uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Potsdamer Absolventin erhält auf Psychologiekongress einen Forschungspreis für ihre Abschlussarbeit über ADHS

Die Potsdamer Psychologieabsolventin Theodora Fouki wird am 28. April 2017 mit dem Forschungspreis der Bundesvereinigung Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter (BVKJ) für die besten Masterarbeiten der Jahre 2015 und 2016 aus der Kinder- und Jugendlichenpsychologie und -psychotherapie geehrt. Die Psychologin hat sich für ihre Arbeit mit der Diagnosequalität des Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndroms (ADHS) beschäftigt und hierzu 500 KinderärztInnen, Kinder- und JugendpsychiaterInnen und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutenInnen in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin befragt. 

Der Preis für die an der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Potsdam (Betreuer: Wolfgang Ihle) durchgeführte Studie während des Kongresses „Sollbruchstelle Ablösung: Wenn die Entwicklungskrise zur Gefahr für Leibe und Seele wird“ verliehen. Dieser findet am 28. und 29. April 2017 im Willy-Brandt-Haus in Berlin statt. Die Tagung widmet sich wichtigen aktuellen und gesellschaftlich relevanten Themen der Klinischen Kinder- und Jugendlichenpsychologie und -psychotherapie. Dazu gehören etwa die psychosoziale Versorgung minderjähriger Flüchtlinge, die Behandlung von pathologischem Mediengebrauch, Aufmerksamkeits-Defizits- Hyperaktivitätsstörungen und depressive Störungen. In einem der drei Hauptvorträge spricht Prof. Dr. Barbara Krahé von der Universität Potsdam über den Konsum gewalthaltiger Medien. Für Ihre Forschung zu Risikofaktoren, Entwicklung und Folgen von Aggression hatte Barbara Krahé im Jahr 2015 den Deutschen Psychologiepreis erhalten. Einen weiteren Höhepunkt des Kongresses bildet eine Lesung der herausragenden Kinderbuchautorin Kirsten Boie. Der Autorin hat eine Reihe einfühlsamer Kinder- und Jugendbücher geschrieben, die für die Prävention und Therapie bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Problemen oder familiären Sorgen in hohem Maße nützlich sind. Für ihre Arbeit wird Kirsten Boie der diesjährige BVKJ-Ehrenpreis verliehen. 

Die Bundesvereinigung Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter ist ein gemeinnütziger und berufsgruppenübergreifender Fachverband (PsychologInnen, (Sozial-)PädagogInnen, ÄrtzInnen, PsychotherapeutInnen), der sich der Förderung von Wissenschaft und Forschung – einschließlich der Praxis – auf dem Gebiet der Verhaltenstherapie und Verhaltensmodifikation im Kindes- und Jugendalter verpflichtet fühlt. http://www.bvkj.org/ 

Text: Wolfgang Ihle
Online gestellt: Agnetha Lang
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de