall im Land entstehen kleinere und größere wirtschaftliche Zentren. Was macht diese Standorte für Unternehmen attraktiv, und wie zufrieden sind sie mit den Bedingungen vor Ort? Welche wirtschaftlichen Faktoren werden als entscheidend für das Wachstum angesehen und welche sollten weiter ausgebaut werden? Mit diesen Fragen befasste sich eine Marketingstudie der Universität Potsdam, die über den universitären Partnerkreis Industrie & Wirtschaft von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) beauftragt wurde.

Aufbauend auf einer qualitativen Voruntersuchung hat ein Forschungsteam um Marketingprofessorin Uta Herbst in einer quantitativen Studie 99 brandenburgische Unternehmerinnen und Unternehmer befragt. Erwartungsgemäß wird die Landeshauptstadt Potsdam als attraktivster Wirtschaftsstandort wahrgenommen. Doch auch kleinere Ballungszentren innerhalb des Berliner „Speckgürtels“, wie etwa Ludwigsfelde, Oranienburg oder Teltow und das jeweilige Umland sowie einzelne Städte wie Cottbus, Fürstenwalde/Spree (Grünheide) und Brandenburg an der Havel gelten als attraktive Hot-Spots. „Der Westen des Landes zeigt damit großes Potenzial, wohingegen im Südosten und Norden des Landes Brandenburg noch hier und da Entwicklungsbedarf hinsichtlich der wahrgenommenen wirtschaftlichen Attraktivität besteht“, so Prof. Dr. Uta Herbst.

Eine gute technische Infrastruktur, also der flächendeckende Zugang zu Breitband bzw. DSL und ein lückenloses Mobilfunknetz, sowie politische Stabilität, die Verfügbarkeit von Fachkräften und die ortsgebundene Lebensqualität bilden wichtige Rahmenbedingungen für den wirtschaftlichen Erfolg. Zufrieden sind die befragten Unternehmen damit jedoch nur in Teilen: „Während die ortsgebundene Lebensqualität, die Sicherheit im Land, die Zuverlässigkeit von Fachkräften sowie die politische Stabilität überwiegend positiv gesehen werden, ist die Zufriedenheit mit der Mobilfunknetzabdeckung, dem Breitbandausbau und der öffentlichen Verwaltung eher verhalten“, so Uta Herbst.

Die Stadt Potsdam profitiert neben der räumlichen Nähe zu Berlin von seiner Anziehungskraft als politisches und kulturelles Zentrum und wissenschaftliche Hochburg des Landes Brandenburg. Während in Potsdam als größtem und kapitalstärkstem Standort besonderer Wert auf das Image des Landes Brandenburgs, eine hohe Kapitalverfügbarkeit in Form von Investoren und Förderprogrammen sowie die Nähe zu Wissenschaft und Forschung gelegt wird, spielen solche Faktoren in anderen Regionen des Landes eine weniger wichtige Rollte. Beflügelt durch den Bau der Gigafactory von Tesla entwickelt sich Fürstenwalde/Spree (Grünheide) zu einem neuen Wirtschaftszentrum des Landes und damit zu einem Vorbild für die Hot-Spots von morgen. Es zeige, wie politische Unterstützung, Wirtschaftsförderung und effiziente Zusammenarbeit mit der örtlichen Verwaltung einen Standort wachsen lassen, so Herbst.

Um den identifizierten Hot-Spots weiteren Aufschwung zu ermöglichen und neue Wirtschaftszentren aufzubauen und aktiv zu fördern, empfehlen die Forschenden, bestehende Optimierungspotenziale bei der informations- und verkehrstechnischen Infrastruktur zu erkennen und zu nutzen. Auch sollte dem bereits spürbaren und sich verschärfenden Problem des Fachkräftemangels gezielt begegnet und die wichtige politische Stabilität des Landes bewahrt werden, so die Autoren der Studie.

„Gleichwohl sollte sich das Land Brandenburg nicht unter Wert verkaufen“, sagt Uta Herbst. „Neben der auch in dieser Studie erneut bestätigten hohen Lebensqualität bei vergleichsweise niedrigen Lebenshaltungskosten hat das Land einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung vollbracht, der sich auch in der Vielzahl und Großflächigkeit kleinerer und größerer Wirtschafts-Hot-Spots zeigt. Dieser anhaltende Erfolg sollte mit verstärktem Wirtschaftsmarketing national und international präsentiert werden, um das Land Gründern wie etablierten Unternehmen als vielversprechenden Standort ins Bewusstsein zu rufen und seine großen und mannigfaltigen wirtschaftlichen Potenziale zu bewerben.“

 

Öffentliche Stimmen zur Studie

 

Kontakt: Prof. Dr. Uta Herbst, Lehrstuhl für Marketing der Universität Potsdam
Telefon: +49 331 977-3854
E-Mail: uta_herbst@uni-potsdam.de
Internet: https://www.uni-potsdam.de/marketing/

 

Gemeinsame Medieninformation der Universität Potsdam und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse:

Universität Potsdam                                                                          
Dr. Silke Engel                                                                                   
Referatsleiterin  Presse- und Öffentlichkeitsarbeit                              
Am Neuen Palais 10                                                                            
14469 Potsdam                                                                                   
Tel.: +49 331 977-1474                                                                       
Fax: +49 331 977-1130                                                                        
E-Mail: presse@uni-potsdam.de                                                          
Internet: www.uni-potsdam.de/presse 
Pressemitteilung​​​​​​​

Mittelbrandenburgische Sparkasse
Daniela Toppel
Vorstandsstab und Kommunikation
Saarmunder Straße 61
14478 Potsdam
Tel.: +49 331 89 122-11
Fax: +49 331 89 120-95
E-Mail: pressestelle@mbs.de
Internet: www.mbs.de

Prof. Dr. Uta Herbst, Inhaberin des Lehrstuhls Marketing an der Universität Potsdam, präsentiert die von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Auftrag gegebene Partnerkreis Studie.
Foto: Sandra Scholz
Prof. Dr. Uta Herbst, Inhaberin des Lehrstuhls Marketing an der Universität Potsdam, präsentiert die von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Auftrag gegebene Partnerkreis Studie.