Prof. Dr. Johannes Ungelenk

Foto Prof. Dr. Johannes Ungelenk
Foto: Karla Fritze

Komplex I, Haus 1, Zi. 0.02

Tel.: +49-0331/977-124485

E-Mail: johannes.ungelenkuni-potsdamde

Sprechzeiten im SoSe 2020:

nach Vereinbarung

Foto Prof. Dr. Johannes Ungelenk
Foto: Karla Fritze

Forschungsschwerpunkte

  • Fragen des Berührens (auch bei Shakespeare)
  • (Widerständige) Theorie, insbesondere aus Frankreich
  • Die Liebe der Philo-Logie

Kurzvita

seit 04/2018 Juniorprofessur für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam

2015—2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Romanische Philologie der LMU München

2012—2016 Doktorand im Promotionsstudiengang Literaturwissenschaft (ProLit) der LMU München (Arbeit: Literature and Weather. Shakespeare — Goethe — Zola)

2013—2015 Promotionsstipendiat des Evangelischen Studienwerks Villigst

2006—2012 Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Philosophie und Englischen Literaturwissenschaft an der LMU München sowie der Women's Studies an der University of Oxford

Publikationen

Monographien

(2018) Literature and Weather. Shakespeare – Goethe – Zola, Berlin: De Gruyter. [= spectrum Literaturwissenschaft 61] (590 S.)
[Neuauflage im Paperback, 2020]

(2014) Sexes of Winds and Packs. Rethinking Feminism with Deleuze and Guattari, Hamburg: Marta Press [= Substanz 3] (172 S.).
[Rezensiert von Doris Marwede in: Gender 1/2016, online verfügbar; und Katharina Wagner in: FZG 22/1, 2016, online verfügbar]

(2012) Narcissus and Echo. A Political Reading of George Eliot’s Daniel Deronda, Trier: wvt [= Horizonte 42] (148 S.).
[Rezensiert von K. M. Newton in: George Eliot Review 45, 2014; und John Rignall in: Anglia 132/2, 2014]

Herausgeberschaften

(im Erscheinen) Berühren Denken, hrsg. mit Andrea Erwig, Berlin: Kadmos.

(im Erscheinen) Berühren Lesen, hrsg. mit Hanna Sohns, Berlin: August Verlag.

(2018) Widerständige Theorie. Kritisches Lesen und Schreiben, hrsg. mit Annika Haas, Jonas Hock und Anna Leyrer, Berlin: Neofelis. (264 S.)
[Rezensiert von Anna Wieder in: Zeitschrift für philosophische Literatur 8(1), 2020]
[2. Auflage 2019]

(2015) Politik der Metapher, hrsg. mit Andreas Hölzl, Mathias Klumm, Mara Maticevic, Thomas Scharinger und Nora Zapf, Würzburg: Königshausen & Neumann. (273 S.)

Aufsätze

(im Erscheinen) „Von der (Un)gleichzeitigkeit des (Un‑)Gleichzeitigen. Moderne Literatur und die Poiesis eines unbequemen Verhältnisses“. In: Komparatistik.

(im Erscheinen) „Touching Figures. Rilke, Auerbach, Deleuze“. In: Intermediality and Art Criticism: Double Symposium Proceedings. Potsdam 12/03/2019, Athens 24/10/2019. Athens: National and Kapodistrian University of Athens.

(im Erscheinen) „‚The storm is up and all is on the hazard‘. Shakespeares Tragödien und das Wetter“. In: Poetica. (peer reviewed)

(im Erscheinen) „Die Abweichung, nicht erregt zu sein. Über die unzeitgemäße Kraft von Barthes’ Fragmenten einer Sprache der Liebe“. In: Was bleibt von Fragmenten einer Sprache der Liebe?, hrsg. von Peter Clar und Julia Prager, Wien: Turia + Kant.

(im Erscheinen) „An Rilkes (sich) rührenden Figuren rühren“. In: Berühren Denken, hrsg. v. Andrea Erwig und Johannes Ungelenk, Berlin: Kadmos.

(2020) „Émile Zola’s Climate History of the Second Empire“. In: Ecozon@: European Journal of Literature, Culture and Environment 11(1): S. 9–26. (peer reviewed)

(im Erscheinen) „Nichts (Irigaray)“. In: Berühren Lesen, hrsg. v. Hanna Sohns und Johannes Ungelenk, Berlin: August Verlag.

(im Erscheinen) „Shakespeares Meteopoetik“. In: Verfahren literarischer Wetterdarstellung. Meteopoetik – Literarische Meteorologie – Meteopoetologie, hrsg. v. Urs Büttner und Michael Gamper, Berlin: De Gruyter.

(2020) „Feministisches Spekulieren – Irigarays Verzückung des Anderen“. In: Feministisches Spekulieren. Interdisziplinäre Perspektiven, Kritiken und Genealogien, hrsg. v. Marie-Luise Angerer und Naomie Gramlich, Berlin: Kadmos, S. 62–79.

(2020) „Rilkes ‚Tanagra‘. Miniatur mit Mädchenhänden“. In: Materielle Miniaturen. Zur Ästhetik der Verkleinerung, hrsg. v. Gertrud Lehnert und Maria Weilandt, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 257–283.

