Blauregen - Wisteria sinensis
Foto: M. Burkart
Blauregen - Wisteria sinensis

Blauregen - Wisteria sinensis

Pflanze des Monats Mai 2009 (1)

Lianenforschung

 

Der Blauregen (Wisteria sinensis, „Chinesische Wisterie“, benannt nach Caspar Wistar, einem amerikanischen Anatomieprofessor) ist eine spektakulär blühende Schlingpflanze. Seine blauvioletten Blütentrauben sind eine Zierde für jeden Garten. Mit meterlangen Trieben umschlingt diese Liane jede geeignete Rankhilfe bis etwa zur Stärke eines Regenrinnen-Fallrohrs, um sich daran emporzuwinden. Gärtner sind gut beraten, die Pflanze rechtzeitig im Zaum zu halten, denn diese Triebe verholzen in den Folgejahren, werden dicker und dicker und können solche Fallrohre ohne weiteres zerquetschen.

Früher nahm man an, die Stängel von Lianen hätten eine natürliche Tendenz zum Spiral­wachstum. So hörte es auch Charles Darwin, als er in Cambridge Theologie studierte (das Studium ödete ihn fürchterlich an, daher hörte er nebenbei Botanik bei John Henslow, welcher ihm später auch die Gelegenheit zur Reise mit der Beagle verschaffte). „Diese Erklärung erwies sich als ganz falsch“, schrieb Darwin später. Angeregt durch einen kurzen Artikel seines amerikanischen Freundes und Botanikerkollegen Asa Gray sowie erste eigene Beobachtungen, besorgte er sich schließlich über 100 verschiedene Arten von windenden, rankenden oder sonstwie klet­ternden Pflanzen, die er in den Gewächshäusern seines ausge­dehnten Anwesens in Down sowie im Zimmer kultivierte und eingehend studierte. Der Blau­regen windet „gegen die Sonne“, also von oben betrachtet links herum. Ältere Stängelteile sind jedoch – wie bei allen Lianen – ganz gerade, wenn sie sich nicht um etwas winden konnten, also ohne jedes Spiralwachstum. Die Windung kommt vielmehr durch eine Kreisbewegung der jungen Triebspitze zustande – sie sucht sozusagen nach einer Kletterhilfe, beim Blauregen im Radius von bis zu einem Meter. Darwin maß auch die Zeit, die die Triebe sei­ner Pflanzen für eine volle Kreis­bewegung benötigten (zweiein­halb bis dreieinhalb Stunden beim Blauregen). Durch gezieltes Ex­perimentieren fand er ferner he­raus, dass es eine Obergrenze für die Dicke der Kletterhilfe gibt: Pfähle von 5 bis 6 Zoll Stärke (etwa 12 bis 15 cm) konnte der Blauregen nicht mehr umwinden. Pech für die Regenwasser-Fallrohre, die in der Regel dünner sind.

Blauregen - Wisteria sinensis
Foto: M. Burkart
Blauregen - Wisteria sinensis