Trithrinax brasiliensis
Foto: M. Burkart
Trithrinax brasiliensis

Der Ironman der Brasilienforschung

Pflanze des Monats April 2014

Die Trithrinaxpalme

 

Mit ihrer eleganten Gestalt gelten Palmen schon lange als poetischer Inbegriff der Tropen, und die Fototapete mit Palmen vor Sonnenuntergang ist eine profane Widerspiegelung dieser Poesie. Die Eleganz beruht im Wesentlichen auf der Wuchsform als Schopfbaum sowie der Unfähigkeit zum sekundären Dickenwachstum – im Unterschied zu anderen Waldbäumen behalten Palmenstämme ihre einmal ausgebildete Dicke bei und werden nicht Jahr für Jahr dicker.

Nach einer erst gärtnerischen, dann wissenschaftlichen Grundausbildung in Potsdam, Berlin und Paris gelangte Friedrich Sellow im Jahr 1814 nach Brasilien, dank der Protektion Alexander von Humboldts, dem es auf mirakulöse Weise gelang, ihn um die antinapoleonische Kontinentalblockade herum aus Paris nach London zu schleusen, von wo er sich dann nach Brasilien einschiffen konnte.

Dort arbeitete er 17 Jahre lang als wissenschaftlicher Sammler. Er ist der einzige Spross der Potsdamer Hofgärtnerfamilie Sello, der Wissenschaftler wurde, und auch der einzige, der sich mit w am Ende schrieb, vielleicht um sich von seiner bodenständigeren Verwandtschaft abzugrenzen. Wegen seiner enormen Sammelleistung, Disziplin und Ausdauer hat ihn der Schauspieler Hanns Zischler, ein exzellenter Sellow-Kenner, den ‚Ironman der Brasilienforschung‘ genannt.

Auf einer seiner vielen Reisen sammelte Sellow in Südbrasilien Belege einer unbekannten Palme. Der ‚Ironman‘ ließ sich nicht von den martialischen, fast 20 cm langen Stacheln abschrecken, die den Stamm in höchst unpoetischer Weise über und über bedeckten. Ein getrocknet nach Europa gesandtes Exemplar wurde als Vertreter einer neuen Gattung identifiziert und 1837 unter dem bis heute gültigen wissenschaftlichen Namen Trithrinax brasiliensis (Brasilianische Trithrinaxpalme) beschrieben.

Eine Palme dieses Namens wurde nach der Komplettsanierung im Jahr 2000 ins Palmenhaus des Botanischen Gartens gepflanzt. Das Exemplar entwickelte seitdem zahlreiche elegante, graugrüne Blattfächer über dem spektakulär bestachelten Stamm. Mit dem Blühen ließ sich der Baum jedoch Zeit, bis im Frühjahr 2014 mehrere cremeweiße Blütenstände erschienen. 

Die Sanierung des Potsdamer Palmenhauses musste 2014 nach nicht einmal 15 Jahren in Teilen wiederholt werden, da sich aus Denkmalschutzgründen in Holz ausgeführte Dachsprossen als nicht sehr langlebig erwiesen hatten. Nun wurde doch Aluminium verwendet.

Friedrich Sellow war die Erfüllung seines letzten großen Wunsches, die Rückkehr nach Europa zur wissenschaftlichen Auswertung seiner Sammlungen, nicht vergönnt. Der Ironman ertrank 1831 mit 42 Jahren im Rio Doce in Brasilien unter ungeklärten Umständen.

Trithrinax brasiliensis
Foto: M. Burkart
Trithrinax brasiliensis