(2020) „Satyrs, Spirits and Dionysian Intemperance in Shakespeare’s Tempest“. In: Cahiers Élisabéthains 101(1): S. 45–64. (peer reviewed)

(2020) „‚Touching this dreaded sight‘. Die anstößige Wucht des Theaters in Shakespeares Hamlet und The Tempest. In: Tangieren. Praktiken und Arrangements des Berührens in den performativen Künsten, hrsg. von Sandra Fluhrer und Alexander Waszynski, Freiburg i.Br.: Rombach, S. 203–220.

(2019) „Etwas nimmt seinen Anfang, weil es um sein Ende (nicht) weiß. Freud und der Flirt". In: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse 90, S. 104—118.

(2019) „Berührung berühren – Begreifen verboten. Cheirophobe Philologie in Platons Gastmahl“. In: Komparatistik Online 2019, S.34—55. (peer reviewed) Online verfügbar

(2018) „Lesend Responsiv-Werden mit Gayatri Chakravorty Spivak“. In: Widerständige Theorie. Kritisches Lesen und Schreiben, hrsg. von Annika Haas, Jonas Hock, Anna Leyrer und Johannes Ungelenk, Berlin: Neofelis, S. 245—252.

(2018) „Einleitung“. In: In: Widerständige Theorie. Kritisches Lesen und Schreiben, hrsg. von Annika Haas, Jonas Hock, Anna Leyrer und Johannes Ungelenk, Berlin: Neofelis, S. 7—16.
Online verfügbar

(2018) „Ruinöses Erzählen, oder: Vom Affekt des Haus-Spaltens bei Zola“. In: Der Affekt der Ökonomie – Bruchstellen im ästhetischen Regime der Moderne, hrsg. von Gesine Hindemith und Dagmar Stöferle, Berlin: De Gruyter, S. 260—280.

(2018) „Catastrophic Spectacle. The Debacle of the Sublime in Émile Zola’s Rougon-Macquart“. In: Spectacular Catastrophes, hrsg. von Jörg Dünne, Gesine Hindemith und Judith Kasper, Berlin: Neofelis, S. 92–101.

(2017) „Rainer Maria Rilkes ‚Die Flamingos‘ – ein Kling(ge)ding“. In: Hofmannsthal-Jahrbuch 25. S. 163–192. (peer reviewed) Online verfügbar

(2017) „Werthers verbriefte Liebe“. In: Arcadia 52(1), S. 116–140. (peer reviewed)

(2017) „The Climate of th’Isle. Shakespeare’s Tempest“. In: REALYearbook 33, S. 85–99. (peer reviewed) Online verfügbar

(2015) „Einleitung“ in: Politik der Metapher, hrsg. von Andreas Hölzl, Mathias Klumm, Mara Matičević, Thomas Scharinger, Johannes Ungelenk und Nora Zapf, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 9–20 (zusammen mit Andreas Hölzl, Mathias Klumm, Mara Matičević, Thomas Scharinger und Nora Zapf).

(2013) „Der Duke und der Barde im Duett. Ellingtons ‚Sonnet to Hank Cinq‘“. In: Shakespeare Jahrbuch 149, S. 176–194. (peer reviewed)

Rezensionen

(2018) „Gerald Posselt/Tatjana Schönwälder-Kuntze/Sergej Seitz (Hrsg.), Judith Butlers Philosophie des Politischen“. In: Zeitschrift für philosophische Literatur 6:3, S. 10–18. (peer reviewed) Online verfügbar

(2017) „Judith Kasper/Cornelia Wild (Hrsg.), Rom Rückwärts“. In: Komparatistik 27, S. 239–241. Online verfügbar

(2010) „Heinz-Jürgen Voß, Making Sex Revisited“. In: Rosige Zeiten 129, S. 37–39.
Online verfügbar

Übersetzungen

(im Erscheinen) Ernst van Alphen, „Haut-Ich (Celio Braga)“. In: Berühren Lesen, hrsg. v. Hanna Sohns und Johannes Ungelenk, Berlin: August Verlag.

(im Erscheinen) Mieke Bal, „Gegenseitigkeit (Veronica Janssens)“. In: Berühren Lesen, hrsg. v. Hanna Sohns und Johannes Ungelenk, Berlin: August Verlag.

(2018) Jean-Luc Nancy, „Doppelter Sprung in die Abgründe“. In: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse 88, S. 54—66.

(2015) Alexander Honold, „Masquerades of Love: Love’s Labour’s Lost and the Musical Development of Shakespeare’s Comedy in Mann’s Doctor Faustus“. In: Thomas Mann and Shakespeare. Something Rich and Strange, hrsg. von Tobias Döring und Ewan Fernie, S. 70–93 (zusammen mit Tobias Döring).

(2015) Friedhelm Marx, „‚A dark exception among the rule-abiding‘: Thomas Mann and Othello“. In: Thomas Mann and Shakespeare. Something Rich and Strange, hrsg. von Tobias Döring und Ewan Fernie, S. 113–133 (zusammen mit Elisa Leroy).